Logo von iX

Suche

OpenNebula 3.4 mit neuen Storage-Funktionen

Verbesserungen für die Storage-Funktionen zählen zu den wichtigsten Neuerungen der kürzlich veröffentlichten Version 3.4 von OpenNebula. Durch sie unterstützt die Cloud-Management-Plattform nun mehrere Arten zur Image-Vorhaltung; neben System-, Datei- und iSCSI/LVM-Ablagen gibt es auch ein "Datastorage" für das Vmdk-Format, das Virtualisierungsprodukte von VMware für Datenträgerabbilder verwenden. Dank neuer Transfer-Treiber sollen Wirts-Systeme zudem nicht mehr nur auf einen Transfer-Mechanismus beschränkt sein, sondern können Datenträger-Images aus verschiedenen Datenspeichern und auf unterschiedliche Weise einbinden.

Anzeige

Einige Änderungen am Webfrontend sollen den Zugriff auf verschiedene Bereiche und Ressourcen einer OpenNebula-Installation erleichtern; die nach einem Sternenhaufen "Wild Duck" genannten Version bringt zudem VNC-Unterstützung für das Self-Service-Portal. Einen detaillierten Überblick über diese und weitere Neuerungen liefern die Release-Notes; vorkompilierte Version für CentOS 6.0, Ubuntu 10.04, OpenSuse 11.4 und Debian 6.0.2 sind über die Projekthomepage erhältlich.

Zu einigen Neuerungen der Neuerungen, die es in letzter Zeit bei OpenNebula gab, siehe auch:

(thl)

Kommentieren

Themen:

  1. Mathematica 10 – jetzt auf dem Desktop, bald im Browser

    Neben vielen mathematisch-wissenschaftlichen Neuheiten stellt Mathematica 10 auch seine eigenen Grafiken in schickerem Look dar.

    Das mathematisch-naturwissenschaftliche Softwarepaket von Wolfram Research bespielt in seiner zehnten Ausgabe neue Felder wie maschinelles Lernen und geografische Berechnungen.

  2. Dienstag: iX-Live-Webinar zu Docker

    Live-Webinar: Transportable Anwendungen mit Docker

    In einem 90-minütigen redaktionellen Webinar zeigt iX-Autor Erkan Yanar wie sich transportable Anwendungen mit Hilfe von Docker umsetzen lassen – von den Grundlagen bis hin zu den Besonderheiten der Plattform.

  3. Echtzeitstrategiespiel 0 A.D. geht in die nächste Runde

    Mit 0 A.D. Alpha 16 "Patañjali" hat Wildfire Games eine neue Version seines freien Echtzeitstrategie-Spiels veröffentlicht. Zu den Neuerungen zählen erweiterte Übersetzungen, eine verbesserte KI und neue Oberflächenelemente.

  1. Kernel-Log – Was 3.8 bringt (1): Dateisysteme und Storage

    Linux unterstützt jetzt das speziell auf Datenträger mit Flash-Chips zugeschnittene Dateisystem F2fs. Btrfs soll bestimmte Aufgaben flotter erledigen und Ext4 kann kleine Dateien nun effizienter handhaben.

  2. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (3): Treiber & Netzwerk

    Linux 3.9 enthält Treiber für neue Grafikchips von AMD und im Sommer erwartete WLAN-Chips von Intel. Durch Änderungen am Netzwerk-Subsystem soll der Kernel den Netzwerkverkehr nun besser auf mehrere Prozessorkerne verteilen können.

  3. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  1. Bewährleistung

    Der A4 ist für Audi weltweit ein wichtiges Produkt. In neuer Generation wird er auf der IAA in Frankfurt vom 17. bis 27. September vorgestellt und wird im November in den Handel gebracht. Jetzt hat Audi erste Details des äußerlich nur wenig veränderten Modells bekanntgegeben

  2. Linux-Kernel durchbricht die 20-Millionen-Zeilen-Marke

    Linux-Kernel besteht jetzt aus 20 Millionen Codezeilen

    In nur knapp sieben Jahren ist der Linux-Kernel von zehn auf zwanzig Millionen Codezeilen angewachsen. Geknackt wurde die Marke bei der Aufnahme eines Treibers für neue Radeon-Grafikprozessoren von AMD.

  3. Comeback im Motorsport

    Opel kann auf eine glanzvolle Vergangenheit im Motorsport zurückblicken. Jetzt soll die legendäre Ära wieder aufleben, und zwar in Form zweier bezahlbarer Rennautos für Rallye und Rundstrecke

  4. Privatsphäre und Anonymität bei vielen VPN-Diensten nicht gewährleistet

    Server

    Sicherheitsforscher zeigen auf, dass viele kommerzielle VPN-Dienste Verbindungen nicht ausreichend absichern und Nutzer teilweise sogar unwissentlich außerhalb eines VPN-Tunnels surfen.

Anzeige