Logo von iX

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Robert Lippert 1

Twitter sägt am Hashbang

Hashbangs werden gerne an URLs angehängt, um clientseitig durch dynamische Seiteninhalte navigieren zu können oder diese in einer für Suchmaschinen lesbaren Form aufzubereiten. Das verspricht Flexibilität für interaktive Anwendungen, Performance und wichtige Sichtbarkeit im Web. Die Technik ist jedoch nicht unumstritten – selbst die Ingenieure populärer Anwendungen wie des Kurznachrichtendienstes Twitter räumen ein, dass Hashbangs nicht schön seien. Zumindest Twitter scheint den Hashbang an seinen URLs nun abschaffen zu wollen. Dan Webb, Entwickler in Twitters Platform-Team, räumt ein, er werde vom Hashbang bald Abstand nehmen.

Anzeige

Das Problem von Hashbangs beginnt bereits mit dem Hash (#), da die Technik die eigentlichen Seiteninhalte im Grunde genommen versteckt. Die Angaben nach dem Hash (der eigentliche Hashbang, genauer: der Fragment Identifier) werden für die Abfrage eines URLs nicht mehr an den Server übergeben. Vielmehr liefert dieser JavaScript-Code zurück, der clientseitig die nötigen Parameter auswertet und dann die gewünschten Inhalte ausliefert. Vorausgesetzt, der Client ist in der Lage, den Code auch zu verarbeiten. Tim Bray liefert eine ausführliche Erklärung hierzu.

Bei Twitter werde man nach Angaben von Dan Webb wohl auf das HTML5-Feature pushState (Teil der HTML5 Session History) zurückgreifen, das eine Manipulation des URLs über JavaScript erlaubt. Die mit Hashes gewonnene Flexibilität bliebe so erhalten, gleichzeitig könne man weiter mit ganzen URLs arbeiten. Wie Dan Webb jedoch auch feststellt, gibt es keinen Weg zurück, wenn man die Technik erst einmal eingeführt hat (sofern man bestehende Links mit angehängten Hashbangs nicht ungültig machen will). Ob mit Hash oder nicht, Twitter werde nicht mehr ohne zusätzliches JavaScript für die Hauptseite seiner Domain auskommen können.

(Update vom 22. Februar 2012: Inhaltliche Ergänzungen) (rl)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Visual-Studio-Erweiterung Android++ ist quelloffen

    Android

    Justin Webb hat die Android++-Erweiterung für Microsofts Entwicklungsumgebung im Source freigegeben. Das Werkzeug richtet sich vor allem an Spieleentwickler, die Android-Code in C/C++ für das Android NDK schreiben.

  2. JavaScript: Mit Ember.js 2.3 können Komponenten Daten privat teilen

    JavaScript: Mit Ember.js 2.3 können Komponenten Daten privat teilen

    Neben den sogenannten Contextual Components, die Daten privat teilen, führt das Web-Framework den hash-Helper ein, der Objekte auf einfache Weise erzeugt. Die neue Methode visit erlaubt die Kombination mit FastBoot.

  3. Konferenz für Java- und .NET-Entwickler: Programm für Herbstcampus 2016 steht online

    Konferenz für Java- und .NET-Entwickler: Programm für Herbstcampus 2016 steht online

    Sechs Tutorien und rund 45 Session werden bei der neunten Auflage des Herbstcampus geboten. Frühbucherrabatte gibt es noch bis 15. Juli.

  4. Oracles JavaScript Extension Toolkit ist Open Source

    Oracle JavaScript Extension Toolkit ist Open Source

    Oracle JET ist eine Sammlung von JavaScript-Bibliotheken zur Datenvisualisierung. Neben bekannten Komponenten wie jQuery umfasst sie Methoden zur Anbindung an Oracles Cloud- und Software-Angebote.

  1. LocationStrategy für den Angular 2 Router ändern

    In Single Page Applications in Opera Mini und einigen älteren Browser löst die Standardstrategie der URL-Bildung von Angular einen unerwünschten Rundgang zum Server aus. Die Umstellung auf die HashLocationStrategy ist die Lösung.

  2. HTML5: Wegbereiter des nativen Web

    HTML5-Logo

    Eine Schlüsseltechnologie im Web ist HTML5 – eine Auszeichnungssprache mit einem technologischen Umfeld, das den alten Java-Traum "Write once, run anywhere" erstmals Realität werden lässt.

  3. Neues in ASP.NET 5, Teil 1: Tag Helper

    Die kommende Version 5.0 von Microsofts Webframework ASP.NET ist eine komplette Neuimplementierung. Neben einfacherer Bedienbarkeit und Plattformunabhängigkeit gibt es einige funktionale Neuerungen für Webentwickler. Im ersten Teil einer Serie über diese Neuerungen geht es um Tag Helper.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Angeblich Cyberattacke auf russische Banken geplant

    Hackerangriff

    Der russische Geheimdienst hat eigenen Aussagen zufolge einen für Montag, den 5. Dezember geplanten Angriff auf Konten russischer Banken abgewehrt, den eine Welle von Falschmeldungen in sozialen Netzen hätte begleiten sollen.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige