Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan 3

Bericht: Apple unter Tim Cook eher zur Beilegung von Patentstreitigkeiten bereit

Steve Jobs wollte gegen Android-Firmen wie Samsung, Motorola oder HTC notfalls "einen Atomkrieg anzetteln", wie er seinem Biografen Walter Isaacson sagte. Die zahllosen Patent- und Geschmacksmusterstreitigkeiten beschäftigen inzwischen Gerichte in aller Welt. Das US-Wirtschaftsblatt Bloomberg Businessweek beschäftigt sich nun in einer Titelstory mit dem Thema und kommt zu dem Schluss, dass Jobs' Radikalität unter seinem Nachfolger Tim Cook nicht unbedingt fortgesetzt werden muss. Informierte Personen hätten angegeben, dass das Top-Level-Management von Apple und Samsung zuletzt über eine potenzielle anwendbare außergerichtliche Einigung diskutiert hätten. "Apple-Chef Tim Cook scheint nicht die Leidenschaft seines Vorgängers zu teilen, all diese Feinde zerstören zu müssen." Für den neuen Boss seien Rechtsstreitigkeiten ein notwendiges Übel, jedoch kein "Vehikel für kosmische Rache".

Anzeige


Cover der aktuellen "Bloomberg Businessweek". Vergrößern
Bild: Bloomberg
Eventuell ist Cook ja auch nur ein kühler Rechner: Wie der Stanford-Juraprofessor Mark Lemley gegenüber Bloomberg Businessweek sagte, hätten die Auseinandersetzungen in den letzten Jahren Apple und seine Gegner über 400 Millionen Dollar gekostet. Er sagte voraus, dass es zu einem großen "Cross-Licensing"-Geschäft kommen könnte, bei denen die Parteien sich ihre geschützten Techniken gegenzeitig lizenzieren.

Bis es soweit ist, gehe der Krieg aber weiter – inklusive neuer Klagen an neuen Standorten. Gespräche zwischen Samsung und Apple sind allerdings nichts Neues. So sollen sich die Streithähne unter anderem im Jahr 2010 zu dem Thema vier Mal getroffen haben. Jobs selbst soll an den Gesprächen teilgenommen haben. Samsung ist für Apple auch ein wichtiger Lieferant. (bsc)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 40 Jahre Apple: Was in der Tim-Cook-Ära anders ist

    Apple-CEO Cook

    Seit August 2011 steht der Steve-Jobs-Nachfolger an der Spitze des iPhone-Produzenten. Und er hat seinen ganz eigenen Stil entwickelt.

  2. iPad Pro war ursprünglich für Frühjahr 2015 geplant

    Tim Cook mit iPad Pro

    Um das verzögert eingeführte 12,9-Zoll-iPad im Vergleich mit dem iPhone 6s nicht alt aussehen zu lassen, musste der Hersteller die Entwicklung des A9X beschleunigen, wie aus einem Profil von Apples Chip-Chef hervorgeht.

  3. Steve-Jobs-Umfeld kritisiert Filmbiografie

    Steve Jobs

    Verschiedene Freunde, Angehörige und Bekannte des verstorbenen Apple-Chefs haben sich negativ zu "Steve Jobs" von Regisseur Danny Boyle geäußert – darunter Witwe Laurene Powell.

  4. Die Ära Tim Cook: Fünf Jahre an der Apple-Spitze

    Apple-Chef Tim Cook

    Das iPhone fährt sagenhafte Milliarden-Gewinne ein, doch zuletzt ließ der Schwung nach. Der Apple-Chef muss weiterhin beweisen, dass er die Schuhe des verstorbenen Steve Jobs ausfüllen kann.

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. Apple: Pläne für ein eigenes Auto?

    Apple entwickelt laut Medienberichten ein Elektroauto. An dem Geheimprojekt arbeiteten bereits mehrere hundert Leute, berichteten das Wall Street Journal und der Finanzdienst Bloomberg. Für den Konzern wäre das ein radikaler Vorstoß in eine ganz andere Branche

  3. Pro & Contra: Verzettelt sich Apple?

    Während es zu Steve Jobs’ Glanzzeiten nur wenige Modelle gab, kommen jetzt immer mehr unterschiedliche Produkte auf den Markt.

  1. Klassiker: Porsche 356 B 1600 GS Carrera GTL Abarth

    Klassiker

    Bei Abarth denkt man sofort an Fiat. Doch der Tuner war in den 1960 ein gesuchter Karosserie-Leichtbau-Spezialist, der auch Autos anderer Marken schneller machte. Eine seiner im Wettbewerb erfolgreichsten Kreationen ist ein Porsche 356

  2. Fahrbericht: Citroën C3 Picasso PureTech 110

    Citroen

    Citroëns Minivan C3 Picasso wird 2017 abgelöst. Zur letzten Modellüberarbeitung hat er im März 2015 einen PSA-Dreizylinder mit 1,2 Litern Hubraum und Turboaufladung bekommen. Ist das die ausgereifte Version, zu der man noch greifen sollte, sobald die Preise eventuell vorfinal in den Keller gehen?

Anzeige