Logo von Mac & i

Suche
1

"4G"-Marketing: Apple ändert Website in Australien

Apple hat das Marketing für sein neues iPad in Australien auf Geheiß der Verbraucherschutzbehörde ACCC im Web verändert. So findet sich im Auswahlmenü des örtlichen Apple Online Store nun der Hinweis, dass das "iPad Wi-Fi + 4G" zwar "sehr schnelle Mobilfunknetze" unterstütze, aber nicht mit den aktuellen australischen 4G-LTE-Angeboten sowie dem dortigen WiMAX-Netz kompatibel sei. Die ACCC hatte Apple dafür ursprünglich Zeit bis zum 5. April gelassen; Apple bietet in Australien zudem eine Geräterücknahme an.

Anzeige


Kompatibilitätshinweis im Apple Online Store. Vergrößern

Im deutschen Apple Online Store ist der Hinweis unterdessen nach wie vor weniger prominent platziert: Hier steht im Kleingedruckten unter dem Auswahlmenü, dass nur "schnelle GSM/UMTS-Netze auf der ganzen Welt" genutzt werden könnten, "einschließlich HSPA, HSPA+ und DC-HSDPA". Außerdem seien in den USA die 4G-LTE-Netze von AT&T und in Kanada die 4G-LTE-Netze von Bell, Rogers und Telus verwendbar.

Unterdessen schaut sich auch der norwegische Verbraucherombudsmann das Thema "4G"-iPad an: Man habe Apple gebeten, sein Marketing zu ändern und die Kunden nicht länger zu verwirren, schreibt der zuständige Direktor Petter Ravne Bugten auf der Website des "Forbrukerombudet". Der Begriff "4G" wird in den USA auch für HSPA, HSPA+ und DC-HSDPA als Marketingwort verwendet. In Europa ist dies eher unüblich. (bsc)

1 Kommentar

Themen:

  1. Apple bringt aktuelle LTE-iPads nach China

    iPad Air 2

    Bislang sind iPad Air 2 und iPad mini 3 nur in der WLAN-Version in dem für Cupertino so wichtigen Markt verfügbar. Ab dieser Woche ändert sich das.

  2. Apple beginnt iPhone-Rückkauf in deutschen Retail Stores

    Screenshot Apple.com

    Wie schon in anderen Ländern ist es nun auch in den dreizehn deutschen Läden möglich, sein Altgerät zurückzugeben und den Wert dann auf einen Neukauf anrechnen zu lassen.

  3. Apple: Vorbestellung für Apple Watch startet diese Woche

    Apple Watch in Berlin

    Ab dem kommenden Freitag darf die Computeruhr in neun Ländern reserviert werden, darunter auch Deutschland. Laut Apple sind Lieferengpässen möglich. Online wurden unterdessen Hands-on-Videos veröffentlicht.

  1. Darf’s ein bisschen schneller sein?

    Der Mobilfunk der vierten Generation erreicht 100 MBit/s. Mit einem Spitzenhandy ist man darüber schneller im Internet unterwegs als an den meisten DSL-Anschlüssen. Aber Vorsicht bei der Wahl des Endgeräts: Nicht jedes funktioniert in allen Netzen.

  2. Test: iPad Air 2 und iPad mini 3

    Unmittelbar nach Apples Pressekonferenz durften wir die neuen Modelle ins Testlabor holen. Manches an den Neuerungen überrascht, anderes enttäuscht ein wenig.

  3. Apples Smart Case im Test

    Ähnlich wie die Hülle des ersten iPad umschließt das Smart Case das iPad 2 und das neue iPad komplett. Allerdings hat der Rundumschutz auch Mängel im Detail, wie Mac & i bei einem ersten Test herausfand.

  1. Neuer Gasschrank

    Fahrbericht: VW Caddy 1.4 TGI

    Nutzfahrzeuge oder daraus abgeleitete Pkw sind eine gute Alternative für Menschen, die das Zweckmäßige dem Prestigeträchtigen vorziehen. Der VW Caddy ist so ein Auto für Kunden die viel Nutzwert für ihr Geld verlangen. Wir haben die neue, vierte Generation gefahren

  2. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  3. Sport im Schrank

    Fahrbericht: Range Rover Sport SVR

    Eine knapp fünf Meter lange und 1,8 Meter hohe Schrankwand mit dem cW-Wert von 0,38, die ihre drei Tonnen Gesamtgewicht schneller von 0 auf 100 km/h wuchtet als ein Porsche 911 Carrera braucht kein Mensch. Wir haben sie trotzdem gefahren

  4. Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz verteilt

    Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz

    Daten von 3,9 Millionen Nutzern der Kontaktbörse finden sich im Tor-Netz, darunter E-Mail-Adressen und sexuelle Vorlieben. Wie Sicherheitsforscher berichten, ist es an Hand dieser Informationen zum Teil möglich, auch Klarnamen herauszufinden.

Anzeige