Logo von iX

Suche
160

Studie: Mehrheit der App-Entwickler kann nicht von ihren Einnahmen leben

In einer aktuellen Studie will der Marketing-Dienstleister App-Promo neue Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg mobiler Applikationen ermittelt haben. Die Kernaussage fällt besonders für Entwickler ernüchternd aus: 80 Prozent der App-Entwickler erwirtschaften nicht genügend Geld, um davon eigenständig ihr Unternehmen finanzieren zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Spitzenverdiener, die 50.000 US-Dollar und mehr mit mobilen Apps verdienen.

Anzeige

Die Studie ist das Ergebnis einer ersten, jährlich geplanten Umfrage unter App-Entwicklern. Dabei habe man "über 100 qualifizierte Entwickler" erreichen können, wobei App-Promo keine genauen Angaben darüber macht, welche Merkmale zum Erfüllen dieses Kriteriums erforderlich waren. Erschwerend für eine Beurteilung kommt hinzu, dass die Ergebnisse nicht nach Zielplattform aufgeschlüsselt sind – iOS- und Android-Apps werden beispielsweise in einen Topf geworfen. Einer Studie von Canalys zur Folge sei es jedoch gerade unter Apples iOS leichter als unter Googles Android, über In-App-Käufe auch langfristig Geld zu verdienen.

Differenzierter fällt da die jährliche Developer-Economics-Erhebung der Analysten von Vision Mobile aus (aktueller Report für 2012 wird derzeit ausgewertet und soll im Juni erscheinen). Sie bestätigt jedoch die grundsätzliche Aussage der App-Promo-Umfrage. Laut Vision Mobile würden rund ein Drittel aller App-Entwickler weniger als 1000 US-Dollar pro App verdienen (Stand 2011). App-Promo hat ermittelt, dass rund zwei Drittel weniger als 5000 US-Dollar pro App erwirtschafteten. Die Top-Verdiener würden zudem bis zu 14 Prozent ihrer Zeit und etwa 30.000 US-Dollar pro Projekt in das Marketing ihrer Anwendungen investieren – dem stehen bis zu 52 Prozent von Entwicklern entgegen, die Marketing zwar für wichtig erachten, jedoch kein Budget dafür vorgesehen haben. (rl)

160 Kommentare

  1. Apple vergibt Taschenrechner-App Tydlig

    Apple vergibt Taschenrechner-App Tydlig

    In der Apple-Store-App erhalten Nutzer einen Promo-Code, mit dem sich die für iPad wie iPhone geeignete Taschenrechner-App kostenlos herunterladen lässt.

  2. POS-Systeme: Datenbank, nicht zu Ende gedacht

    Mobile POS-Systeme stecken gute zehn Jahre nach ihrem ersten Aufkommen immer noch in den Kinderschuhen, obgleich Entwickler hier immense Einnahmen erwirtschaften können.

  3. Jeder dritte Händler macht die Hälfte seines Umsatzes online

    iPad

    Das Internet gewinnt als Verkaufskanal immer mehr an Bedeutung: Schon ein Drittel der Händler in Deutschland macht mehr als die Hälfte seiner Umsätze online. Auch der mobile Verkauf wächst.

  4. Mehr Promo-Codes für App-Entwickler

    Entwickler können nun die doppelte Menge an Promo-Codes für jede neue Version ihrer App generieren – sowohl für iOS-Apps als auch über den Mac App Store vertriebene OS-X-Software.

Anzeige