Logo von iX

Suche
Robert Lippert 160

Studie: Mehrheit der App-Entwickler kann nicht von ihren Einnahmen leben

In einer aktuellen Studie will der Marketing-Dienstleister App-Promo neue Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg mobiler Applikationen ermittelt haben. Die Kernaussage fällt besonders für Entwickler ernüchternd aus: 80 Prozent der App-Entwickler erwirtschaften nicht genügend Geld, um davon eigenständig ihr Unternehmen finanzieren zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Spitzenverdiener, die 50.000 US-Dollar und mehr mit mobilen Apps verdienen.

Anzeige

Die Studie ist das Ergebnis einer ersten, jährlich geplanten Umfrage unter App-Entwicklern. Dabei habe man "über 100 qualifizierte Entwickler" erreichen können, wobei App-Promo keine genauen Angaben darüber macht, welche Merkmale zum Erfüllen dieses Kriteriums erforderlich waren. Erschwerend für eine Beurteilung kommt hinzu, dass die Ergebnisse nicht nach Zielplattform aufgeschlüsselt sind – iOS- und Android-Apps werden beispielsweise in einen Topf geworfen. Einer Studie von Canalys zur Folge sei es jedoch gerade unter Apples iOS leichter als unter Googles Android, über In-App-Käufe auch langfristig Geld zu verdienen.

Differenzierter fällt da die jährliche Developer-Economics-Erhebung der Analysten von Vision Mobile aus (aktueller Report für 2012 wird derzeit ausgewertet und soll im Juni erscheinen). Sie bestätigt jedoch die grundsätzliche Aussage der App-Promo-Umfrage. Laut Vision Mobile würden rund ein Drittel aller App-Entwickler weniger als 1000 US-Dollar pro App verdienen (Stand 2011). App-Promo hat ermittelt, dass rund zwei Drittel weniger als 5000 US-Dollar pro App erwirtschafteten. Die Top-Verdiener würden zudem bis zu 14 Prozent ihrer Zeit und etwa 30.000 US-Dollar pro Projekt in das Marketing ihrer Anwendungen investieren – dem stehen bis zu 52 Prozent von Entwicklern entgegen, die Marketing zwar für wichtig erachten, jedoch kein Budget dafür vorgesehen haben. (rl)

160 Kommentare

Themen:

  1. Studie: Begrenzte Ressourcen und sich ständig ändernde Techniken behindern App-Entwicklung

    Studie: Begrenzte Ressourcen und sich ständig ändernde Techniken behindern App-Entwicklung

    Laut einer Studie von Telerik, einem Hersteller von Entwicklerwerkzeugen, haben viele Programmierer noch nie eine mobile App erstellt. Die App-Entwicklung scheint weiterhin eine hochspezialisierte Angelegenheit zu sein.

  2. Apple baut iOS-Entwicklungszentrum in Italien auf

    Preise für das iPhone 6S und 6S Plus

    Von Neapel aus sollen Tausende junge Entwickler ausgebildet werden und dann – wenn alles gut geht – zu App-Unternehmern werden, kündigte der iPhone-Hersteller an.

  3. Microsoft übernimmt Berliner Startup 6Wunderkinder

    Microsoft übernimmt Berliner Startup 6Wunderkinder

    Jetzt ist es offiziell: Der US-Riese übernimmt das kleine Unternehmen, das die beliebte App “Wunderlist” entwickelt. Der Kaufpreis soll Gerüchten zufolge im dreistelligen Millionenbereich liegen.

  4. Apples Software-Läden: Milliardenumsatz mit Apps über Weihnachten

    Apple Store

    Allein am Neujahrstag haben Nutzer nach Angabe des iPhone-Herstellers über 140 Millionen Dollar für Software und In-App-Käufe ausgegeben. Der Erfolg des App Store sorge auch für knapp 2 Millionen Arbeitsplätze in den USA.

  1. "Wir holen auf": Steve Rabuchin über Amazons App-Shop

    Amazons App-Entwickler-Plattform.

    Amazons App-Shop kann bisher nur ansatzweise mit Googles Play Store mithalten. Um zu wachsen, müssen außer den Nutzern auch die App-Entwickler überzeugt werden. Wie Amazon das machen will, erklärt Steve Rabuchin, Vizepräsident beim Amazon App-Shop.

  2. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  3. Linksystem soll Smartphone-Apps zusammenschweißen

    Ein Linksystem für zwei Welten

    Start-ups und Online-Konzerne arbeiten an Deep-Linking-Systemen, um Apps untereinander und mit Webinhalten zu verknüpfen. So soll das Werbegeschäft App- und Webgrenzen überspringen.

  1. "Der kleine Freund": 1972 erschien der Renault 5

    40 Jahre kleine Freundschaft

    Kleinwagen heutiger Prägung sind eine Errungenschaft der Früh-Siebziger. Ihre französische Interpretation durch Renault brachte den R5 hervor. Die Karosserie des 3,5 Meter kurzen Autos mit nur 9,8 m Wendekreis zeigte frappante Modernität, die Technik setzte auf Bewährtes

  2. Piwik 2.16: LTS-Version des freien Webanalyse-Tools

    Webanalyse-Tool Piwik 2.16.0

    Version 2.16.0 des freien Webanalyse-Tools Piwik bringt neue Funktionen, neue APIs und stopft eine Sicherheitslücke.

  3. Opel Mokka X: Facelift nach vier Jahren

    Opel

    Opel gönnt dem Bestseller nach knapp vier Jahren ein umfangreiches Update. Davon profitieren Form und Funktion gleichermaßen. Sollte Opel den Preis unverändert lassen, sind die Gewinner aber wohl vor allem die Käufer

  4. Filme und TV: Lieber legal streamen

    Lieber legal streamen: Video-Flatrates verdrängen illegale Angebote

    In den USA hat Netflix Filesharing den Rang abgelaufen. Auch hierzulande greifen immer mehr zu einer Video-Flatrate. Bei Angeboten aus der Grauzone begeht man indes Urheberrechtsverletzungen und muss mit Abmahnungen rechnen, wenn auch nicht in jedem Fall.

Anzeige