Logo von iX

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Robert Lippert 160

Studie: Mehrheit der App-Entwickler kann nicht von ihren Einnahmen leben

In einer aktuellen Studie will der Marketing-Dienstleister App-Promo neue Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg mobiler Applikationen ermittelt haben. Die Kernaussage fällt besonders für Entwickler ernüchternd aus: 80 Prozent der App-Entwickler erwirtschaften nicht genügend Geld, um davon eigenständig ihr Unternehmen finanzieren zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Spitzenverdiener, die 50.000 US-Dollar und mehr mit mobilen Apps verdienen.

Anzeige

Die Studie ist das Ergebnis einer ersten, jährlich geplanten Umfrage unter App-Entwicklern. Dabei habe man "über 100 qualifizierte Entwickler" erreichen können, wobei App-Promo keine genauen Angaben darüber macht, welche Merkmale zum Erfüllen dieses Kriteriums erforderlich waren. Erschwerend für eine Beurteilung kommt hinzu, dass die Ergebnisse nicht nach Zielplattform aufgeschlüsselt sind – iOS- und Android-Apps werden beispielsweise in einen Topf geworfen. Einer Studie von Canalys zur Folge sei es jedoch gerade unter Apples iOS leichter als unter Googles Android, über In-App-Käufe auch langfristig Geld zu verdienen.

Differenzierter fällt da die jährliche Developer-Economics-Erhebung der Analysten von Vision Mobile aus (aktueller Report für 2012 wird derzeit ausgewertet und soll im Juni erscheinen). Sie bestätigt jedoch die grundsätzliche Aussage der App-Promo-Umfrage. Laut Vision Mobile würden rund ein Drittel aller App-Entwickler weniger als 1000 US-Dollar pro App verdienen (Stand 2011). App-Promo hat ermittelt, dass rund zwei Drittel weniger als 5000 US-Dollar pro App erwirtschafteten. Die Top-Verdiener würden zudem bis zu 14 Prozent ihrer Zeit und etwa 30.000 US-Dollar pro Projekt in das Marketing ihrer Anwendungen investieren – dem stehen bis zu 52 Prozent von Entwicklern entgegen, die Marketing zwar für wichtig erachten, jedoch kein Budget dafür vorgesehen haben. (rl)

160 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple baut iOS-Entwicklungszentrum in Italien auf

    Preise für das iPhone 6S und 6S Plus

    Von Neapel aus sollen Tausende junge Entwickler ausgebildet werden und dann – wenn alles gut geht – zu App-Unternehmern werden, kündigte der iPhone-Hersteller an.

  2. Apples Software-Läden: Milliardenumsatz mit Apps über Weihnachten

    Apple Store

    Allein am Neujahrstag haben Nutzer nach Angabe des iPhone-Herstellers über 140 Millionen Dollar für Software und In-App-Käufe ausgegeben. Der Erfolg des App Store sorge auch für knapp 2 Millionen Arbeitsplätze in den USA.

  3. iMessage: Angeblich interne Entwürfe für eine Android-App

    iMessage in iOS 10

    Einer Android-Version des populären Messaging-Dienstes hat das Unternehmen bislang eine Absage erteilt. Einem Bericht zufolge existieren aber “detaillierte Mockups” einer iMessage-App für Android intern bei Apple.

  4. Pokémon Go: Jagdsucht soll auch Indien und Brasilien erfassen

    Pokémon Go: Jagdsucht soll auch Indien und Brasilien erobern

    Das Smartphone-Spiel heizt die Sammelsucht auch in Ländern an, in denen Nintendo-Konsolen bislang zu teuer waren. Die horrenden In-App-Käufe können unachtsame Spieler jedoch in den Ruin treiben. Besonders Kinder sind gefährdet.

  1. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  2. Plattformübergreifende App-Programmierung mit Delphi und Xamarin

    Xamarin IDE mit Android-Designer

    Die Entwicklung mobiler Applikationen wird für viele Entwickler und Firmen zunehmend wichtiger und lukrativer. Gut, dass die App-Stores von Apple, Google und Microsoft einen relativ unkomplizierten weltweiten Vertrieb der Apps ermöglichen. Mit Delphi und Xamarin gibt es Software, mit denen sich alle drei Plattformen mit derselben Codebasis bestücken lassen.

  3. Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Bei Progressive Web Apps handelt es sich um Webanwendungen, die sich ähnlich wie ihre nativen Gegenstücke anfühlen. Davon kann insbesondere die App-Programmierung profitieren.

  1. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  2. Reformpaket: EU-Kommission für ermäßigte Mehrwertsteuer bei E-Books

    E-Book

    Mit einer Reihe von Gesetzentwürfen will die EU-Kommission die Mehrwertsteuer für den digitalen Binnenmarkt fit machen und den grenzüberschreitenden Online-Handel beflügeln.

  3. Vorstellung der nächsten PISA-Studie am Dienstag

    PISA-Studie

    Im Jahr 2001 rüttelte die erste OECD-Schulvergleichsstudie die Bildungspolitik auf, weil deutsche Schüler zu vergleichsweise schlechten Ergebnissen kamen. Am kommenden Dienstag, 6. Dezember, werden die aktuellen Ergebnisse vorgestellt.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige