Logo von iX

Suche
59

Mono 2.10 mit neuer Codegenerierung

Die diese Woche veröffentlichte Version 2.10 des von Novell geförderten Mono-Frameworks enthält jetzt eine zusätzliche Version von Monos C#-Compiler, die neben System.Reflection.Emit ein Codegenerierungsbackend auf Basis der IKVM.Reflection-Bibliothek verwendet. Das neue Release der quelloffenen Alternative zu Microsofts .NET-Framework unterstützt darüber hinaus Googles Native Client, der Webanwendungen den Zugriff auf die volle Leistungsfähigkeit des Client-Prozessors ermöglichen soll und dabei Browserneutralität, Betriebssystemunabhängigkeit und Sicherheit gewährleistet.

Anzeige

Des Weiteren lassen sich nun mit C# REPL C#-Skripte in Unix-Systemen ausführen. Entscheidend beschleunigt wurde der SGen Garbage Collector, auch haben die Entwickler eine neue Profiler-Engine eingeführt. Mit Mono 2.10 wurde zudem begonnen, die F#-Compiler und -Tools sowie IronRuby und IronPython in die Linux-Pakete und den Mac-Installer zu packen.

Wie bei der vorhergehenden Version 2.8 empfehlen die Entwickler Anwendern, die Stabilität wünschen, Mono 2.6 zu verwenden. Das nächste Release mit "Long Term Supported"-Status wird Mono 3.0 sein.

Siehe dazu auch:

(ane)

59 Kommentare

Themen:

  1. Mono 4.0 nutzt Microsofts Open-Source-Code

    Mono 4.0 nutzt Microsofts Open-Source-Code

    Welche Rolle das Framework künftig spielen wird, ist angesichts der neuen Offenheit von .NET eine spannende Frage. Die Entwickler scheinen zumindest, so legen es die Release Notes von Mono 4.0 nahe, die richtigen Stellschrauben angelegt zu haben.

  2. Microsoft: .NET wird komplett Open Source

    Microsoft Connect();: .NET wird komplett Open Source

    Microsoft wird den kompletten Quellcode seines .NET Framework für andere nutzbar machen und insbesondere Mono und Xamarin damit beflügeln.

  3. Mono 3.6 bringt verbesserten Profiler

    Für die nun veröffentlichte Version der Laufzeit- und Entwicklungsumgebung Mono haben die Entwickler unter anderem den Klassenbibliotheks-Build einem Refactoring unterzogen und den Profiler überarbeitet.

  1. Zusammenfassung der zweiten Keynote der BUILD 2014

    Die zweite Keynote der BUILD-2014-Konferenz bot im Wesentlichen Neuigkeiten zu Microsoft Azure und ein wenig auch zu .NET und Visual Studio.

  2. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (3): Treiber & Netzwerk

    Linux 3.9 enthält Treiber für neue Grafikchips von AMD und im Sommer erwartete WLAN-Chips von Intel. Durch Änderungen am Netzwerk-Subsystem soll der Kernel den Netzwerkverkehr nun besser auf mehrere Prozessorkerne verteilen können.

  3. Kernel-Log – Was 3.10 bringt (3): Infrastruktur

    Die Kernel-Entwickler haben den übereifrigen Samsung-UEFI-Schutz gezähmt und eine Funktion eingebaut, um den Overhead des Timer-Interrupt zu reduzieren. Verbessert wurden auch Hyper-V-Unterstützung und die Anleitung zum Melden von Fehlern.

  1. Einfacher möbliert

    Fahrbericht: VW California  Beach

    Der VW California, ein Minimalcamper mit Aufstelldach auf Basis des neuen Transporters T6 liegt voll im Trend der Faszination des mobilen Urlaubs. Wir wollten wissen, ob man mit dem einfacher möblierten Einstiegsmodell Beach schöne Ferientage verbringen kann

  2. Der Feldstecher

    Subaru

    Subaru leistet sich im neuen Outback ganz eigene Lösungen: Boxermotoren in Verbindung mit einem stufenlosen CVT sind so ungewöhnlich wie das Eyesight-System auf Basis von Stereo-Kameras. Über einen Charakterdarsteller

  3. Königsklasse

    Die überaus teure Honda RC213V-S

    Honda bringt mit der RC213V-S ein MotoGP-Bike, mit dem Marc Márquez die letzten beiden Jahre Weltmeister wurde, auf die Straße. Die Technologie stimmt weitgehend mit der des Werksmotorrads überein. Mit Straßenzulassung kostet das Krad 200.000 Euro

  4. Google entkoppelt Google+ von YouTube

    YouTube-Kommentare

    YouTuber brauchen bald keinen Account bei Google+ mehr, um Inhalte zu posten oder Kommentare abzugeben. Das soziale Netzwerk soll sich derweil sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren – Streams, Fotos und Sharing.

Anzeige