Logo von iX

Suche
69

VMware virtualisiert Android-Smartphones

Auf dem Desktop ist die Virtualisierung von Betriebssystemen ein alter Hut, auf Mobilgeräten mag man sich dafür kein Anwendungsszenario vorstellen. VMware hat eins gefunden: Die Trennung von privaten und beruflichen Anwendungen und Daten auf einem Smartphone. Der von dem Unternehmen auf dem Mobile World Congress gezeigte Prototyp fährt beim Start gleich zwei Android-Versionen hoch, zwischen denen der Nutzer per Fingertipp wechselt. Dabei muss es sich nicht um die gleichen Versionen handeln.

Anzeige

Die "Freizeit-Version" kann der Anwender wie üblich selbst administrieren und beliebige Programme installieren, auf dem beruflichen System hat der IT-Administrator des Unternehmens das Sagen. So kann er etwa bestimmen, welche Programme der User installieren darf oder das System komplett löschen, weil der Anwender das Unternehmen verlässt – ohne dabei das System des Anwenders zu beeinflussen. Sie können zudem etwa Copy & Paste zwischen den Betriebssystemen abschalten oder den Zugriff auf Kamera, GPS und Bluetooth verbieten.

Nach Angaben von Paul Strong, dem CTO von VMware EMEA, könnten Unternehmen etwa die Kosten für die private Datenflatrate des Mitarbeiters übernehmen und die berufliche Erreichbarkeit über VoIP realisieren, auch eine Virtualisierung der SIM-Karte oder die Verwendung eines Dual-SIM-Smartphones sei möglich – das erste Dual-SIM-Smartphone mit Android hatte Viewsonic kurz vor dem MWC vorgestellt.

Anrufe oder Nachrichten, die an das gerade nicht aktive System gerichtet sind, meldet das laufende System über die Benachrichtigungszeile; ein Klick darauf führt direkt zum Wechsel des Systems und in die passende Anwendung.

VMware für Android wird voraussichtlich im Sommer auf den Markt kommen, zu den Kosten liegen noch keine Informationen vor. VMware hatte im vergangenen Dezember eine Vereinbarung mit LG geschlossen, die private Smartphones von Mitarbeitern besser in das Unternehmen integrieren soll. Gezeigt wurde die Version dann auch auf einem LG Optimus Black, nach Angaben von Strong ist jedoch prinzipiell jedes andere Android-Smartphone geeignet. (ll)

69 Kommentare

Themen:

  1. Nokia X2: Microsofts Androide bekommt Nachwuchs

    Die Oberfläche des Nokia X2 erinnert an Windows Phone, dahinter läuft aber ein angepasstes Android 4.1.

    Rund 130 Euro soll das neue Nokia X2 kosten, das wie sein Vorgänger mit einem abgewandelten Android läuft. Der Nachfolger hat ein größeres Display und einen schnelleren Prozessor.

  2. MWC: Mobile Sicherheit im Unternehmen

    MWC: Neue Konzepte für mobile Sicherheit

    Viele private Mobilgeräte tragen schützenswerte Geschäftsdaten mit sich herum. Seit dem Sony-Hacks sind Sicherheitskonzepte zum Schutz sensibler Daten auf Smartphones, Tablets, Laptops und selbst Wearables wichtiger als je zuvor.

  3. Flaches Smartphone, Triple-SIM-Phone und günstiges 8-Zoll-Tablet von Acer

    Ein 8-Zoll-Tablet mit Full-HD-Auflösung für 200 Euro zeigt Acer, ein Fitness-Armband und gleich vier neue Smartphones, darunter das besonders flache Jade, das Liquid E600 mit gleich drei SIM-Slots und das Z200 für nur 79 Euro.

  1. Blackberry holt auf

    Die Betriebssystem-Version Blackberry 10 ist da, und gleich zwei neue Smartphones: das Z10 nur mit Touch-Display und das Q10 in bewährter Blackberry-Bauart mit Tastatur.

  2. Beliebter Fuchs

    Firefox OS könnte sich als Alternative zu Android und iOS etablieren: Die ersten Smartphones mit Mozillas Mobil-Betriebssystem sind marktreif, der App-Market füllt sich. Große Netzbetreiber stehen hinter dem Open-Source-Betriebssystem

  3. BlackBerry Z10 im ersten Test: RIM schafft den Anschluss

    RIM sucht Anschluss: Das Smartphone Z10 mit der neuen Betriebssystem-Version BlackBerry 10 soll es richten. Tatsächlich machen Hardware und Software einen guten Eindruck, in einem Punkt überholt RIM gar die Konkurrenz.

  1. Lust auf Laster

    Vier Scheinwerfern auf dem Dach, knallorange lackiert und ziemlich imposant: Unser Amarok Canyon ist wahrlich nichts für Understatement-Liebhaber mit Lieblingsfarbe Hellgrau. Wir haben ihn mit 180-PS-Diesel getestet

  2. Gediegener transportieren

    Der neue Tourneo von Ford will VW T5 und Mercedes Viano unter Druck setzen. Er setzt zwar auf bewährte Technik, bietet aber so viel Pkw wie noch nie. Was er und sein Kastenwagen-Bruder Transit können, lesen Sie hier

  3. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  4. Guter Appetit

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Siiiaum, und weg! Elektrische Ampelstarts machen einfach mehr Spaß – egal mit welchem Auto. Teile des Antriebs der elektrischen B-Klasse stammen von Tesla Motors. Wir probieren, ob ihre Batteriekapazität von 28 kWh – entsprechend etwa einem Drittel Tesla Model S – ausreicht, um zu überzeugen

Anzeige