Logo von iX

Suche
Robert Lippert 1

Twitter sägt am Hashbang

Hashbangs werden gerne an URLs angehängt, um clientseitig durch dynamische Seiteninhalte navigieren zu können oder diese in einer für Suchmaschinen lesbaren Form aufzubereiten. Das verspricht Flexibilität für interaktive Anwendungen, Performance und wichtige Sichtbarkeit im Web. Die Technik ist jedoch nicht unumstritten – selbst die Ingenieure populärer Anwendungen wie des Kurznachrichtendienstes Twitter räumen ein, dass Hashbangs nicht schön seien. Zumindest Twitter scheint den Hashbang an seinen URLs nun abschaffen zu wollen. Dan Webb, Entwickler in Twitters Platform-Team, räumt ein, er werde vom Hashbang bald Abstand nehmen.

Das Problem von Hashbangs beginnt bereits mit dem Hash (#), da die Technik die eigentlichen Seiteninhalte im Grunde genommen versteckt. Die Angaben nach dem Hash (der eigentliche Hashbang, genauer: der Fragment Identifier) werden für die Abfrage eines URLs nicht mehr an den Server übergeben. Vielmehr liefert dieser JavaScript-Code zurück, der clientseitig die nötigen Parameter auswertet und dann die gewünschten Inhalte ausliefert. Vorausgesetzt, der Client ist in der Lage, den Code auch zu verarbeiten. Tim Bray liefert eine ausführliche Erklärung hierzu.

Bei Twitter werde man nach Angaben von Dan Webb wohl auf das HTML5-Feature pushState (Teil der HTML5 Session History) zurückgreifen, das eine Manipulation des URLs über JavaScript erlaubt. Die mit Hashes gewonnene Flexibilität bliebe so erhalten, gleichzeitig könne man weiter mit ganzen URLs arbeiten. Wie Dan Webb jedoch auch feststellt, gibt es keinen Weg zurück, wenn man die Technik erst einmal eingeführt hat (sofern man bestehende Links mit angehängten Hashbangs nicht ungültig machen will). Ob mit Hash oder nicht, Twitter werde nicht mehr ohne zusätzliches JavaScript für die Hauptseite seiner Domain auskommen können.

(Update vom 22. Februar 2012: Inhaltliche Ergänzungen) (rl)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Visual-Studio-Erweiterung Android++ ist quelloffen

    Android

    Justin Webb hat die Android++-Erweiterung für Microsofts Entwicklungsumgebung im Source freigegeben. Das Werkzeug richtet sich vor allem an Spieleentwickler, die Android-Code in C/C++ für das Android NDK schreiben.

  2. JavaScript: Mit Ember.js 2.3 können Komponenten Daten privat teilen

    JavaScript: Mit Ember.js 2.3 können Komponenten Daten privat teilen

    Neben den sogenannten Contextual Components, die Daten privat teilen, führt das Web-Framework den hash-Helper ein, der Objekte auf einfache Weise erzeugt. Die neue Methode visit erlaubt die Kombination mit FastBoot.

  3. Google veröffentlicht den Code seiner "träumenden neuronalen Netze"

    Landschaft

    Mit dem Code können Interessierte ohne große Vorkenntnisse faszinierende Bilder erzeugen.

  4. Webbrowser Microsoft Edge mit HTML5-Video statt Silverlight

    Microsoft Edge mit HTML5-Video statt Silverlight

    Der neue Browser in Windows 10 spielt Videos mit HTML5-Techniken ab – zu denen auch das umstrittene Rechtekontrollmanagement DRM zählt.

  1. c't zockt (Episode 42): The Wizard, Inside My Radio, 12$

    c't zockt (Episode 42): The Wizard, Inside My Radio, 12$

    Diemals jagt "The Wizard" den Dieb seines Gesichts, springt ein neongrünes Kerlchen bei "Inside My Radio" im Takt fetziger Beats und sammeln in "12$" Helden der griechischen Antike Münzen, während sie sich gegen allerhand Monster wehren müssen.

  2. Neues in ASP.NET 5, Teil 1: Tag Helper

    Die kommende Version 5.0 von Microsofts Webframework ASP.NET ist eine komplette Neuimplementierung. Neben einfacherer Bedienbarkeit und Plattformunabhängigkeit gibt es einige funktionale Neuerungen für Webentwickler. Im ersten Teil einer Serie über diese Neuerungen geht es um Tag Helper.

  3. c't zockt (Episode 44): A Game about Squares, Forsaken, Scrap Convoy

    c't zockt (Episode 44): A Game about Squares, Forsaken, Scrap Convoy

    Diesmal mit "A Game about Squares", "Forsaken" und "Scrap Convoy"

  1. Ebay-Gründer will Gawker in Streit mit Hulk Hogan unterstützen

    Ebay-Gründer will Gawker in Streit mit Hulk Hogan unterstützen

    Ebay-Gründer Pierre Omidyar will Unterstützung aus der Medienbranche für das bedrohte Blog-Netzwerk Gawker zusammentrommeln.

  2. Mac & i Heft 3/2016 jetzt im Heise-Shop

    Mac & i Heft 3/2016 jetzt im Heise-Shop

    Die Themen: Mit dem iPhone unterwegs und den Mac optimieren. Außerdem ein genauer Blick auf die neuen MacBooks, CarPlay, Bluetooth-Lautsprecher, neue Gesten, JavaScript, die Apple ID und die Reparatur des iPhone-Displays.

  3. US-Studie: Handystrahlung verursacht angeblich doch Krebs

    Handy am Ohr

    Eine von der US-Regierung beauftragte Studie will eine Verbindung zwischen Handy-Strahlung und Krebs gefunden haben. Die mehrjährige Studie an Ratten könnte die Sichtweise auf die Gefahren des Mobilfunks grundlegend verändern.

  4. Die Maker Faire Hannover 2016 hat eröffnet

    Die Maker Faire Hannover 2016 ist eröffnet

    Vorab-Premiere für den Bastler-Nachwuchs: Das Kreativ- und Technikfestival öffnete in diesem Jahr bereits am Freitag – exklusiv für Schulklassen. Ab Samstag sind dann alle willkommen, die sich für den kreativen Umgang mit Technik begeistern.

Anzeige