Logo von Mac & i

Suche
1

Entertainmentprodukte: Apple macht ein Fünftel der US-Umsätze

Apple vereinigt in den USA mittlerweile ein Fünftel der Umsätze im Bereich der Endkunden-Elektronik auf sich. Das geht aus einer Analyse für das Jahr 2011 hervor, die das Marktforschungsunternehmen NPD Group veröffentlicht hat. Der Gesamtmarkt für Technik-Hardware, die für Heimanwender bestimmt ist, liegt demnach bei fast 144 Milliarden US-Dollar und wird von fünf Kategorien dominiert: PCs, Fernseher, Tablets und E-Reader, Mobiltelefone sowie Videospiel-Hardware.

Anzeige

Hauptumsatzträger waren Notebooks und Desktops (28 Milliarden Dollar, 20 Prozent). Tablets und E-Reader zogen auf 15 Milliarden Dollar an, was einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Innerhalb der Top 5 der Hersteller von Endkunden-Hardware konnte nur Apple seinen Umsatz erhöhen – um deutliche 36 Prozent. HP, Samsung, Sony und Dell litten dagegen unter einem Umsatzrückgang, Sony und Dell sogar zweistellig.

Apple hielt laut NPD Group 2011 einen Gesamtanteil am Branchenumsatz in Höhe von nicht ganz 20 Prozent. Das zweitplatzierte Unternehmen, der Computer- und Elektronikkonzern HP, erreichte etwas mehr als die Hälfte dieses Umsatzanteils. (bsc)

1 Kommentar

Themen:

  1. iPhone-6-Verkaufsstart kurbelt Geschäft von Zubehörherstellern an

    iPhone-6-Hüllen wie hier von Griffin liegen hoch im Kurs.

    Die zum Verkaufsstart abgesetzten zehn Millionen Geräte sorgen für viel Nachfrage bei Produzenten von Hüllen und anderer Peripherie. So sollen Umsätze von fast 250 Millionen US-Dollar in nur zwei Wochen entstanden sein, sagen Marktforscher.

  2. Studie: Apple zweitgrößter Online-Händler weltweit

    Internet Retailer

    Der iPhone-Hersteller wuchs laut einer Untersuchung des Fachblatts "Internet Retailer" im Jahr 2013 im E-Commerce-Geschäft um 24 Prozent. An den E-Commerce-Riesen Amazon kommt Apple aber noch lange nicht heran.

  3. Apple im Höhenflug: 9 iPhones pro Sekunde

    Dame hält iPhone 6 in die Kamera

    Apples jüngste Quartalszahlen fordern die menschliche Vorstellungskraft heraus: Pro Sekunde wurden mehr als neun iPhones ausgeliefert. Und Apple saß am Ende auf einem Geldgebirge von 158 Milliarden Euro.

  1. Prozessorgeflüster

    Zum Wonnemonat Mai gibt es ein paar monetäre Ergebnisse aus der IT-Szene, die für manch einen aber nur wenig Wonne bedeuten. Intel hat zwar etwas verloren, engagiert sich aber breitflächig, sei es bei den Atom-Smartphones oder den Supercomputern.

  2. Prozessorgeflüster

    Kollabiert der PC-Markt – oder stimmt das gar nicht und der ARM-Hype geht zurück? Die PC-Hersteller müssen sich jedenfalls neu orientieren. Dell etwa ging vor 25 Jahren an die Börse und will jetzt wieder raus … es ist viel Bewegung in der Szene.

  3. Analyse: MacBook Air bald mit ARM statt Core i?

    Angeblich plant Apple, sich künftig von Intel-Prozessoren unabhängig zu machen - was steckt dahinter?

  1. Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Video: Apple Watch ausgepackt und eingerichtet

    Am Freitagmorgen hat die Mac & i-Redaktion ihre ganz normal bestellte Apple Watch erhalten, ausgepackt und installiert.

  2. Vertraute Aussicht

    VW C Coupé GTE

    Viertürige Limousinen-Studien, die als Coupé gepriesen wurden, gab es in der jüngeren Vergangenheit von Volkswagen schon einige. Mit dem C Coupé GTE kommt eine weitere hinzu, die einen recht konkreten Vorgeschmack auf den nächsten Phaeton liefern soll

  3. dpunkt.verlag übernimmt deutschsprachiges O'Reilly-Programm

    dpunkt.verlag übernimmt deutschsprachiges O'Reilly-Programm

    Das Kölner O'Reilly-Büro wird geschlossen. Von Juli 2015 an übernimmt der zu Heise gehörende dpunkt.verlag das deutschsprachige Buchprogramm des großen US-amerikanischen Verlags.

  4. OS X: Update 2.0.1 für Pro-Video-Unterstützung wird zum Zombie

    OS X: Update 2.0.1 für Pro-Video-Formatunterstützung wird zum Zombie

    Seit Mitte April verteilt Apple eine Aktualisierung seiner Videoformatunterstützung für Final Cut Pro, Compressor und Motion. Allerdings taucht das Update selbst nach Installation immer wieder im Mac App Store auf. Abhilfe ist nicht ganz einfach.

Anzeige