Logo von Mac & i

Suche
3

Bericht: Apple unter Tim Cook eher zur Beilegung von Patentstreitigkeiten bereit

Steve Jobs wollte gegen Android-Firmen wie Samsung, Motorola oder HTC notfalls "einen Atomkrieg anzetteln", wie er seinem Biografen Walter Isaacson sagte. Die zahllosen Patent- und Geschmacksmusterstreitigkeiten beschäftigen inzwischen Gerichte in aller Welt. Das US-Wirtschaftsblatt Bloomberg Businessweek beschäftigt sich nun in einer Titelstory mit dem Thema und kommt zu dem Schluss, dass Jobs' Radikalität unter seinem Nachfolger Tim Cook nicht unbedingt fortgesetzt werden muss. Informierte Personen hätten angegeben, dass das Top-Level-Management von Apple und Samsung zuletzt über eine potenzielle anwendbare außergerichtliche Einigung diskutiert hätten. "Apple-Chef Tim Cook scheint nicht die Leidenschaft seines Vorgängers zu teilen, all diese Feinde zerstören zu müssen." Für den neuen Boss seien Rechtsstreitigkeiten ein notwendiges Übel, jedoch kein "Vehikel für kosmische Rache".

Anzeige


Cover der aktuellen "Bloomberg Businessweek". Vergrößern
Bild: Bloomberg
Eventuell ist Cook ja auch nur ein kühler Rechner: Wie der Stanford-Juraprofessor Mark Lemley gegenüber Bloomberg Businessweek sagte, hätten die Auseinandersetzungen in den letzten Jahren Apple und seine Gegner über 400 Millionen Dollar gekostet. Er sagte voraus, dass es zu einem großen "Cross-Licensing"-Geschäft kommen könnte, bei denen die Parteien sich ihre geschützten Techniken gegenzeitig lizenzieren.

Bis es soweit ist, gehe der Krieg aber weiter – inklusive neuer Klagen an neuen Standorten. Gespräche zwischen Samsung und Apple sind allerdings nichts Neues. So sollen sich die Streithähne unter anderem im Jahr 2010 zu dem Thema vier Mal getroffen haben. Jobs selbst soll an den Gesprächen teilgenommen haben. Samsung ist für Apple auch ein wichtiger Lieferant. (bsc)

3 Kommentare

Themen:

  1. iTunes-App für Android: Friert die Hölle nochmals zu?

    Eine frühe iTunes-Version unter Windows.

    Apple denkt laut einem Musikfachblatt angeblich darüber nach, seine Songverkaufs-App auch für die Google-Plattform anzubieten. Zudem sei ein Spotify-Konkurrent in Planung.

  2. Apples "iWatch" kommt angeblich im vierten Quartal

    Motorolas neue Computeruhr kommt mit einem runden Zifferblatt, das Apple angeblich auch plant.

    Die New York Times meldet unter Berufung auf Insider, dass Apples Computeruhr noch in diesem Jahr erscheinen wird. Designchef Jony Ive zufolge hat sich der Konzern unter dem Steve-Jobs-Nachfolger Tim Cook kaum verändert.

  3. Neue Biografie: Tim Cook wollte Steve Jobs Teile seiner Leber spenden

    Steve Jobs

    Aus einem mit Spannung erwarteten neuen Buch über den Apple-Mitbegründer, an dem auch wichtige Mitarbeiter des iPhone-Herstellers mitwirkten, sind einige noch unbekannte Details aus Jobs' Leben durchgesickert.

  1. Apple: Pläne für ein eigenes Auto?

    Apple entwickelt laut Medienberichten ein Elektroauto. An dem Geheimprojekt arbeiteten bereits mehrere hundert Leute, berichteten das Wall Street Journal und der Finanzdienst Bloomberg. Für den Konzern wäre das ein radikaler Vorstoß in eine ganz andere Branche

  2. Pro & Contra: Verzettelt sich Apple?

    Während es zu Steve Jobs’ Glanzzeiten nur wenige Modelle gab, kommen jetzt immer mehr unterschiedliche Produkte auf den Markt.

  3. Au revoir, Pascal Cagni

    Die Meldung vom Weggang des europäischen Apple-VP Pascal Cagni hat selbst Führungskräfte von Apple in der Europazentrale überrascht. Nun fragen sich alle, wie die von Apple angedeutete Neuausrichtung des Vertriebs aussehen wird.

  1. Nutzvier

    Nutzvier

    Nach 4er Coupé und 4er Cabrio kommt nun das 4er Gran Coupé nach dem Vorbild des 6er Gran Coupé. Uns interessiert, ob der Neuling der schönere 3er oder der praktischste aller 4er ist. Zur Klärung dieser Anfangsfragen haben wir ihn schon einmal probegefahren.

  2. Camcorder für Konzerte und Musikfans

    Wir haben drei Camcorder getestet, die besonders gute Audioaufnahmen versprechen.

  3. Triumphzug

    Vor 30 Jahren erwarb der Immobilien-Tycoon John Bloor die Markenrechte an Triumph. Viele hatten dem britischen Traditionsunternehmen keine Überlebenschancen eingeräumt, zumal Bloor keine Ahnung von Motorrädern hatte. Sie haben sich getäuscht ...

  4. Agenda 2020

    Prototyp-Probefahrt Seat Veinte-Veinte

    In nur sechs statt neun bis zwölf Monaten haben Techniker und Gestalter in Sonderschichten Seats neue SUV-Studie Veinte-Veinte als funktionstüchtiges Einzelstück auf die Räder gestellt. Seat gab uns nun Gelegenheit zu einer Probefahrt mit diesem Auto, das so nie gebaut werden wird

Anzeige