Logo von Mac & i

Suche

Bericht: Apple plant Ersatz für UDID

Seit dem Frühjahr verbietet Apple offiziell die Verwendung der UDID, die jedes iOS-Gerät eindeutig identifizierbar macht – nachdem es deutliche Kritik seitens diverser Datenschützer gab. Damit wird das Nutzertracking für Werbetreibende und App-Entwickler allerdings schwerer, was diese wiederum als Gefahr für ihre Reklameumsätze sehen. Laut einer Meldung des Wall Street Journal vom Wochenende plant Apple zur WWDC nun die Vorstellung eines Ersatzkonzepts. Ein neues Werkzeug sei geplant, das ein Tracking zwar erlaube, dabei aber die Privatsphäre der Nutzer besser schütze als existierende Ansätze.

Anzeige


iPad-UDID in iTunes. Vergrößern

Nähere technische Details erfuhr das Blatt aus mit der Entwicklung vertrauten Quellen allerdings nicht. Geplant sei jedoch, dass die neue anonyme ID auf einer Nummernsequenz basiere, die nicht mit einem bestimmte Gerät in Verbindung steht. Apple wollte die Meldung nicht kommentieren. Als Ersatz für die UDID suchen Media-Agenturen und Entwickler seit längerem nach Alternativen. Dazu gehören Konzepte wie ODIN oder OpenUDID. Von beiden ist unklar, ob Apple sie zulassen wird. (bsc)

Kommentieren

Themen:

  1. Apples neuer iTunes-Streaming-Dienst kommt angeblich im Juni

    Beats Music

    Apple plant Berichten zufolge, die Neuauflage des aufgekauften Musik-Dienstes Beats erst zur Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni vorzustellen. Auch eine kleinere Apple-TV-Box sei in Arbeit.

  2. NSA-Skandal: iPhone-UDID als Tracking-Tool für das GCHQ

    Apple

    Der britische Nachrichtendienst nutzte nach einem Snowden-Dokument die einzigartige ID von iPhone und iPad zur Analyse von Zielpersonen wie Zielgeräten – über ein Software-Implantat sollten dann Daten ausgelesen werden.

  3. Bericht: Apple wird Beats kaufen, aber für weniger Geld

    Drei Beats-Kopfhörer aus der "Studio"-Linie.

    Nachdem in den letzten Tagen spekuliert wurde, dass Cupertino den nicht unumstrittenen Milliarden-Erwerb des Kopfhörerherstellers abgeblasen hat, schreibt nun eine US-Zeitung, dass dieser Deal doch stattfindet. Apple spare aber etwas.

  1. WWDC: Von den Großen lernen

    Einmal im Jahr wird San Francisco zur Pilgerstätte für Mac- und iOS-Entwickler. Wie spannend die Sessions und das Drumherum sind, hat einer aufgeschrieben, der zum ersten Mal dabei war.

  2. iBeacons statt NFC

    Apples iBeacon-Dienst navigiert iOS-7-Nutzer durch Räume und schickt passende Informationen auf deren Geräte. Zusammen mit einem mobilen Bezahlsystem könnte die auf Bluetooth LE aufsetzende Technik nicht nur unser Einkaufsverhalten revolutionieren.

  3. iOS 6 am Horizont

    Die für Herbst 2012 angesetzte iOS-Version bringt prominente Neuerungen bei der Karten-App und Siri, eine neue App namens Passbook sowie viele kleinere Verbesserungen mit, die im WWDC-Keynote-Trubel etwas untergegangen sind. Mac & i hat sie zusammengetragen.

  1. c't uplink 6.2: GTA V, gefälschte Smartphone-Akkus, Vorratsdatenspeicherung

    c't uplink 6.2: GTA V, gefälschte Smartphone-Akkus, Vorratsdatenspeicherung

    Diesmal geht es im Podcast aus der c't-Redaktion um GTA V auf dem PC, gefälschte Samsung-Akkus bei Amazon und das leidige Thema der Vorratsdatenspeicherung.

  2. Google startet "Works with Cardboard"-Programm

    Google startet "Works with Cardboard"-Programm

    Einheitliche Richtlinien sowie automatische Anpassungen an unterschiedliche Cardboard-Modelle sollen Kompatibilität und Qualität der Virtual-Reality-Apps erhöhen.

  3. nachgehakt: Was kann man von 150-Euro-Smartphones erwarten?

    Neue Smartphones bekommt man inzwischen schon für unter 150 Euro – sogar mit Quad-Core-CPU, guten Displays und LTE oder Dual-SIM. Wir haben bei Hannes Czerulla nachgefragt, was die Geräte taugen und welche Fallstricke es gibt.

  4. Mecha-Tronik: die Technik der BMW S 1000 RR

    Wer Renntechnik zum Discount-Preis will, kauft ein japanisches Supersport-Motorrad. Das neueste Nippon-Superbike treibt den technischen Aufwand auf die Spitze und kommt gar nicht aus Japan

Anzeige