Logo von iX

Suche
16

Mehr Sicherheit für Flash in Chrome unter Windows

Was die Google-Entwickler bereits in der Version 20 ihres Chrome-Browsers für Linux eingebaut haben, kommt im kürzlich erschienenen Chrome 21 auch Windows-Nutzern zu Gute: Eine bessere Abschirmung des Flash-Plug-in soll dessen Abstürze um 20 Prozent reduzieren. Gleichzeitig macht die Technik Grafikprozessoren für die Wiedergabe von Flash-Animationen zugänglich.

Anzeige


In der Windows-Version von Chrome 21 ist der Flash-Player per PPAPI angebunden, wie die Pseudoseite about:plugins zeigt. Vergrößern
Wie ein Beitrag im Chromium-Blog erläutert, ersetzt Chrome 21 auch für Windows die bisherige NPAPI (Netscape Plug-in API) durch die Pepper Plug-in API (PPAPI). Damit hätten erstmals alle Nutzer von Windows XP einen Flash-Player, der in einer Sandbox läuft. Das sei besonders wichtig, da auf diesem Betriebssystem Sicherheitsfunktionen wie ASLR (Address Space Layout Randomization) fehlten.

Demnächst soll auch die Mac-Version von Chrome den Flash-Player in einer PPAPI-Version bekommen. Damit wären alle unterstützten Plattformen auf die neue Technik umgestellt. (ck)

16 Kommentare

Themen:

  1. Browser-Plug-ins auf dem Rückzug

    Browser-Plug-ins auf dem Rückzug

    Nachdem Browser-Plug-ins kaum noch eine Rolle spielen, will Google ab April in Chrome deren Unterstützung beenden - was nicht jeder richtig findet.

  2. Patchday: Microsoft mit vier Patch-Paketen, Adobe aktualisiert Flash

    Zurückgehaltener Adobe-Patch

    Microsoft behebt an seinem monatlichen Patchday 42 Schwachstellen; besonders das Update für den Internet Explorer sollte schnell installiert werden. Adobe hat ein Update für Flash veröffentlicht, hält aber einen weiteren Patch erst einmal zurück.

  3. Adobe stopft kritische Flash-Lücke

    Zum zweiten Mal in diesem Monat behebt Adobe Sicherheitsprobleme mit dem Flash Player. Die aktuelle Sicherheitslücke erlaubt es Angreifern, Schadcode auf den Rechnern der Opfer auszuführen und wird momentan für Angriffe genutzt.

Anzeige