Logo von iX

Suche
Robert Lippert

Unity 3.5 für Spieleentwickler: Flash-Export und neue Funktionen

Die Spiele-Engine Unity wurde in der Version 3.5 veröffentlicht. Das umfangreiche Update ergänzt die Entwicklungsplattform um über 400 neue Funktionen wie einen Export in Adobes Flash-Format, Unterstützung für den Googles Native Client, ein komplett überarbeitetes Partikelsystem oder auch neue Belichtungsoptionen.

Anzeige

Über die Exportfunktion für das SWF-Format von Adobe lassen sich neue, aber auch bestehende Unity-Inhalte aus iOS-, Android- und Desktop-Projekten, nach Flash 11 exportieren (auf Grundlage von Stage 3D). Die Funktion wird zunächst auch weiterhin kostenlos in Unity 3.5 zur Verfügung stehen. Die Unity-Entwickler denken jedoch über eine eigene – gegebenenfalls kostenpflichtige – Lizenzform für die Flash-Unterstützung nach.


Unity bietet umfangreiche Entwicklerwerkzeuge für die Spieleentwicklung Vergrößern
Bild: http://unity3d.com/

Zu weiteren Neuerungen in Unity zählt auch das grundlegend überarbeitete, modulbasierte Partikelsystem "Shuriken". Neue Editierfunktionen sollen Entwicklern ein Feintuning des Systems gestatten, zudem sei die Technik jetzt performanter. Weiterhin überarbeitet wurden das Occlusion-Culling-System (bei dem die Grafik-Engine nur sichtbare Objekte berechnet), Belichtungsfunktionen für lineare Beleuchtung und eine HDR-Darstellung (High Dynamic Range). Ebenfalls neu: Beim Export von Projekten in einen Web-Player wird nun auch Googles Native Client unterstützt, sodass im Chrome-Browser kein eigenes Plug-in mehr installiert werden muss.

Unity 3.5 ist kostenfrei zum Download erhältlich, für zusätzliche Funktionen können Anwender sich für eine kostenpflichtige Pro-Version entscheiden. Spiele können für die Plattformen Windows und Mac sowie für iOS und Android entwickelt werden. Die Engine kommt unter anderem beim kommenden F1 Online (Codemasters), Battlestar Galactica (Bigpoint) oder den von iOS und Android bekannten Battle Bears (SkyVu Pictures) zum Einsatz. (rl)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Unity 5.2: Spiele-Engine rüstet Werbung und Virtual Reality nach

    Unity 5.2

    Die neue Version der Spiele-Entwicklungs-Umgebung verspricht kleinen Studios neue Werbeeinnahmen und unterstützt nun auch Sonys VR-Helm Morpheus.

  2. Spiele-Engine Unity: Cloud Build jetzt auch für Desktop-Spiele

    Unity: Cloud Build jetzt auch für Desktop-Spiele

    Auf der Unite-Konferenz in Boston kündigte der Unity-Hersteller die Unterstützung von Windows, OS X und Linux bei der Cloud-Entwicklung an.

  3. Game Engine Unity 5.4 verbessert Rendering-Performance und stärkt VR

    Unity 5.4 verbessert Rendering-Performance und stärkt VR

    Die aktuelle Version der Game Engine kommt nicht nur mit Verbesserungen in den Bereichen Rendering und Low-Level-Grafik, sondern bietet auch neue Zielplattformen und hilft mit neuen Diensten, das Spielerverhalten zu verfolgen.

  4. Unity 5.3 bringt aufteilbare Szenen und vollständige WebGL-Implementierung

    Unity 5.3 bringt aufteilbaren Szenen und WebGL-Implementierung

    Die plattformübergreifende Entwicklungsumgebung für Spiele kann Szenen aufteilen, bringt neue 2D- und 3D-Effekte und implementiert offiziell WebGL als Zielplattform.

  1. Dies und das – Wearables für alle

    Eine weitere Woche, eine weitere Ausgabe von "Dies und das. Diesmal gibt es Neues aus dem Hause Xamarin, jede Menge Ankündigungen in Sachen Wearables und auch sonst einige lustige Meldungen zum Tag.

  2. c't uplink 11.4: Überarbeitetes c't-Layout, smartes Fahrrad, Nvidia Pascal

    c't uplink 11.4: Ãœberarbeitetes c't-Layout, smartes Fahrrad, Nvidias Pascal

    Der Podcast aus Nerdistan beschäftigt sich in dieser Woche erst einmal direkt mit der c't: Der Chefredakteur erläutert das neue Layout. Danach reden wir wieder über die Themen, diesmal smarte Fahrräder und Nvidias neue Grafikarchitektur Pascal.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.2

    Der neue Kernel bringt gleich zwei neue Grafiktreiber mit. Nach Ext4 bietet nun auch das F2FS eine Verschlüsselung direkt im Dateisystem. Über eine neue UEFI-Technik lässt sich bei der Systemaktualisierung auch die Firmware auf den neuesten Stand bringen.

  1. Klassiker: Porsche 356 B 1600 GS Carrera GTL Abarth

    Klassiker

    Bei Abarth denkt man sofort an Fiat. Doch der Tuner war in den 1960 ein gesuchter Karosserie-Leichtbau-Spezialist, der auch Autos anderer Marken schneller machte. Eine seiner im Wettbewerb erfolgreichsten Kreationen ist ein Porsche 356

  2. Neuer Hyundai i10 im Fahrbericht

    Der Kleinstwagen i10 rundet seit 2008 das deutsche Hyundai-Programm nach unten ab. Nach dem Facelift im Frühjahr 2011 war nun Zeit für ein komplett neues Modell, fand Hyundai. Wir konnten den neuen i10 kurz vor seinem Verkaufsstart schon fahren

  3. Codeweavers verspricht Windows-Funktionen für Chromebooks

    Codeweavers verspricht Windows-Funktionen für Chromebooks

    Codeweavers, der kommerzielle Pflegevater der Windows-Ausführungsschicht Wine für Linux und OS X, arbeitet an einer Wine-Implementation für Chromebooks. Eine Technical Preview dazu hat die Firma jetzt als geschlossene Beta freigegeben.

  4. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 6(s) und 6(s) Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

Anzeige