Logo von iX

Suche
16

Mehr Sicherheit für Flash in Chrome unter Windows

Was die Google-Entwickler bereits in der Version 20 ihres Chrome-Browsers für Linux eingebaut haben, kommt im kürzlich erschienenen Chrome 21 auch Windows-Nutzern zu Gute: Eine bessere Abschirmung des Flash-Plug-in soll dessen Abstürze um 20 Prozent reduzieren. Gleichzeitig macht die Technik Grafikprozessoren für die Wiedergabe von Flash-Animationen zugänglich.

Anzeige


In der Windows-Version von Chrome 21 ist der Flash-Player per PPAPI angebunden, wie die Pseudoseite about:plugins zeigt. Vergrößern
Wie ein Beitrag im Chromium-Blog erläutert, ersetzt Chrome 21 auch für Windows die bisherige NPAPI (Netscape Plug-in API) durch die Pepper Plug-in API (PPAPI). Damit hätten erstmals alle Nutzer von Windows XP einen Flash-Player, der in einer Sandbox läuft. Das sei besonders wichtig, da auf diesem Betriebssystem Sicherheitsfunktionen wie ASLR (Address Space Layout Randomization) fehlten.

Demnächst soll auch die Mac-Version von Chrome den Flash-Player in einer PPAPI-Version bekommen. Damit wären alle unterstützten Plattformen auf die neue Technik umgestellt. (ck)

16 Kommentare

Themen:

  1. Browser-Plug-ins auf dem Rückzug

    Browser-Plug-ins auf dem Rückzug

    Nachdem Browser-Plug-ins kaum noch eine Rolle spielen, will Google ab April in Chrome deren Unterstützung beenden - was nicht jeder richtig findet.

  2. Patchday: Microsoft mit vier Patch-Paketen, Adobe aktualisiert Flash

    Zurückgehaltener Adobe-Patch

    Microsoft behebt an seinem monatlichen Patchday 42 Schwachstellen; besonders das Update für den Internet Explorer sollte schnell installiert werden. Adobe hat ein Update für Flash veröffentlicht, hält aber einen weiteren Patch erst einmal zurück.

  3. Online-Videotheken unter Linux: Zwei neue Plug-ins für Pipelight

    Amazon Prime Instant Video unter Linux

    Die Entwickler des FDS-Teams haben Pipelight 0.2.6 freigegeben, mit dem sich Online-Videotheken wie Amazon Prime Instant Video, Maxdome oder Watchever unter Linux nutzen lassen. Die neue Version bringt zwei neue Plug-ins mit und Support für 64-Bit.

  1. Online-Videotheken mit Linux nutzen

    Amazon Prime Instant Video in Chrome

    Mit Pipelight lassen sich Online-Videotheken wie Maxdome, Watchever und Amazon Prime Instant Video auch unter Linux nutzen.

  2. Was Fedora 20 Neues bringt

    Fedora schneidet mit "Heisenbug" alte Zöpfe ab: /var/log/messages fehlt in der Standardinstallation ebenso wie Sendmail. Die Software-Installation erfolgt bei der Gnome-Variante jetzt über einen Appstore, den andere Distributionen bald aufgreifen dürften.

  3. Schon gemerkt? Acrobat Reader und Acrobat 9 kommen jetzt ohne Flash Player!

    Adobe liefert seine Reader-Software in bestimmten Versionen bereits seit April ohne eingebetteten Flash Player aus. Ist das der nächste, konsequente Schritt weg von Flash oder blinder Aktionismus?

  1. Tim Cook: Apple wird Teil eines "großen Medienwandels"

    Tim Cook: Apple wird Teil eines "großen Medienwandels"

    Die Internet-Auslieferung von HBOs TV-Inhalten auf Apple-Geräten sei ein vielversprechender Anfang, erklärte der Chef des Konzerns – Apple könne Teil eines massiven Medienwandels werden.

  2. T-Mobile US zieht weiter kräftig Kunden an

    T-Mobile US zieht weiter kräftig Kunden an

    Im ersten Quartal stieg der Umsatz der Telekom-Tochter im Jahresvergleich um gut 13 Prozent auf 7,8 Milliarden US-Dollar.

  3. Live aus London: LG lässt sein neues Flaggschiff G4 vom Stapel

    Live aus London: LG lässt sein neues Flaggschiff G4 vom Stapel

    Einiges ist schon durchgesickert über LGs neues Spitzen-Smartphone. Am Dienstagnachmittag wird das LG G4 in London vorgestellt. Die Kollegen von TechStage berichten live.

  4. Selbstversuch: Raspberry Pi 2 als Office-PC

    Ein Desktop-Rechner für knapp 40 Euro? Wer Mails lesen, im Internet surfen und Briefe schreiben will, braucht tatsächlich keinen teuren Computer, der Raspberry Pi 2 tuts auch.

Anzeige