Logo von iX

Suche
1

Twitter sägt am Hashbang

Hashbangs werden gerne an URLs angehängt, um clientseitig durch dynamische Seiteninhalte navigieren zu können oder diese in einer für Suchmaschinen lesbaren Form aufzubereiten. Das verspricht Flexibilität für interaktive Anwendungen, Performance und wichtige Sichtbarkeit im Web. Die Technik ist jedoch nicht unumstritten – selbst die Ingenieure populärer Anwendungen wie des Kurznachrichtendienstes Twitter räumen ein, dass Hashbangs nicht schön seien. Zumindest Twitter scheint den Hashbang an seinen URLs nun abschaffen zu wollen. Dan Webb, Entwickler in Twitters Platform-Team, räumt ein, er werde vom Hashbang bald Abstand nehmen.

Anzeige

Das Problem von Hashbangs beginnt bereits mit dem Hash (#), da die Technik die eigentlichen Seiteninhalte im Grunde genommen versteckt. Die Angaben nach dem Hash (der eigentliche Hashbang, genauer: der Fragment Identifier) werden für die Abfrage eines URLs nicht mehr an den Server übergeben. Vielmehr liefert dieser JavaScript-Code zurück, der clientseitig die nötigen Parameter auswertet und dann die gewünschten Inhalte ausliefert. Vorausgesetzt, der Client ist in der Lage, den Code auch zu verarbeiten. Tim Bray liefert eine ausführliche Erklärung hierzu.

Bei Twitter werde man nach Angaben von Dan Webb wohl auf das HTML5-Feature pushState (Teil der HTML5 Session History) zurückgreifen, das eine Manipulation des URLs über JavaScript erlaubt. Die mit Hashes gewonnene Flexibilität bliebe so erhalten, gleichzeitig könne man weiter mit ganzen URLs arbeiten. Wie Dan Webb jedoch auch feststellt, gibt es keinen Weg zurück, wenn man die Technik erst einmal eingeführt hat (sofern man bestehende Links mit angehängten Hashbangs nicht ungültig machen will). Ob mit Hash oder nicht, Twitter werde nicht mehr ohne zusätzliches JavaScript für die Hauptseite seiner Domain auskommen können.

(Update vom 22. Februar 2012: Inhaltliche Ergänzungen) (rl)

1 Kommentar

Themen:

  1. Dart 1.8: Experimentelle Unterstützung für Enums

    Dart 1.8: Experimentelle Unterstützung für Enums

    Rund alle zwei Monate erscheint ein neues Release von Googles JavaScript-Herausforderer. In der neuen Version kann man erstmals mit Aufzählungstypen herumspielen.

  2. Mail-Sicherheit: Domain-Anbieter dotplex nimmt DANE ins Programm

    Wie kann ein Mail-Server sicherstellen, dass er gerade mit dem gesuchten Gegenüber kommuniziert und die Mail tatsächlich an den gemeinten Mail-Server des Empfängers ausliefert? Die DANE-Technik liefert für diese Prüfung im Zusammenspiel mit DNSSEC eine zuverlässige Infrastruktur.

    Nachdem die DANE-Technik zur Absicherung des Mailtransports bereits diverse Mail-Provider aufgegriffen haben, erweitert damit nun auch ein erster Webhoster sein Angebot. Kunden müssen somit DNSSEC und DANE nicht selbst administrieren.

  3. Microsofts Forschungsabteilung veröffentlicht Bibliothek für JavaScript-Kryptografie

    Die JavaScript Cryptography Library von Microsoft Research soll sich für den Einsatz mit HTML5-konformen Cloud-Diensten eignen und nutzt die Web Cryptography API des W3C.

  1. ROCA: Modell für die native Webentwicklung

    Die Resource-oriented Client Architecture stellt einen Gegenpol zum Trend dar, Logik auf den Client zu verlagern. Zum Einsatz kommen dabei vertraute Webtechniken, welche die Entwicklung zeitgemäßer, ergonomischer, robuster, skalierbarer und wartbarer Webanwendungen unterstützen.

  2. Episode 40: Mobile Multiplattform-Anwendungen am Beispiel von jQuery Mobile

    Eine Episode über die Entwicklung plattformübergreifender Apps mit dem Framework jQuery Mobile.

  3. Neues in ASP.NET 5, Teil 1: Tag Helper

    Die kommende Version 5.0 von Microsofts Webframework ASP.NET ist eine komplette Neuimplementierung. Neben einfacherer Bedienbarkeit und Plattformunabhängigkeit gibt es einige funktionale Neuerungen für Webentwickler. Im ersten Teil einer Serie über diese Neuerungen geht es um Tag Helper.

  1. AMD: 4K-Grafikkarten mit Stapelspeicher noch in diesem Quartal

    AMD: Radeon-Grafikkarten mit Stapelspeicher noch in diesem Quartal

    Noch in diesem Quartal sollen die ersten High-End-Radeons mit Stapelspeicher kommen und 4K ebenso meistern wie VR-Welten.

  2. Rombertik: Der Virus der verbrannten Erde

    Rombertik: Der Virus mit dem Totmannschalter

    Dieser Fiesling hats in sich: Falls der Schadcode Rombertik vermutet, dass er analysiert werden soll, löscht er kurzerhand den Bootsektor und stürzt den Rechner des Opfers in eine Endlos-Bootschleife.

  3. Die große Erleichterung

    Opel Astra 2015

    Der aktuelle Astra ist ein solides Auto, dem seit seiner Vorstellung im wesentlichen nur drei Dinge vorgeworfen: Zu wenig Platz, eine verknopfte Bedienung und zu viel Gewicht. An all diesen Punkten hat Opel gearbeitet, wie eine erste Probefahrt gezeigt hat

  4. re:publica 15: Das Unbehagen an der Pornographie

    re:publica 2015: Das Unbehagen an der Pornographie

    Online-Pornographie kritisch hinterfragt: In einem re:publica-Vortrag über "Fair Porn" wurde an die kaum erforschten Produktionsbedingungen erinnert und mit Vorurteilen aufgeräumt.

Anzeige