Logo von Mac & i

Suche
Jo Bager 239

Apple will Apps den Zugriff auf iPhone-Adressbücher erschweren

Apple spricht nach der Aufregung um das heimliche Kopieren von iPhone-Adressbüchern durch mehrere populäre Apps ein Machtwort: Künftig soll der Zugriff auf Kontaktlisten nur mit ausdrücklicher Zustimmung eines Nutzers möglich sein. "Apps, die Kontaktdaten von Nutzern ohne deren vorherige Zustimmung sammeln oder übertragen, verletzen unsere Richtlinien", sagte ein Apple-Sprecher dem Online-Dienst CNET am Mittwoch.

Das Online-Netzwerk Path war vor Kurzem dabei erwischt worden, dass seine iPhone-App heimlich das gesamte Adressbuch eines Nutzers auf Server des Unternehmens hochlud. Path rechtfertigte sich damit, dass auf diese Weise die Suche nach Bekannten bei dem Netzwerk erleichtert werde. Nach einem Aufschrei in der Fachpresse entschuldigte sich Path und holt jetzt die Zustimmung der Nutzer ein.

In den Tagen darauf fanden sich immer weitere Apps, die ähnlich vorzugehen scheinen. Dazu zählen Twitter, Foursquare und Foodspotting. Entsprechend wurde Kritik an Apple laut, weil dies überhaupt möglich sei. In einer künftigen Version der Software werde – wie bereits bei Geoinformationen üblich – der Zugriff von Apps auf Kontaktlisten grundsätzlich nur mit Zustimmung des Nutzers möglich sein, sagte daraufhin der Apple-Sprecher CNET.

Anzeige

Update: Apple reagiert mit dem Schritt offenbar indirekt auch auf ein Schreiben mehrerer US-Kongressabgeordneter, die Aufklärung forderten. In dem Brief geht es unterdessen nicht nur um das Adressbuch-Problem. Auch die Auslesbarkeit des iOS-Fotoalbums ohne Nachfrage wird als problematisch bezeichnet. (Mit Material von dpa) / (jo)

239 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wegen NSFW: Apple wirft unabhängige Reddit-Clients aus dem App Store

    Narwhal

    Da die Anwendungen Zugriff auf nicht jugendfreie Inhalte bei dem Link-Portal erlauben, wurden sie nun vom App-Review-Team entfernt. Der offizielle Reddit-Client ist weiterhin verfügbar.

  2. Gerüchte-Roundup: "iPhone 7", "iPhone 7C" und eine neue "iPad Pro"-Hülle

    Die neuen iPhones

    Aus Asien und Deutschland kommen frische Spekulationen zu Apples nächsten iOS-Geräten.

  3. Sonos will Apple Music unterstützen

    Sonos unterstützt Apple Music

    Den neuen Streamingdienst des iPhone-Herstellers wird es auch direkt auf unterstützter Hardware geben – allerdings nicht sofort.

  4. Zahlreiche Apple-Watch-kompatible Apps im App Store verfügbar

    Zahlreiche Apple-Watch-kompatible Apps im App Store verfügbar

    Noch vor dem Verkaufsstart der Computeruhr sind in Apples Softwareladen iPhone-Anwendungen aufgetaucht, die die Apple Watch nutzen können. Mit dabei sind unter anderem Twitter, Evernote, WeChat und Medien wie das "Wall Street Journal".

  1. Dies und das – Neues aus dem Mobilmarkt

    Es gibt kaum einen Tag, in dem im Smartphone-Markt nichts Interessantes passiert. Hier eine Zusammenfassung lesenswerter Ereignisse.

  2. Kernel-Log – Was 3.13 bringt (3): Infrastruktur

    Linux 3.13 entlockt Multiprozessor-Systemen mehr Leistung. Es lassen sich jetzt Kernel kompilieren, die bis zu 8192 CPU-Kerne unterstützen. Zahlreiche Verbesserungen gab es beim Zufallsdaten-Generator.

  3. Dies und das – auch ohne Apple

    Wer diese Woche irgendeine Technik-Webseite geöffnet hat, fand Apple auf der Frontseite. "Dies und das" kommt aus Gründen der Vollständigkeit nicht komplett ohne Apfelprodukte aus, versucht aber, die Geduld von Apple-Allergikern nicht über Gebühr zu strapazieren.

  1. Erlkönig: inoffizielle Neuausgabe von Microsoft Paint

    Erlkönig: inoffizielle Neuausgabe von Microsoft Paint

    Microsofts Fotoeditor Paint scheint vor einer grundlegenden Überarbeitung zu stehen. Zumindest sieht die von einem Twitter-User entdeckte, inzwischen wieder untergetauchte App "Newcastle" sehr nach einer Neuaflage des urzeitlichen Windows-Zubehörs aus.

  2. Youtube will mit TV-Diensten wachsen

    Youtube

    Youtube plant mit kostenpflichtigen Abonnements stärker im lukrativen TV-Markt mitzumischen. Dafür laufen aktuell Verhandlungen mit mehreren US-Fernsehkonzernen.

  3. re:publica: Plastik selber recyceln und ein neuer Blick auf Makerspaces

    re:publica: Plastik selber recyclen und ein neuer Blick auf Makerspaces

    In unserer Interview-Reihe vom dritten Tag der Konferenz: Ein niederländischer Designer will mit Open Hardware gegen Plastikmüll ankämpfen und ein deutsches Forschungsprojekt kartografiert die Orte des kreativen Arbeitens.

  4. re:publica: Vereint gegen Google und Facebook

    re:publica: Vereint gegen Google und Facebook?

    Harte Kritik an Facebook und Co.: Ein iranischer Blogger vergleicht die Timeline mit einem verdummenden Fernsehprogramm. Aktivisten aus Afrika und Südamerika warnen vor einem neuen "digitalen Kolonialismus".

Anzeige