Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan

Bericht: Apple plant Ersatz für UDID

Seit dem Frühjahr verbietet Apple offiziell die Verwendung der UDID, die jedes iOS-Gerät eindeutig identifizierbar macht – nachdem es deutliche Kritik seitens diverser Datenschützer gab. Damit wird das Nutzertracking für Werbetreibende und App-Entwickler allerdings schwerer, was diese wiederum als Gefahr für ihre Reklameumsätze sehen. Laut einer Meldung des Wall Street Journal vom Wochenende plant Apple zur WWDC nun die Vorstellung eines Ersatzkonzepts. Ein neues Werkzeug sei geplant, das ein Tracking zwar erlaube, dabei aber die Privatsphäre der Nutzer besser schütze als existierende Ansätze.

Anzeige


iPad-UDID in iTunes. Vergrößern

Nähere technische Details erfuhr das Blatt aus mit der Entwicklung vertrauten Quellen allerdings nicht. Geplant sei jedoch, dass die neue anonyme ID auf einer Nummernsequenz basiere, die nicht mit einem bestimmte Gerät in Verbindung steht. Apple wollte die Meldung nicht kommentieren. Als Ersatz für die UDID suchen Media-Agenturen und Entwickler seit längerem nach Alternativen. Dazu gehören Konzepte wie ODIN oder OpenUDID. Von beiden ist unklar, ob Apple sie zulassen wird. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Bericht: Apple Pay fürs Web kommt zur WWDC

    Apple Pay

    Apple plant offenbar, seinen Bezahldienst auf Browseranwendungen auszudehnen – und das schon bald.

  2. Apple plant angeblich neues Gesundheits-Gadget

    Apple-Watch

    2017 will Apple ein neues Wearable-Gerät auf den Markt bringen, über das Kunden verschiedene Messwerte wie Veränderungen beim Blutzuckerspiegel erfassen können, schreibt eine taiwanische Zeitung.

  3. Apple-Entwicklerkonferenz: Siri verrät WWDC-Termin

    Siri verrät WWDC-Termin

    Apple hat seine nächste Entwicklerkonferenz angekündigt – mit tatkräftiger Unterstützung seiner Sprachassistentin. Tickets gibt's wie üblich per Losverfahren.

  4. Gerücht: iPhone entsperrt OS X 10.12

    Apple iPhone

    Apple arbeitet angeblich an einer Funktion, die das Entsperren des Macs mit dem Fingerabdruckscanner Touch ID in iOS-Geräten erlaubt. Die Apple-Pay-Unterstützung im Browser könnte so ebenfalls umgesetzt werden.

  1. USB-Probleme in OS X 10.11

    Eigentlich sollte El Capitan das nächste Snow Leopard werden – zuverlässig und gut. Doch mit USB-Geräten gibt es zahlreiche Probleme, und zwar über Geräteklassen hinweg. Dabei hatte Apple den USB-Stack extra neu geschrieben, um die Stabilität zu erhöhen.

  2. Die Neuerungen von Linux 3.17

    Die Linux-Entwickler schaffen Probleme beim Ausliefern von Zufallszahlen aus der Welt. Thunderbolt funktioniert nun auch bei Apple-Rechnern. Zwei neue Funktionen legen Grundlagen zur effizienten Interprozess-Kommunikation mit Kdbus.

  3. Der sanfte Weg von Objective-C zu Swift

    Bridging Header lassen sich automatisch erstellen (Abb. 1).

    Swift soll Objective-C-Entwicklern eine arbeitssparende Sprachalternative sein. Trotz grundsätzlichem Interesse will man jedoch häufig nicht alle alten Projekte über den Haufen werfen. Zeit, über Migrationswege nachzudenken.

  1. Neues IPTV-Angebot waipu.tv: ohne Settop-Box und Providerzwang

    Neues IPTV-Angebot waipu.tv: ohne Settop-Box und Providerzwang

    Am heutigen Freitag öffnet ein neues TV-Angebot, das nach Angaben des Anbieters die Flexibilität und den Komfort einer App mit der Verlässlichkeit und Qualität eines Kabelanschlusses vereint. Auf einen ersten Blick wirkt es vielversprechend.

  2. Patches bügeln kleinere Fehler im Sicherheits-Tool Desinfec't aus

    Patches bügeln kleinere Fehler in Desinfec't 2016 aus

    Die c't-Redaktion hat verschiedene Bugs in Desinfec't 2016 ausgemerzt. Davon profitiert auch die aktuelle Version Desinfec't 2016/17.

Anzeige