Logo von Mac & i

Suche

Bericht: Apple plant Ersatz für UDID

Seit dem Frühjahr verbietet Apple offiziell die Verwendung der UDID, die jedes iOS-Gerät eindeutig identifizierbar macht – nachdem es deutliche Kritik seitens diverser Datenschützer gab. Damit wird das Nutzertracking für Werbetreibende und App-Entwickler allerdings schwerer, was diese wiederum als Gefahr für ihre Reklameumsätze sehen. Laut einer Meldung des Wall Street Journal vom Wochenende plant Apple zur WWDC nun die Vorstellung eines Ersatzkonzepts. Ein neues Werkzeug sei geplant, das ein Tracking zwar erlaube, dabei aber die Privatsphäre der Nutzer besser schütze als existierende Ansätze.

Anzeige


iPad-UDID in iTunes. Vergrößern

Nähere technische Details erfuhr das Blatt aus mit der Entwicklung vertrauten Quellen allerdings nicht. Geplant sei jedoch, dass die neue anonyme ID auf einer Nummernsequenz basiere, die nicht mit einem bestimmte Gerät in Verbindung steht. Apple wollte die Meldung nicht kommentieren. Als Ersatz für die UDID suchen Media-Agenturen und Entwickler seit längerem nach Alternativen. Dazu gehören Konzepte wie ODIN oder OpenUDID. Von beiden ist unklar, ob Apple sie zulassen wird. (bsc)

Kommentieren

  1. Apple warnt vor Missbrauch von Advertising-ID

    Apple Store

    Apples Advertising Identifier darf ausschließlich zu Werbezwecken benutzt werden, betont der iPhone-Hersteller in einer Mitteilung an Entwickler. iOS-Apps, die die ID verwenden, aber keine Werbung ausliefern, sollen nicht in den App Store gelangen.

  2. Amazon plant offenbar eigene Plattform für Online-Werbung

    Amazon plant offenbar eigene Plattform für Online-Werbung

    Der Internet-Einzelhändler will laut einem Bericht des "Wall Street Journal" Google Konkurrenz machen und Anzeigenplätze mit einem hauseigenen System bestücken.

  3. Apple plant angeblich eigenes Content Delivery Network

    abcx

    Bislang kauft der iPhone- und Mac-Hersteller seine Internet-Infrastruktur zu wichtigen Teilen von externen Dienstleistern. Nun arbeitet er einer Medienmeldung zufolge an einem eigenen CDN zur Auslieferung von Inhalten.

  4. Recode: Team des Hightech-Blogs "All Things D" macht sich selbstständig

    Das Team von All Things D um Kara Swisher und den Branchen-Experten und langjährigen Wall-Street-Journal-Reporter Walt Mossberg konnte sich mit dem Wall Street Journal nicht auf Konditionen für die Fortsetzung der Partnerschaft einigen.

Anzeige