Logo von iX

Suche
Robert Lippert 160

Studie: Mehrheit der App-Entwickler kann nicht von ihren Einnahmen leben

In einer aktuellen Studie will der Marketing-Dienstleister App-Promo neue Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg mobiler Applikationen ermittelt haben. Die Kernaussage fällt besonders für Entwickler ernüchternd aus: 80 Prozent der App-Entwickler erwirtschaften nicht genügend Geld, um davon eigenständig ihr Unternehmen finanzieren zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Spitzenverdiener, die 50.000 US-Dollar und mehr mit mobilen Apps verdienen.

Anzeige

Die Studie ist das Ergebnis einer ersten, jährlich geplanten Umfrage unter App-Entwicklern. Dabei habe man "über 100 qualifizierte Entwickler" erreichen können, wobei App-Promo keine genauen Angaben darüber macht, welche Merkmale zum Erfüllen dieses Kriteriums erforderlich waren. Erschwerend für eine Beurteilung kommt hinzu, dass die Ergebnisse nicht nach Zielplattform aufgeschlüsselt sind – iOS- und Android-Apps werden beispielsweise in einen Topf geworfen. Einer Studie von Canalys zur Folge sei es jedoch gerade unter Apples iOS leichter als unter Googles Android, über In-App-Käufe auch langfristig Geld zu verdienen.

Differenzierter fällt da die jährliche Developer-Economics-Erhebung der Analysten von Vision Mobile aus (aktueller Report für 2012 wird derzeit ausgewertet und soll im Juni erscheinen). Sie bestätigt jedoch die grundsätzliche Aussage der App-Promo-Umfrage. Laut Vision Mobile würden rund ein Drittel aller App-Entwickler weniger als 1000 US-Dollar pro App verdienen (Stand 2011). App-Promo hat ermittelt, dass rund zwei Drittel weniger als 5000 US-Dollar pro App erwirtschafteten. Die Top-Verdiener würden zudem bis zu 14 Prozent ihrer Zeit und etwa 30.000 US-Dollar pro Projekt in das Marketing ihrer Anwendungen investieren – dem stehen bis zu 52 Prozent von Entwicklern entgegen, die Marketing zwar für wichtig erachten, jedoch kein Budget dafür vorgesehen haben. (rl)

160 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie: Begrenzte Ressourcen und sich ständig ändernde Techniken behindern App-Entwicklung

    Studie: Begrenzte Ressourcen und sich ständig ändernde Techniken behindern App-Entwicklung

    Laut einer Studie von Telerik, einem Hersteller von Entwicklerwerkzeugen, haben viele Programmierer noch nie eine mobile App erstellt. Die App-Entwicklung scheint weiterhin eine hochspezialisierte Angelegenheit zu sein.

  2. Apple baut iOS-Entwicklungszentrum in Italien auf

    Preise für das iPhone 6S und 6S Plus

    Von Neapel aus sollen Tausende junge Entwickler ausgebildet werden und dann – wenn alles gut geht – zu App-Unternehmern werden, kündigte der iPhone-Hersteller an.

  3. Apples Software-Läden: Milliardenumsatz mit Apps über Weihnachten

    Apple Store

    Allein am Neujahrstag haben Nutzer nach Angabe des iPhone-Herstellers über 140 Millionen Dollar für Software und In-App-Käufe ausgegeben. Der Erfolg des App Store sorge auch für knapp 2 Millionen Arbeitsplätze in den USA.

  4. Microsoft übernimmt Berliner Startup 6Wunderkinder

    Microsoft übernimmt Berliner Startup 6Wunderkinder

    Jetzt ist es offiziell: Der US-Riese übernimmt das kleine Unternehmen, das die beliebte App “Wunderlist” entwickelt. Der Kaufpreis soll Gerüchten zufolge im dreistelligen Millionenbereich liegen.

  1. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  2. Plattformübergreifende App-Programmierung mit Delphi und Xamarin

    Xamarin IDE mit Android-Designer

    Die Entwicklung mobiler Applikationen wird für viele Entwickler und Firmen zunehmend wichtiger und lukrativer. Gut, dass die App-Stores von Apple, Google und Microsoft einen relativ unkomplizierten weltweiten Vertrieb der Apps ermöglichen. Mit Delphi und Xamarin gibt es Software, mit denen sich alle drei Plattformen mit derselben Codebasis bestücken lassen.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Wer im Mobilbereich entwickelt, bekommt jede Woche interessante neue Werkzeuge vorgesetzt. Hier eine kleine Liste von Themen, die Aufmerksamkeit verdienen.

  1. Mercedes V250d im Test: Der Raum-Traum

    Mercedes

    Die aktuelle Mercedes V-Klasse mit starkem Diesel könnte ein ideales Auto für umfangreiche Familien sein: Leise, stark, aber nicht zu durstig, enorm viel Platz. Doch für die meisten Familien dürfte diese traumhafte Kombination ein Traum bleiben

  2. KTM 390 Duke Langstreckentest

    KTM 390 Duke Langstreckentest

    Die kleine KTM 390 Duke hält sich seit ihrem Erscheinen 2013 erfolgreich unter den beliebtesten Bikes. Letztes Jahr war sie sogar die meistverkaufte KTM. Was macht das einzylindrige Naked Bike so beliebt? Wir haben die österreichisch-indische Koproduktion einem Langzeit-Test unterzogen

  3. BMW M5 Competition Edition

    BMW

    Es wird die letzte Neuerung dieser 5er-Generation sein und BMW hat diesen Abschlusspunkt sicher nicht zufällig gewählt. In die M5 „Competition Edition“ hat BMW noch einmal alles investiert, was auf dieser Plattform möglich ist

  4. Nvidia Titan X für 1200 US-Dollar: Pascal-GPU mit 3584 Kernen und 12 GByte Speicher

    Nvidia Titan X für 1200 US-Dollar: Pascal-GPU mit 3584 Kernen, 12 GByte Speicher

    Nvidia hat sein neues Grafikkarten-Flaggschiff Titan X vorgestellt. Sie hat 12 GByte Speicher, eine GPU mit 3584 Kernen und kostet 1200 US-Dollar.

Anzeige