Logo von iX

Suche
Robert Lippert 1

Twitter sägt am Hashbang

Hashbangs werden gerne an URLs angehängt, um clientseitig durch dynamische Seiteninhalte navigieren zu können oder diese in einer für Suchmaschinen lesbaren Form aufzubereiten. Das verspricht Flexibilität für interaktive Anwendungen, Performance und wichtige Sichtbarkeit im Web. Die Technik ist jedoch nicht unumstritten – selbst die Ingenieure populärer Anwendungen wie des Kurznachrichtendienstes Twitter räumen ein, dass Hashbangs nicht schön seien. Zumindest Twitter scheint den Hashbang an seinen URLs nun abschaffen zu wollen. Dan Webb, Entwickler in Twitters Platform-Team, räumt ein, er werde vom Hashbang bald Abstand nehmen.

Anzeige

Das Problem von Hashbangs beginnt bereits mit dem Hash (#), da die Technik die eigentlichen Seiteninhalte im Grunde genommen versteckt. Die Angaben nach dem Hash (der eigentliche Hashbang, genauer: der Fragment Identifier) werden für die Abfrage eines URLs nicht mehr an den Server übergeben. Vielmehr liefert dieser JavaScript-Code zurück, der clientseitig die nötigen Parameter auswertet und dann die gewünschten Inhalte ausliefert. Vorausgesetzt, der Client ist in der Lage, den Code auch zu verarbeiten. Tim Bray liefert eine ausführliche Erklärung hierzu.

Bei Twitter werde man nach Angaben von Dan Webb wohl auf das HTML5-Feature pushState (Teil der HTML5 Session History) zurückgreifen, das eine Manipulation des URLs über JavaScript erlaubt. Die mit Hashes gewonnene Flexibilität bliebe so erhalten, gleichzeitig könne man weiter mit ganzen URLs arbeiten. Wie Dan Webb jedoch auch feststellt, gibt es keinen Weg zurück, wenn man die Technik erst einmal eingeführt hat (sofern man bestehende Links mit angehängten Hashbangs nicht ungültig machen will). Ob mit Hash oder nicht, Twitter werde nicht mehr ohne zusätzliches JavaScript für die Hauptseite seiner Domain auskommen können.

(Update vom 22. Februar 2012: Inhaltliche Ergänzungen) (rl)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Visual-Studio-Erweiterung Android++ ist quelloffen

    Android

    Justin Webb hat die Android++-Erweiterung für Microsofts Entwicklungsumgebung im Source freigegeben. Das Werkzeug richtet sich vor allem an Spieleentwickler, die Android-Code in C/C++ für das Android NDK schreiben.

  2. JavaScript: Mit Ember.js 2.3 können Komponenten Daten privat teilen

    JavaScript: Mit Ember.js 2.3 können Komponenten Daten privat teilen

    Neben den sogenannten Contextual Components, die Daten privat teilen, führt das Web-Framework den hash-Helper ein, der Objekte auf einfache Weise erzeugt. Die neue Methode visit erlaubt die Kombination mit FastBoot.

  3. Herbstcampus 2016: Nur noch zwei Wochen Frühbucherrabatt für Java-/.NET-Konferenz

    Herbstcampus 2016: Nur noch zwei Wochen Frühbucherrabatt für Java-/.NET-Konferenz

    Sechs Tutorien und rund 45 Sessions werden bei der neunten Auflage des Herbstcampus geboten. Frühbucherrabatte gibt es noch diese und nächste Woche.

  4. Konferenz für Java- und .NET-Entwickler: Frühbucherrabatt für Herbstcampus 2016 verlängert

    Konferenz für Java- und .NET-Entwicklerf: Frühbucherrabatt für Herbstcampus 2016 verlängert

    Sechs Tutorien und rund 45 Sessions werden bei der neunten Auflage des Herbstcampus geboten. Frühbucherrabatte gibt es nun auch noch nächste Woche.

  1. Neues in ASP.NET 5, Teil 1: Tag Helper

    Die kommende Version 5.0 von Microsofts Webframework ASP.NET ist eine komplette Neuimplementierung. Neben einfacherer Bedienbarkeit und Plattformunabhängigkeit gibt es einige funktionale Neuerungen für Webentwickler. Im ersten Teil einer Serie über diese Neuerungen geht es um Tag Helper.

  2. c't zockt (Episode 44): A Game about Squares, Forsaken, Scrap Convoy

    c't zockt (Episode 44): A Game about Squares, Forsaken, Scrap Convoy

    Diesmal mit "A Game about Squares", "Forsaken" und "Scrap Convoy"

  3. Konferenzüberblick: Kommende Veranstaltungen zum Thema Webentwicklung in 2016

    Nach der Sommerpause stehen hierzulande wie in den vergangenen Jahren auch wieder einige interessante Veranstaltungen vor der Tür, die sich mit allen wichtigen Themen rund um die Webentwicklung beschäftigen.

  1. Fiat Tipo 1.6 E-torQ im Test

    Test: Fiat Tipo

    Der neue Fiat Tipo ist einer der preiswertesten Vertreter seiner Klasse. Im Test zeigte sich, dass jene Käufer, die bei Motor und Ausstattung nah an der Basis bleiben, auf einem guten Weg zum besten Tipo sind

  2. EU-Kommission: Apple erhielt illegale Subventionen in Irland

    Apple

    Der Milliarden-Steuerstreit zwischen Brüssel, Irland und dem iPhone-Hersteller spitzt sich zu: Offenbar glaubt die EU-Kommission, dass das Steuersparmodell des Konzerns auf der grünen Insel nicht rechtens ist. Es drohen hohe Nachzahlungen.

  3. "iPhone 7", "Apple Watch 2": Apple zeigt am 7. September Neues

    Apple kündigt Veranstaltung für 7. September an

    Mit bunten Kringeln auf dunklem Hintergrund und der wie üblich vieldeutigen Überschrift "See you on the 7th" lädt Apple ausgewählte Pressevertreter zu einer Veranstaltung ein.

  4. Telepräsenz: Blinzelnden Robotern fehlt der richtige Riecher

    RO-MAN 2016: Blinzelnden Robotern fehlt der richtige Riecher

    Menschen blinzeln pro Minute ca. 17 Mal. Blinzelt während einer Interaktion auch ein Roboter, könnte dies die Kommunikation verbessern. In der Telemedizin ist indes ein menschlicher Assistenz wichtig. Er kann z.B. riechen, ob Patienten alkoholisiert sind.

Anzeige