Logo von iX

Suche
Lutz Labs 69

VMware virtualisiert Android-Smartphones

Auf dem Desktop ist die Virtualisierung von Betriebssystemen ein alter Hut, auf Mobilgeräten mag man sich dafür kein Anwendungsszenario vorstellen. VMware hat eins gefunden: Die Trennung von privaten und beruflichen Anwendungen und Daten auf einem Smartphone. Der von dem Unternehmen auf dem Mobile World Congress gezeigte Prototyp fährt beim Start gleich zwei Android-Versionen hoch, zwischen denen der Nutzer per Fingertipp wechselt. Dabei muss es sich nicht um die gleichen Versionen handeln.

Anzeige

Die "Freizeit-Version" kann der Anwender wie üblich selbst administrieren und beliebige Programme installieren, auf dem beruflichen System hat der IT-Administrator des Unternehmens das Sagen. So kann er etwa bestimmen, welche Programme der User installieren darf oder das System komplett löschen, weil der Anwender das Unternehmen verlässt – ohne dabei das System des Anwenders zu beeinflussen. Sie können zudem etwa Copy & Paste zwischen den Betriebssystemen abschalten oder den Zugriff auf Kamera, GPS und Bluetooth verbieten.

Nach Angaben von Paul Strong, dem CTO von VMware EMEA, könnten Unternehmen etwa die Kosten für die private Datenflatrate des Mitarbeiters übernehmen und die berufliche Erreichbarkeit über VoIP realisieren, auch eine Virtualisierung der SIM-Karte oder die Verwendung eines Dual-SIM-Smartphones sei möglich – das erste Dual-SIM-Smartphone mit Android hatte Viewsonic kurz vor dem MWC vorgestellt.

Anrufe oder Nachrichten, die an das gerade nicht aktive System gerichtet sind, meldet das laufende System über die Benachrichtigungszeile; ein Klick darauf führt direkt zum Wechsel des Systems und in die passende Anwendung.

VMware für Android wird voraussichtlich im Sommer auf den Markt kommen, zu den Kosten liegen noch keine Informationen vor. VMware hatte im vergangenen Dezember eine Vereinbarung mit LG geschlossen, die private Smartphones von Mitarbeitern besser in das Unternehmen integrieren soll. Gezeigt wurde die Version dann auch auf einem LG Optimus Black, nach Angaben von Strong ist jedoch prinzipiell jedes andere Android-Smartphone geeignet. (ll)

69 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Workspace One: VMwares digitaler Arbeitsplatz einer Hand

    Workspace One: VMwares digitaler Arbeitsplatz einer Hand

    Mit Workspace One will VMware es Nutzern und Administratoren einfacher machen, Applikationen auf unterschiedlichen Endgeräten zu verwenden. Das Unternehmen bündelt viele Funktionen hierfür in einer Plattform.

  2. VMware schließt kritische Schwachstellen

    VMware schließt kritische Schwachstellen im eigenen Portfolio

    In verschiedenen Virtualisierungs-Anwendungen von VMware klaffen kritische Sicherheitslücken, über die Angreifer Schadcode ausführen können. Nun stehen Updates zum Download bereit.

  3. Android: Und noch eine schwere Sicherheitslücke

    Android: Sicherheitslücke Stagefright

    Forscher von IBM haben in Googles mobilem Betriebssystem eine Lücke entdeckt, die über die Hälfte aller Android-Geräte betrifft. Sie erlaubt das Übernehmen privilegierter Prozesse durch einen Angreifer. Google hat die Lücke bereits geschlossen.

  4. Mozilla stellt Firefox OS 2.5 als Android-Launcher bereit

    Mozilla stellt Firefox OS 2.5 als Android-Launcher bereit

    Mozilla hat eine Developer-Version von Firefox OS 2.5 als Android-App veröffentlicht. Im Prinzip ist es ein weitreichender Android-Launcher, mit dem man das Mozilla-Betriebssystem ausprobieren kann.

  1. Software für Unternehmen auf der CeBIT 2016

    CeBIT-Eingang

    Seit Jahren qualifiziert sich die CeBIT als Plattform für unternehmensrelevante IT. Wir haben für Sie eruiert, welche Ausstellern interessante Anwendungen oder Webdienste zeigen. Unsere Entdeckungen, die zum Teil in den c't-Ausgaben 5/16 und 6/16 veröffentlicht wurden, versammeln wir in diesem Beitrag zum Gruppenbild.

  2. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  3. Borja Burgos im Gespräch über die Containerisierung in Zeiten von Docker

    Borja Burgos, Gründer von Tutum

    Borja Burgos ist CEO und Mitgründer von Tutum, einem Cloud-basierten Hostingservice für Docker-Container in New York. Mit Golo Roden spricht er über seinen Service, Erfahrungen mit Docker und das Potenzial der Containerisierung.

  1. Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Ein neuer Krypto-Trojaner geht um: Die Alpha Ransomware verlangt iTunes-Gutscheine vom Opfer, sonst bleiben die Daten mit AES-256 verschlüsselt. Der Erpresserbrief ist überraschend höflich, verschweigt allerdings wichtige Details.

  2. re:publica: Schwimmende FabLabs, Wearables aus Bakterien und Computer als Architekten

    re:publica: Schwimmende Fablabs, Wearables aus Bakterien und Computer als Architekten

    Erkenntnis am zweiten Tag der Konferenz: Es ist gar nicht so schwer, das Bestehende auf den Kopf zu stellen. So werden aus FabLabs Schiffe, aus einem fermentierten Getränk Wearables und aus Algorithmen Brücken.

  3. Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Ab Anfang nächster Woche will Microsoft nicht mehr alle Updates über das Microsoft Download Center zum Herunterladen bereitstellen.

  4. EU: Webseiten und Apps des öffentlichen Sektors müssen barrierefrei werden

    EU: Webseiten und Apps des öffentlich Sektors müssen barrierefrei werden

    Verhandlungsführer der EU-Gremien haben sich auf eine Richtlinie verständigt, laut der Online- und Mobil-Angebote öffentlicher Stellen insbesondere für blinde, gehörlose und schwerhörige Menschen leichter zugänglich sein sollen.

Anzeige