Logo von Mac & i

Suche
Ben Schwan

Bericht: Apple plant Ersatz für UDID

Seit dem Frühjahr verbietet Apple offiziell die Verwendung der UDID, die jedes iOS-Gerät eindeutig identifizierbar macht – nachdem es deutliche Kritik seitens diverser Datenschützer gab. Damit wird das Nutzertracking für Werbetreibende und App-Entwickler allerdings schwerer, was diese wiederum als Gefahr für ihre Reklameumsätze sehen. Laut einer Meldung des Wall Street Journal vom Wochenende plant Apple zur WWDC nun die Vorstellung eines Ersatzkonzepts. Ein neues Werkzeug sei geplant, das ein Tracking zwar erlaube, dabei aber die Privatsphäre der Nutzer besser schütze als existierende Ansätze.

Anzeige


iPad-UDID in iTunes. Vergrößern

Nähere technische Details erfuhr das Blatt aus mit der Entwicklung vertrauten Quellen allerdings nicht. Geplant sei jedoch, dass die neue anonyme ID auf einer Nummernsequenz basiere, die nicht mit einem bestimmte Gerät in Verbindung steht. Apple wollte die Meldung nicht kommentieren. Als Ersatz für die UDID suchen Media-Agenturen und Entwickler seit längerem nach Alternativen. Dazu gehören Konzepte wie ODIN oder OpenUDID. Von beiden ist unklar, ob Apple sie zulassen wird. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Apples neuer iTunes-Streaming-Dienst kommt angeblich im Juni

    Beats Music

    Apple plant Berichten zufolge, die Neuauflage des aufgekauften Musik-Dienstes Beats erst zur Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni vorzustellen. Auch eine kleinere Apple-TV-Box sei in Arbeit.

  2. Bericht: Doch kein neues Apple TV nächste Woche

    Bericht: Doch kein neues Apple TV nächste Woche

    Laut "New York Times" hat Apple die Arbeiten an der nächsten Generation seiner Multimediabox nicht rechtzeitig beenden können – obwohl die längst überfällig wäre. Auch ein neuer TV-Service wird zur Entwicklerkonferenz WWDC wohl nicht gezeigt.

  3. Bericht: Apple TV bekommt SDK

    Bericht: Apple TV bekommt SDK

    Mit "TVKit" sollen Entwickler künftig ohne Umwege auf die Multimediabox zugreifen können. Diese wird angeblich Anfang Juni umfassend erneuert.

  4. iTunes Store: Apple schon vor Jahren an 4K-Inhalten interessiert

    Apple TV

    Geleakten Geschäftsdokumenten zufolge hat der iPhone-Hersteller schon 2013 von einem Hollywoodstudio Inhalte in ultrahoher Auflösung lizenziert. iOS-Geräte für deren Wiedergabe fehlen nach wie vor.

  1. iBeacons statt NFC

    Apples iBeacon-Dienst navigiert iOS-7-Nutzer durch Räume und schickt passende Informationen auf deren Geräte. Zusammen mit einem mobilen Bezahlsystem könnte die auf Bluetooth LE aufsetzende Technik nicht nur unser Einkaufsverhalten revolutionieren.

  2. Apples Programmiersprache Swift – eine Buchmarktübersicht

    Swift – zur WWDC 14 der Entwicklergemeinde als auserkorener Nachfolger von Objective-C vorgestellt – ist nun etwas mehr als ein Jahr jung. Allein schon das rechtfertigt den Blick auf den aufblühenden Buchmarkt zur Programmiersprache.

  3. Die Neuerungen von Linux 3.17

    Die Linux-Entwickler schaffen Probleme beim Ausliefern von Zufallszahlen aus der Welt. Thunderbolt funktioniert nun auch bei Apple-Rechnern. Zwei neue Funktionen legen Grundlagen zur effizienten Interprozess-Kommunikation mit Kdbus.

  1. eBay-Phisher gehen mit persönlichen Details auf Opferfang

    eBay-Phisher gehen mit persönlichen Details auf Opferfang

    Derzeit sind besonders perfide Phishing-Mails im Namen von eBay unterwegs. In den Nachrichten werden die Empfänger mit komplettem Namen und vollständiger Anschrift angesprochen.

  2. Oracle stellt Java.net und Project Kenai ein

    Oracle stellt Java.net und Project Kenai werden eingestellt

    Oracle zieht die Reißleine und stellt im nächsten Jahr den Betrieb der unwichtig gewordenen Collaboration- und Projekt-Hosting-Plattform Kenai ein. Diese war zu Sun-Zeiten mit großen Zielen gestartet worden.

Anzeige