Logo von iX

Suche
Robert Lippert

Unity 3.5 für Spieleentwickler: Flash-Export und neue Funktionen

Die Spiele-Engine Unity wurde in der Version 3.5 veröffentlicht. Das umfangreiche Update ergänzt die Entwicklungsplattform um über 400 neue Funktionen wie einen Export in Adobes Flash-Format, Unterstützung für den Googles Native Client, ein komplett überarbeitetes Partikelsystem oder auch neue Belichtungsoptionen.

Anzeige

Über die Exportfunktion für das SWF-Format von Adobe lassen sich neue, aber auch bestehende Unity-Inhalte aus iOS-, Android- und Desktop-Projekten, nach Flash 11 exportieren (auf Grundlage von Stage 3D). Die Funktion wird zunächst auch weiterhin kostenlos in Unity 3.5 zur Verfügung stehen. Die Unity-Entwickler denken jedoch über eine eigene – gegebenenfalls kostenpflichtige – Lizenzform für die Flash-Unterstützung nach.


Unity bietet umfangreiche Entwicklerwerkzeuge für die Spieleentwicklung Vergrößern
Bild: http://unity3d.com/

Zu weiteren Neuerungen in Unity zählt auch das grundlegend überarbeitete, modulbasierte Partikelsystem "Shuriken". Neue Editierfunktionen sollen Entwicklern ein Feintuning des Systems gestatten, zudem sei die Technik jetzt performanter. Weiterhin überarbeitet wurden das Occlusion-Culling-System (bei dem die Grafik-Engine nur sichtbare Objekte berechnet), Belichtungsfunktionen für lineare Beleuchtung und eine HDR-Darstellung (High Dynamic Range). Ebenfalls neu: Beim Export von Projekten in einen Web-Player wird nun auch Googles Native Client unterstützt, sodass im Chrome-Browser kein eigenes Plug-in mehr installiert werden muss.

Unity 3.5 ist kostenfrei zum Download erhältlich, für zusätzliche Funktionen können Anwender sich für eine kostenpflichtige Pro-Version entscheiden. Spiele können für die Plattformen Windows und Mac sowie für iOS und Android entwickelt werden. Die Engine kommt unter anderem beim kommenden F1 Online (Codemasters), Battlestar Galactica (Bigpoint) oder den von iOS und Android bekannten Battle Bears (SkyVu Pictures) zum Einsatz. (rl)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Unity 5.2: Spiele-Engine rüstet Werbung und Virtual Reality nach

    Unity 5.2

    Die neue Version der Spiele-Entwicklungs-Umgebung verspricht kleinen Studios neue Werbeeinnahmen und unterstützt nun auch Sonys VR-Helm Morpheus.

  2. Spiele-Engine Unity: Cloud Build jetzt auch für Desktop-Spiele

    Unity: Cloud Build jetzt auch für Desktop-Spiele

    Auf der Unite-Konferenz in Boston kündigte der Unity-Hersteller die Unterstützung von Windows, OS X und Linux bei der Cloud-Entwicklung an.

  3. Unity 5.3 bringt aufteilbare Szenen und vollständige WebGL-Implementierung

    Unity 5.3 bringt aufteilbaren Szenen und WebGL-Implementierung

    Die plattformübergreifende Entwicklungsumgebung für Spiele kann Szenen aufteilen, bringt neue 2D- und 3D-Effekte und implementiert offiziell WebGL als Zielplattform.

  4. Tabris.js 1.0: Entwicklung nativer Apps mit JavaScript

    EclipseSource stellt neuen Ansatz zur Entwicklung nativer Apps mit JavaScript vor

    EclipseSource stellt mit Tabris.js einen neuen Ansatz zur Entwicklung nativer Apps mit JavaScript vor, bei dem die Skriptsprache und native Widgets kombiniert werden.

  1. Dies und das – Wearables für alle

    Eine weitere Woche, eine weitere Ausgabe von "Dies und das. Diesmal gibt es Neues aus dem Hause Xamarin, jede Menge Ankündigungen in Sachen Wearables und auch sonst einige lustige Meldungen zum Tag.

  2. OwnCloud 6 mit sozialen Funktionen

    Die neue OwnCloud Community Edition 6 bringt eine ganze Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen. Mit einer Web-Textverarbeitung kann man jetzt gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Neu sind soziale Features wie ein Aktivitätenstream und Avatare für die OwnCloud-User.

  3. Kernel-Log – Was 3.12 bringt (1): Dateisysteme & Storage

    Btrfs beherrscht jetzt Daten-Deduplikation und Ext4 soll sparsamer mit dem Arbeitsspeicher umgehen. Neue Locking-Techniken und Multi-Threading im RAID-5-Code versprechen bessere Performance.

  1. BMW i3 mit 50 Prozent mehr Reichweite

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Das größte Problem der E-Auto-Verkäufer ist wohl die bei vielen Nutzern berechtigte Reichweitenangst. BMW bringt nun, zweieinhalb Jahre nach Markteinführung seines i3, eine Version mit einer angegebenen Reichweite von bis zu 300 Kilometern heraus

  2. Hintergrund: Woher kommt die 30-Minuten-Video-Aufnahmegrenze bei Digitalkameras?

    Hintergrund: Darum gilt die 30-Minuten-Video-Aufnahmegrenze bei Digitalkameras

    Die Begrenzung der Videoaufnahmefunktion bei Digitalkameras auf weniger als 30 Minuten hat Ihre Ursache in den 2007 von der EU-Kommission veröffentlichten Kriterien zur Abgrenzung zwischen Digitalkameras und Videokameraaufnahmegeräten.

Anzeige