Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 16

Mehr Sicherheit für Flash in Chrome unter Windows

Was die Google-Entwickler bereits in der Version 20 ihres Chrome-Browsers für Linux eingebaut haben, kommt im kürzlich erschienenen Chrome 21 auch Windows-Nutzern zu Gute: Eine bessere Abschirmung des Flash-Plug-in soll dessen Abstürze um 20 Prozent reduzieren. Gleichzeitig macht die Technik Grafikprozessoren für die Wiedergabe von Flash-Animationen zugänglich.

Anzeige


In der Windows-Version von Chrome 21 ist der Flash-Player per PPAPI angebunden, wie die Pseudoseite about:plugins zeigt. Vergrößern
Wie ein Beitrag im Chromium-Blog erläutert, ersetzt Chrome 21 auch für Windows die bisherige NPAPI (Netscape Plug-in API) durch die Pepper Plug-in API (PPAPI). Damit hätten erstmals alle Nutzer von Windows XP einen Flash-Player, der in einer Sandbox läuft. Das sei besonders wichtig, da auf diesem Betriebssystem Sicherheitsfunktionen wie ASLR (Address Space Layout Randomization) fehlten.

Demnächst soll auch die Mac-Version von Chrome den Flash-Player in einer PPAPI-Version bekommen. Damit wären alle unterstützten Plattformen auf die neue Technik umgestellt. (ck)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patchday: Adobe schiebt Update für kritische Flash-Lücke nach

    Patchday: Adobe schiebt Patch für kritische Flash-Lücke nach

    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Adobe hat den kritischen Flash-Patch nachgeliefert, den die Firma am Patchday versprochen hatte. Jetzt sollten Flash-Anwender mal wieder schleunigst patchen.

  2. Patchday: Adobe dichtet Flash und Shockwave ab

    Adobe Patchday

    Zwei kritische Lücken im Flash-Player und in Shockwave wurden von Adobe geschlossen. Updates stehen zum Download bereit und sollten schnellstmöglich installiert werden. Besonders die Flash-Lücken sind momentan das Ziel vermehrter Angriffe.

  3. Flash-Updates für Linux und noch einmal für die Extended-Support-Version

    Flash-Update

    Auch Linux-Nutzer, die nicht mit Chrome unterwegs sind, kommen nun in den Genuss des neuesten Flash-Updates. Außerdem müssen Extended-Support-Nutzer noch mal patchen.

  4. Kommentar: Weg mit Flash!

    Flash-Recycling

    Bei Adobes Plug-in stimmt die Balance aus Nutzen und Risiko nicht mehr. Es wird Zeit, dieses Relikt abzuschalten, meint Herbert Braun

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.2

    Der neue Kernel bringt gleich zwei neue Grafiktreiber mit. Nach Ext4 bietet nun auch das F2FS eine Verschlüsselung direkt im Dateisystem. Über eine neue UEFI-Technik lässt sich bei der Systemaktualisierung auch die Firmware auf den neuesten Stand bringen.

  1. Packstation: DHL schaltet mTAN-Abruf per App wieder scharf

    Packstation: DHL schaltet mTAN-Abruf per App wieder scharf

    Im Juni erleichterte eine neue Funktion der DHL-App den Missbrauch der Packstationen enorm. Diese Funktion ist jetzt wieder aktiv – in überarbeiteter Form. Ein per SMS zugestellter Aktivierungscode soll das Sicherheitsproblem lösen.

  2. Western Digital und Toshiba: 3D-TLC-NAND-Flash mit 64 Lagen und 32 GByte

    BiCS3

    Nach der Übernahme von SanDisk führt WDC die Flash-Kooperation mit Toshiba fort; die Partner kündigen Flash-Chips mit 64 Funktionlagen und Triple-Level-Cell-Technik an.

  3. Chaos Computer Club: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

    Chaos Computer Club: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

    Der Amokläufer von München soll seine Waffe im Darknet gekauft habe. Dieser anonyme Internet-Bereich ist aber keineswegs nur geschaffen für Illegales, versichert der Chaos Computer Club.

  4. Ermittler: Tesla fuhr bei Todes-Crash zu schnell

    Ermittler: Tesla fuhr bei Todes-Crash zu schnell

    Der Tesla mit Autopilot, der im Mai ungebremst unter einen Lastwagen-Anhänger gefahren ist, war schneller als erlaubt unterwegs.

Anzeige