Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan 1

Entertainmentprodukte: Apple macht ein Fünftel der US-Umsätze

Apple vereinigt in den USA mittlerweile ein Fünftel der Umsätze im Bereich der Endkunden-Elektronik auf sich. Das geht aus einer Analyse für das Jahr 2011 hervor, die das Marktforschungsunternehmen NPD Group veröffentlicht hat. Der Gesamtmarkt für Technik-Hardware, die für Heimanwender bestimmt ist, liegt demnach bei fast 144 Milliarden US-Dollar und wird von fünf Kategorien dominiert: PCs, Fernseher, Tablets und E-Reader, Mobiltelefone sowie Videospiel-Hardware.

Hauptumsatzträger waren Notebooks und Desktops (28 Milliarden Dollar, 20 Prozent). Tablets und E-Reader zogen auf 15 Milliarden Dollar an, was einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Innerhalb der Top 5 der Hersteller von Endkunden-Hardware konnte nur Apple seinen Umsatz erhöhen – um deutliche 36 Prozent. HP, Samsung, Sony und Dell litten dagegen unter einem Umsatzrückgang, Sony und Dell sogar zweistellig.

Apple hielt laut NPD Group 2011 einen Gesamtanteil am Branchenumsatz in Höhe von nicht ganz 20 Prozent. Das zweitplatzierte Unternehmen, der Computer- und Elektronikkonzern HP, erreichte etwas mehr als die Hälfte dieses Umsatzanteils. (bsc)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Chef: Jahresgehalt steigt auf über 10 Millionen US-Dollar

    Tim Cook

    Im Geschäftsjahr 2015 verdiente Tim Cook eine Million US-Dollar mehr als im Vorjahr. In Anbetracht der Rekordgewinne des iPhone-Herstellers gilt der CEO als preiswert.

  2. Marktforscher: Apple Watch sorgt für Rückgänge im US-Uhrengeschäft

    Apple Quartalszahlen

    Laut NPD Group gingen die Verkäufe klassischer Zeitmesser im Juni so stark zurück wie seit sieben Jahren nicht mehr. Schuld soll vor allem Apples Computeruhr sein.

  3. Rekordgewinn: Apple trotzt dem starken Dollar

    Abfallende Kurve

    Höchster Umsatz, höchster Reingewinn und eine Marge von 40 Prozent erzielte Apple im Weihnachtsquartal. Weil frühere Weihnachtsquartale aber mehr Zuwachs gebracht hatten, reagierte der Aktienmarkt leicht pikiert.

  4. Consumer Reports: MacBooks haltbarer als andere Laptops

    MacBook Air

    Laut Consumer Reports bekommen Nutzer der Apple-Geräte in den ersten drei Jahren in 10 Prozent der Fälle schwerwiegende Probleme. Samsung, Dell, Acer, Lenovo und Co. sind häufiger kaputt. Wenn Apple-Rechner kaputt sind, dann wird es allerdings teuer.

  1. Steve Jobs lebt weiter – im Patentamt

    Steve Jobs

    Apple-Beobachter fürchteten, nach dem Tod des Gründers habe das Unternehmen keine große Zukunft mehr vor sich. Doch es befinden sich noch mehrere in seinem Namen angemeldete Patente in der Prüfung. Wie bedeutend die überhaupt sind, darüber lässt sich streiten.

  2. Post aus Japan: Großes Geld für dünne Displays

    Post aus Japan: Großes Geld für dünne Displays

    Nach langer Wartezeit rückt nun der Durchbruch für OLED-Displays näher. Sowohl japanische wie auch südkoreanische Hersteller planen riesige Investitionen in neue Werke, weil ihr Kunde Apple wohl fürs iPhone von LCDs auf OLEDs umsteigen will.

  3. Apple ist 40

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. BMW Sondermodell "30 Jahre M3"

    BMW

    Vom ersten BMW M3 sollten eigentlich nur 5000 Stück gebaut werden. Doch die waren rasch vergriffen. Seit dem ist der M3 eine feste Größe im BMW-Programm. Nun soll ein Sondermodell an die Anfänge erinnern

  2. Per Algorithmus vom Foto zur 3D-Welt

    Aus Fotos zu 3D-Welten

    Ein Forschungsprojekt der TU Wien beschäftigt sich mit Algorithmen, die aus "normalen" Fotos 3D-Welten berechnen.

  3. Fahrbericht: Mazda CX-9 2.5 T AWD

    Mazda

    Noch steht ein Export nach Europa nicht fest, doch Mazdas größtes SUV hätte wohl auch hier Chancen. Bei einer ersten kurzen Probefahrt erweist sich der Mazda CX-9 als leises, großes Auto. Dabei ist er leichter und kräftiger als sein Vorgänger

  4. EU-Rat befürwortet Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen

    Der Rat für Wettbewerb in der EU tagt in Brüssel

    Der Wettbewerbsrat hat einen Richtlinienentwurf angenommen, mit dem Betriebsgeheimnisse und "vertrauliche Informationen" besser geschützt werden sollen. Kritiker sehen die Medienfreiheit und Whistleblower in Gefahr.

Anzeige