Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan

Bericht: Apple plant Ersatz für UDID

Seit dem Frühjahr verbietet Apple offiziell die Verwendung der UDID, die jedes iOS-Gerät eindeutig identifizierbar macht – nachdem es deutliche Kritik seitens diverser Datenschützer gab. Damit wird das Nutzertracking für Werbetreibende und App-Entwickler allerdings schwerer, was diese wiederum als Gefahr für ihre Reklameumsätze sehen. Laut einer Meldung des Wall Street Journal vom Wochenende plant Apple zur WWDC nun die Vorstellung eines Ersatzkonzepts. Ein neues Werkzeug sei geplant, das ein Tracking zwar erlaube, dabei aber die Privatsphäre der Nutzer besser schütze als existierende Ansätze.

Anzeige


iPad-UDID in iTunes. Vergrößern

Nähere technische Details erfuhr das Blatt aus mit der Entwicklung vertrauten Quellen allerdings nicht. Geplant sei jedoch, dass die neue anonyme ID auf einer Nummernsequenz basiere, die nicht mit einem bestimmte Gerät in Verbindung steht. Apple wollte die Meldung nicht kommentieren. Als Ersatz für die UDID suchen Media-Agenturen und Entwickler seit längerem nach Alternativen. Dazu gehören Konzepte wie ODIN oder OpenUDID. Von beiden ist unklar, ob Apple sie zulassen wird. (bsc)

Kommentieren

Themen:

  1. Apples neuer iTunes-Streaming-Dienst kommt angeblich im Juni

    Beats Music

    Apple plant Berichten zufolge, die Neuauflage des aufgekauften Musik-Dienstes Beats erst zur Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni vorzustellen. Auch eine kleinere Apple-TV-Box sei in Arbeit.

  2. Bericht: Doch kein neues Apple TV nächste Woche

    Bericht: Doch kein neues Apple TV nächste Woche

    Laut "New York Times" hat Apple die Arbeiten an der nächsten Generation seiner Multimediabox nicht rechtzeitig beenden können – obwohl die längst überfällig wäre. Auch ein neuer TV-Service wird zur Entwicklerkonferenz WWDC wohl nicht gezeigt.

  3. NSA-Skandal: iPhone-UDID als Tracking-Tool für das GCHQ

    Apple

    Der britische Nachrichtendienst nutzte nach einem Snowden-Dokument die einzigartige ID von iPhone und iPad zur Analyse von Zielpersonen wie Zielgeräten – über ein Software-Implantat sollten dann Daten ausgelesen werden.

  4. Bericht: Apple TV bekommt SDK

    Bericht: Apple TV bekommt SDK

    Mit "TVKit" sollen Entwickler künftig ohne Umwege auf die Multimediabox zugreifen können. Diese wird angeblich Anfang Juni umfassend erneuert.

  1. iBeacons statt NFC

    Apples iBeacon-Dienst navigiert iOS-7-Nutzer durch Räume und schickt passende Informationen auf deren Geräte. Zusammen mit einem mobilen Bezahlsystem könnte die auf Bluetooth LE aufsetzende Technik nicht nur unser Einkaufsverhalten revolutionieren.

  2. Apples Programmiersprache Swift – eine Buchmarktübersicht

    Swift – zur WWDC 14 der Entwicklergemeinde als auserkorener Nachfolger von Objective-C vorgestellt – ist nun etwas mehr als ein Jahr jung. Allein schon das rechtfertigt den Blick auf den aufblühenden Buchmarkt zur Programmiersprache.

  3. Stefan Engel: In diesem Jahr keine Lenovo-Smartphones in Deutschland

    Zwar hat Lenovo-Chef Yang Yuanqing kürzlich den Einstieg seines Unternehmens in den europäischen Smartphone-Markt angekündigt, in Deutschland ist damit aber nicht so bald zu rechnen. Das sagte Zentraleuropa-Manager Stefan Engel im Gespräch mit heise resale. Es sei denn, es passiert noch etwas.

  1. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

  2. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Grafikeffekte: Am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

  3. Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Microsoft beschreibt inzwischen einen offiziellen Weg, um das Windows-10-Gratis-Upgrade von Windows 7 und 8.1 fernzuhalten. Wir haben die Methode in eine Datei gesteckt, die sich einfach und sekundenschnell anwenden lässt.

  4. "Der kleine Freund": 1972 erschien der Renault 5

    40 Jahre kleine Freundschaft

    Kleinwagen heutiger Prägung sind eine Errungenschaft der Früh-Siebziger. Ihre französische Interpretation durch Renault brachte den R5 hervor. Die Karosserie des 3,5 Meter kurzen Autos mit nur 9,8 m Wendekreis zeigte frappante Modernität, die Technik setzte auf Bewährtes

Anzeige