Logo von iX

Suche
160

Studie: Mehrheit der App-Entwickler kann nicht von ihren Einnahmen leben

In einer aktuellen Studie will der Marketing-Dienstleister App-Promo neue Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg mobiler Applikationen ermittelt haben. Die Kernaussage fällt besonders für Entwickler ernüchternd aus: 80 Prozent der App-Entwickler erwirtschaften nicht genügend Geld, um davon eigenständig ihr Unternehmen finanzieren zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Spitzenverdiener, die 50.000 US-Dollar und mehr mit mobilen Apps verdienen.

Anzeige

Die Studie ist das Ergebnis einer ersten, jährlich geplanten Umfrage unter App-Entwicklern. Dabei habe man "über 100 qualifizierte Entwickler" erreichen können, wobei App-Promo keine genauen Angaben darüber macht, welche Merkmale zum Erfüllen dieses Kriteriums erforderlich waren. Erschwerend für eine Beurteilung kommt hinzu, dass die Ergebnisse nicht nach Zielplattform aufgeschlüsselt sind – iOS- und Android-Apps werden beispielsweise in einen Topf geworfen. Einer Studie von Canalys zur Folge sei es jedoch gerade unter Apples iOS leichter als unter Googles Android, über In-App-Käufe auch langfristig Geld zu verdienen.

Differenzierter fällt da die jährliche Developer-Economics-Erhebung der Analysten von Vision Mobile aus (aktueller Report für 2012 wird derzeit ausgewertet und soll im Juni erscheinen). Sie bestätigt jedoch die grundsätzliche Aussage der App-Promo-Umfrage. Laut Vision Mobile würden rund ein Drittel aller App-Entwickler weniger als 1000 US-Dollar pro App verdienen (Stand 2011). App-Promo hat ermittelt, dass rund zwei Drittel weniger als 5000 US-Dollar pro App erwirtschafteten. Die Top-Verdiener würden zudem bis zu 14 Prozent ihrer Zeit und etwa 30.000 US-Dollar pro Projekt in das Marketing ihrer Anwendungen investieren – dem stehen bis zu 52 Prozent von Entwicklern entgegen, die Marketing zwar für wichtig erachten, jedoch kein Budget dafür vorgesehen haben. (rl)

160 Kommentare

Themen:

  1. Sketchbook Mobile 3: In-App-Käufe statt eine Pro-Version

    Neue "synthetische Pinsel" und Schmierwerkzeuge sollen realistischere Effekte erzeugen.

    Nach dem jüngsten Update der Desktop-Versionen hat Autodesk jetzt auch eine neue Version seiner App für iOS und Android herausgebracht. Diesmal ist das Update allerdings nicht kostenlos, stattdessen ändert sich das Bezahlsystem.

  2. App Store: Entwicklerumsatz 2014 bei über 10 Milliarden US-Dollar

    App Store: Entwicklerumsatz 2014 bei über zehn Milliarden US-Dollar

    Apple hat neue Rekordzahlen für seinen Softwareladen kommuniziert – und betont, dass das Unternehmen darüber auch ein Jobmotor sei.

  3. iOS und Android: Apps verdrängen den Browser

    So verbringen iOS- und Android-Nutzer ihre Zeit

    Safari und Chrome sind auf iOS- und Android-Geräten nur noch eine App unter vielen. Die Browser-Nutzung auf Mobilgeräten hat nach Messung eines App-Analysedienstes weiter abgenommen.

  1. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  2. Sexy, aber arm

    Apps entwickeln ist zwar sexy, aber die meisten App-Programmierer können von ihrer Arbeit nicht leben.

  3. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  1. Audi-Chef Stadler zur Eröffnung der Technikmesse "CES Asia"

    CES 2015

    Erstmals präsentiert sich die Technik-Messe CES in Shanghai: Im Mittelpunkt der "CES Asia" stehen vernetzte Fahrzeuge und das Internet der Dinge.

  2. Sony Music will peinlichen Vertrag mit Spotify unterdrücken

    Kopf des Vertrages

    Nachdem ein Vertrag zwischen Sony Music und Spotify veröffentlicht wurde, aktivierten beide Unternehmen ihre Anwälte. Große US-Medien berichteten daraufhin nicht oder zögerlich. The Verge nahm den Vertrag nach vier Klagedrohungen offline.

  3. China-Kracher: Die Highlights der Auto Shanghai 2013

    Die Automesse in Shanghai war auch in diesem Jahr gut für Rekorde: In nur einer Woche kamen rund 800.000 Besucher, über 100 Hersteller nutzten die Bühne für Neuvorstellungen. Wir zeigen die Highlights

  4. Der Klassiker

    Klassiker, BMW

    BMW suchte für die Bodensee-Klassik-Rallye noch einen Beifahrer für eins der wenigen top erhaltenen BMW-Coupes der "Neuen Klasse" aus den Sechzigern: einen BMW 2000 CS. Wer könnte da widerstehen? Wir nicht

Anzeige