Logo von iX

Suche
Thorsten Leemhuis 228

Microsoft veröffentlicht Hyper-V-Treiber für Linux unter der GPL

Microsoft hat einige Linux-Treiber zur Unterstützung der Virtualisierungsschnittstelle Hyper-V Linux unter der GPL freigegeben. Die Treiber ermöglichen als Gastsystem laufenden Linux-Distributionen unter Hosts mit Microsofts Hyper-V die Hardware-Emulation zu umgehen, um etwa für I/O-Aufgaben direkt mit dem Hypervisor zu kommunizieren. Das soll Host- und Gastsystem entlasten und so deren Performance verbessern.

Anzeige

Greg Kroah-Hartman vom Linux Driver Project zeigt sich erfreut über die von ihm in den vergangenen Monaten aktiv unterstützte Offenlegung der Hyper-V-Treiber. Es sei aber noch viel Arbeit nötig, bis der Code in den regulären Bereich des Linux-Kernels aufgenommen werden könne; Kroah-Hartman will ihn jedoch in den Staging-Bereich des Hauptentwicklungszweigs aufnehmen, wo sie allem Anschein nach mit Linux 2.6.32 auftauchen dürften.

Zu diesem Vorgehen Microsofts dürfte der große Konkurrenzdruck im Virtualisierungsmarkt nicht unerheblich beigetragen haben, denn durch die Offenlegung der Treiber und die Integration in den Kernel zieht der Code langfristig in die großen Linux-Distributionen ein und dürfte dort bei Bedarf automatisch genutzt werden. Das verbessert die Performance und erleichtert den Anwendern die Konfiguration, was wiederum Microsofts Hypervisor für einige Kunden attraktiver machen dürfte.

Ursprünglich hatte Microsoft das LinuxIC (Hyper-V Linux Integration Components) genannte Treiberpaket als proprietären Code entwickelt und dieses bereits Mitte vergangenen Jahres in Vorabversionen veröffentlicht. Die wurden dann aber kurzfristig zurückgezogen, um "abermals Lizenzfragen zu klären"; die Lizenzierung sei verzwickt, wenn proprietärer und offener Code zusammengepackt würde ("The Linux ICs were taken down so that folks could review the licensing one more time. Licensing is tricky when open source and proprietary software are packaged."). Das ist eine Anspielung auf die vom Linux-Kernel genutzte GNU General Public Licence (GPL) v2, die nach Ansicht mancher Kernel-Entwicklern und Rechtsexperten vorsieht, dass alle Treiber die zum Kernel gelinkt würden den Anforderungen der GPL entsprechen müssen – also unter der GPL oder einer kompatiblen Lizenz lizenziert sein.

In gewisser Weise erkennt Microsoft mit dem nun erfolgten Schritt an, dass sich der vom Kernel eingebundene Code an die Bedingungen der GPL halten muss. Greg Kroah-Hartman geht auf diesen Punkt in einem Blog-Eintrag näher ein und zitiert dort ein Microsoft-Dokument. VMWare, Platzhirsch im Virtualisierungsmarkt, muss sich hingegen seit Jahren Vorwürfe gefallen lassen, bei einigen Produkten die GPL zu verletzen; selbiges gilt für die Kernel-Teile der proprietären Grafiktreiber von AMD und Nvidia. (thl)

228 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Diskussionen über ZFS-Dateisystem in Linux-Distribution Ubuntu 16.04 LTS

    Diskussionen um Integration des ZFS-Dateisystems in Ubuntu 16.04

    Die kommende Ubuntu-Version 16.04 soll das leistungsfähige Solaris-Dateisystem ZFS offiziell unterstützen. Das verletzt aber womöglich die Lizenz von Linux-Kernel oder ZFS. Unter Umständen hat das aber keine Folgen.

  2. Der Linux-Kernel 4.4 bekommt Langzeitpflege

    Linux 4.4 wird Kernel mit Langzeitpflege

    In Zukunft soll die jeweils im Januar aktuelle Linux-Version ein Kernel mit Langzeitpflege werden. Dieses Vorgehen soll Firmen eine bessere Planung ermöglichen und wurde offenbar recht spontan beim jährlichen Treffen der Kernel-Entwickler entschieden.

  3. Linux 4.4 soll 3D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen nutzen können

    Linux 4.4 soll 3D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen nutzen können

    Linux-Entwickler erweitern gerade einen Kernel-Grafiktreiber, Mesa und Qemu, damit Linux auch in VMs die 3D-Beschleunigung des Grafikprozessors verwenden kann. Zur Aufnahme in 4.4 ist auch ein Grafiktreiber für den RasPi vorgesehen.

  4. Mesa 11.2: Verbesserte 3D-Treiber für Linux-Distributionen

    Mesa 11.2

    Die neue Mesa-Version bringt 3D-Unterstützung für Nvidias neueste Grafikchipgeneration. Die AMD-Treiber unterstützen OpenGL 4.1 jetzt auch bei einigen älteren Chips. Intels Treiber implementiert jetzt OpenGL ES 3.1

  1. Die Neuerungen von Linux 4.0

    Beim Linux-Kernel 4.0 lassen sich Sicherheitslücken ohne Neustart des Systems beheben. Ein verzögertes Aktualisieren von Dateieigenschaften soll die Performance von Ext4 verbessern.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.1

    Das Ext4-Dateisystem kann Daten jetzt selbst verschlüsseln. Neu dabei ist ein Treiber für NV-DIMMs, die noch viel schneller sind als SSDs. Die Kernel-Entwickler legen zudem Grundlagen für 3D-Beschleunigung in virtuellen Maschinen.

  3. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  1. c't uplink 13.3: Gefährliche Technik, Mini-PCs, 25 Jahre Linux

    c't uplink 13.3

    In der aktuellen Folge von c't uplink suchen wir nach den Gründen, warum bei Amazon immer wieder Geräte mit gefährlichen Netzteilen auftauchen. Wir sprechen außerdem über die aktuelle Generation der Mini-PCs und feiern Geburtstag: 25 Jahre Linux.

  2. Fahrbericht Volvo V70 D4 Black Edition: Schwarzbrenner

    Fahrbericht Volvo V70 D4

    Der Volvo V70 hat kurz vor dem Modellwechsel einen modernen Vierzylinder-Diesel mit 181 PS bekommen. Ganz neu ist das Sondermodell "Black Edition" mit serienmäßigem Sportfahrwerk. Wie fährt sich der schwere Kombi in dieser Kombination?

  3. MegaMIMO 2.0: WLAN-Beschleunigung per AP-Synchronisation

    MegaMIMO 2.0: WLAN-Beschleunigung per AP-Synchronisation

    Das MIT hat im Labor durch Synchronisieren von vier Access Points die durchschnittliche WLAN-Performance mehr als verdreifacht. Die MegaMIMO 2.0 getaufte Technik soll schon marktreif sein.

  4. Spyware Pegasus: App prüft iPhone auf Infektion

    Pegasus Spyware

    Mit der App einer Sicherheitsfirma können Nutzer nachsehen, ob ihr iPhone kompromittiert wurde.

Anzeige