Logo von iX

Suche
196

Mozilla kritisiert Microsofts Browserpolitik für ARM-Geräte

Die Macher des Open-Source Browsers Firefox äußern scharfe Kritik an Microsoft: Die Redmonder wollen offenbar keinen gleichwertigen Browser zum Internet Explorer im Windows 8 für ARM-Geräte zulassen.

Anzeige

Problem ist die Windows-8-Version Windows RT, die für alle mit ARM-Prozessoren betriebenen Mobilgeräte und Tablets gedacht ist. Diese bietet zwei Umgebungen, eine Windows-Classic-Variante und das gekachelte Metro-Umfeld für Apps. Mozillas Chefanwalt Harvey Anderson monierte in einem Blogbeitrag, dass die Classic-Umgebung von vornherein nur den Internet-Explorer als Browser erlaube. Microsoft verweigere den Nutzern damit Wahlmöglichkeiten und verhindere so Wettbewerb und Innovation. Er sprach dabei von einem Rückfall ins digitale "dunkle Mittelalter“ und verwies auf die von Microsoft selbst formulierten Prinzipien, darunter auch Wahlfreiheit für die Nutzer.

Mozilla-Sprecher Asa Dotzler führte die Kritik weiter aus: Microsoft benachteilige andere Browser auch im Metro-Modus. Anders als in x86-Umgebungen normaler PCs bekämen andere Browser bei Windows für ARM nicht den gleichen Zugang zu den APIs (Programmierschnittstellen). Damit wäre es praktisch unmöglich, ein konkurrenzfähiges Browser-Produkt zu entwickeln.

Gegenüber Cnet teilte Anderson mit, dass Mozilla derzeit noch keine rechtlichen Schritten plane. Der Gang vor Gericht sei eher das letzte Mittel, bislang wolle man noch warten, ob Microsoft bei einem späteren Release nicht doch noch Browser von anderen Anbieter gleichstellen würde.

Mit der Microsoft-Schelte steht Mozilla nicht allein: Laut einem weiteren Bericht von Cnet hat Google inzwischen der Kritik zugestimmt. "Wir teilen die von Mozilla geäußerten Besorgnisse darüber, wie die Windows-8-Umgebung Innovationen und die Wahlfreiheit der Nutzer einschränkt“, ließ das Unternehmen verlauten. Von Microsoft liegt bis zur Stunde keine Stellungnahme zum Thema vor.

Die geäußerten Vorwürfe lassen bei vielen Beobachtern Erinnerungen an die vergangenen Browser-Kriege aufkommen. Microsoft lieferte in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts den Internet Explorer mit dem Windows-Betriebssystem und schaltete damit den zuvor erfolgreicheren Konkurrenten Netscape praktisch aus. Das Vorgehen hatte eine Untersuchung der Wettbewerbshüter zur Folge und hätte beinahe zur Zerschlagung des Softwarekonzerns geführt. (axk)

196 Kommentare

Themen:

  1. 10 Jahre Firefox

    10 Jahre Firefox

    Vor 10 Jahren erschien der Browser Firefox. Er wurde in großflächigen Zeitungsanzeigen als "Unabhängigkeitserklärung von einem monopolisierten und stagnierenden Web" gefeiert. In Deutschland hieß es kürzer: Feuer!

  2. Internet Explorer wird nicht mehr weiterentwickelt

    Internet Explorer wird nicht mehr weiterentwickelt

    Fast ein bisschen Open Source: Microsoft gesteht, dass Adobe bei seinem neuen Browser "Project Spartan" mithilft – und will dem Internet Explorer die neue Browser-Engine vorenthalten.

  3. Spartanische Gerüchte um Abschaffung des Internet Explorer

    Spartanische Gerüchte um angebliche Abschaffung des Internet Explorer

    Microsoft baut einen komplett neuen Browser namens "Spartan" und beerdigt die Marke "Internet Explorer" – oder doch nicht?

  1. Raubzug in Browser-Passwort-Safes

    Ohne spezielles Passwort sind die im Passwort-Safe eines Browser gespeicherten Passwörter leichte Beute -- wenn man weiß wie.

  2. Formatkrieg beim Videochat

    Formatkrieg beim Videochat

    Microsoft und Google bekämpfen sich an einer neuen Front: Der visuellen Kommunikation von Browser zu Browser.

  3. BUILD 2013: Previews verfügbar – sonst nichts Neues

    Es gibt nun Preview-Versionen von Windows 8.1, Windows Server 2012 R2 und Visual Studio 2013 sowie .NET 4.5.1 zum Download.

  1. BND-Skandal: Kanzleramt angeblich seit vielen Jahren informiert

    BND-Skandal: Kanzleramt angeblich seit Jahren informiert

    Einem Medienbericht zufolge weiß das Bundeskanzleramt seit 2008, dass die NSA dem BND massenhaft illegale Spionageziele unterschieben wollte. Die für die Geheimdienstkontrolle zuständigen Parlamentarier waren erst vergangene Woche informiert worden.

  2. Debian 8 Jessie mit Systemd und aktualisiertem Kernel

    Debian 8 Jessie mit Systemd und aktualisiertem Kernel

    Trotz Turbulenzen hat das Debian-Projekt das neue Stable Release in nur zwei Jahren fertiggestellt. Systemd hat SysV-Init als Standard-Init-Dienst abgelöst und ein für Debian-verhältnisse junger Kernel sorgt für gute Hardware-Unterstützung

  3. Antiviren-Software und Apples Schutzmechanismen für Mac OS X nutzlos

    Schutzsoftware für Mac OS X nutzlos – Apples Mechanismen auch

    Einem Sicherheitsforscher zufolge sei es trivial, einen Mac nachhaltig mit Malware zu verseuchen. Weder würde gängige Antivirensoftware helfen, noch Apples eigene Mechanismen wie XProtect oder das Signieren von Apps.

  4. MWC: LG Watch Urbane LTE mit WebOS ausprobiert

    LG Watch Urbane: Smartwatch mit LTE und WebOS ausprobiert

    Die LG Watch Urbane LTE ist die etwas andere Smartwatch: Sie funkt über LTE und kommt ohne Smartphone aus. Auf Android Wear als Betriebssystem verzichtet LG und setzt das hauseigene WebOS ein. Wir haben sie auf der Mobilfunkmesse MWC ausprobiert.

Anzeige