Logo von iX

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Christian Kirsch 195

Microsoft bringt eigenen Vorschlag für HTTP 2

Die Werbetrommel für ein schnelleres Internet rührte Microsoft schon vor Tagen, jetzt liegen erstmals handfeste Informationen dazu vor. In einem Entwurf für die zurzeit tagende IETF-Arbeitsgruppe zu HTTP 2.0 führt das Unternehmen seine Ideen genauer aus.

Anzeige

Sie stehen teilweise im Gegensatz zu dem bisher von der Arbeitsgruppe diskutierten Vorschlag von Google (SPDY). So entfällt dessen Server-Push, der laut Microsoft der Semantik von HTTP widerspricht. Auch die in SPDY vorgesehene obligatorische SSL-Verschlüsselung der Verbindungen fehlt in Microsofts Entwurf. Er sieht den Einsatz von WebSockets für den Aufbau und das Aufrechterhalten einer persistenten Session zwischen Client und Server vor. Das Multiplexing innerhalb einer Session soll per SPDY über eine WebSocket-Erweiterung geschehen. Auch die Datenübertragung während der Sitzung folgt dem in SPDY vorgesehenen Stream-Verfahren. Damit würde unter anderem dessen Komprimierung der HTTP-Header beibehalten.

WebSockets hätten einige Vorzüge bei Sitzungsverwaltung (session layer), schreiben die Autoren in ihrem Entwurf. So müsse man keine neuen Kontrollnachrichten erfinden, und Netzgeräte wie Router oder Switches müssten kein neues Protokoll für den Aufbau und das Aufrechterhalten bidirektionaler Sitzungen lernen. Schließlich bleibe es Clients und Servern überlassen, ob sie eine Session verschlüsseln wollten oder nicht.

Am Ende des Vorschlags führen die Autoren einige offene Fragen auf. Dazu gehören unter anderem Details der Header-Komprimierung und eine optionale Nachricht des Servers, dass er Daten für den Client bereithält. (ck)

195 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit C# 7.0, den Google Cloud Tools for IntelliJ und WildFly

  2. Eclipse aktualisiert vier Projekte fürs Internet der Dinge

    Eclipse aktualisiert vier IoT-Projekte

    Die IoT-Arbeitsgruppe der Eclipse Foundation veröffentlicht aktualisierte Versionen von Eclipse SmartHome, des MQTT-Clients Paho, des Frameworks für Gateways Kura und der oneM2M-Implementierung OM2M.

  3. Großbritannien: Breiter Protest gegen geplantes Überwachungsgesetz

    Großbritannien: Breiter Protest gegen geplantes Überwachungsgesetz

    IT-Konzerne, Bürgerrechtler und auch UN-Vertreter kritisieren britische Pläne für ein neues Netzüberwachungsgesetz. Es soll Sicherheitsbehörden mehr Kompetenzen geben und Dienste zur Kooperation verpflichten, auch im Kampf gegen Verschlüsselung.

  4. Cloud-Betreiber haben kein Interesse an Standardisierung

    Cloud-Nutzer

    Normen sind anscheinend nur gut, solange sie den Großen dienen: Beim IETF-Treffen setzten sich Microsoft, Yahoo und Google gegen chinesische Forscher durch, die einheitliches Datensynchronisieren zwischen Clouds verschiedener Anbieter ermöglichen wollen.

  1. Internet-Protokolle, Teil 1: TCP/IP, der Grundstein für Anwendungsprotokolle

    Die TCP/IP-Protokollsuite lässt sich in Schichten unterteilen (Abb.1)

    Ob Internet oder Machine to Machine (M2M), ob Peer to Peer oder Client/Server, Anwendungsprotokolle verbinden die Knoten eines digitalen Netzes. Für Entwickler ist es wichtig, Unterschiede zwischen Internet-Protokollen wie HTTP, SMTP und FTP zu kennen.

  2. Ignite: Nächstes Microsoft-Großereignis startet heute um 15.30 Uhr

    Die Microsoft Ignite findet erstmalig statt. Sie ersetzt frühere Exchange-, SharePoint-, Lync-, Project-, Microsoft-Management- und TechEd-Konferenzen.

  3. WebRTC: Standard für die Web-basierte Echtzeitkommunikation

    WebRTC: Standard für die Web-basierte Echtzeitkommunikation

    Noch ist die erste Standardisierungsphase nicht abgeschlossen, doch schon sorgt WebRTC auf dem Markt für Web-basierte Echtzeitkommunikation für Aufsehen. Zeit für einen Artikel zu Geschichte, Technik und Standards.

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige