Logo von iX

Suche
16

Mehr Sicherheit für Flash in Chrome unter Windows

Was die Google-Entwickler bereits in der Version 20 ihres Chrome-Browsers für Linux eingebaut haben, kommt im kürzlich erschienenen Chrome 21 auch Windows-Nutzern zu Gute: Eine bessere Abschirmung des Flash-Plug-in soll dessen Abstürze um 20 Prozent reduzieren. Gleichzeitig macht die Technik Grafikprozessoren für die Wiedergabe von Flash-Animationen zugänglich.

Anzeige


In der Windows-Version von Chrome 21 ist der Flash-Player per PPAPI angebunden, wie die Pseudoseite about:plugins zeigt. Vergrößern
Wie ein Beitrag im Chromium-Blog erläutert, ersetzt Chrome 21 auch für Windows die bisherige NPAPI (Netscape Plug-in API) durch die Pepper Plug-in API (PPAPI). Damit hätten erstmals alle Nutzer von Windows XP einen Flash-Player, der in einer Sandbox läuft. Das sei besonders wichtig, da auf diesem Betriebssystem Sicherheitsfunktionen wie ASLR (Address Space Layout Randomization) fehlten.

Demnächst soll auch die Mac-Version von Chrome den Flash-Player in einer PPAPI-Version bekommen. Damit wären alle unterstützten Plattformen auf die neue Technik umgestellt. (ck)

16 Kommentare

Themen:

  1. Browser-Plug-ins auf dem Rückzug

    Browser-Plug-ins auf dem Rückzug

    Nachdem Browser-Plug-ins kaum noch eine Rolle spielen, will Google ab April in Chrome deren Unterstützung beenden - was nicht jeder richtig findet.

  2. Patchday: Microsoft mit vier Patch-Paketen, Adobe aktualisiert Flash

    Zurückgehaltener Adobe-Patch

    Microsoft behebt an seinem monatlichen Patchday 42 Schwachstellen; besonders das Update für den Internet Explorer sollte schnell installiert werden. Adobe hat ein Update für Flash veröffentlicht, hält aber einen weiteren Patch erst einmal zurück.

  3. Patchday: Adobe dichtet über 50 Lücken in Flash und Reader ab

    Patchday: Adobe dichtet über 50 Lücken in Flash und Reader ab

    Adobe geht im Mai in die Vollen und liefert für den Flash Player, AIR, Reader und Acrobat Updates aus, die 52 Schwachstellen beseitigen. Ein Großteil davon stuft Adobe als kritisch ein.

  1. Online-Videotheken mit Linux nutzen

    Amazon Prime Instant Video in Chrome

    Mit Pipelight lassen sich Online-Videotheken wie Maxdome, Watchever und Amazon Prime Instant Video auch unter Linux nutzen.

  2. Was Fedora 20 Neues bringt

    Fedora schneidet mit "Heisenbug" alte Zöpfe ab: /var/log/messages fehlt in der Standardinstallation ebenso wie Sendmail. Die Software-Installation erfolgt bei der Gnome-Variante jetzt über einen Appstore, den andere Distributionen bald aufgreifen dürften.

  3. Kernel-Log – Was 3.8 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel bringt jetzt alles Nötige mit, um die 3D-Beschleunigung sämtlicher GeForce-Grafikchips zu verwenden. Neu dabei sind auch Treiber für einen Wireless-Gigabit-Chip und einen PCIe-WLAN-Chip von Realtek.

  1. Scheinangriff

    Citroen DS4

    Citroën überarbeitet den DS4 und erweitert die Reihe um ein "abenteuerlustiges" Modell. Die Veränderungen tun dem Wagen nach fünf Jahren gut, und doch wird er das bleiben, was er zuvor schon war: eine interessante Alternative, die nur wenige Käufer auf ihrem Zettel haben

  2. Hack 2.0: Quelloffene Mono-Type-Schrift zum Programmieren

    Hack 2.0: Mono-Type-Schrift zum Programmieren

    Mit der nun in Version 2.0 freigegebenen Schriftart Hack soll Code im eigenen Editor ansprechend aussehen. Die Monotype lässt sich auch in kommerziellen Projekten einsetzen.

  3. Apple und Cisco starten Zusammenarbeit

    Cisco

    Nach der großen Kooperation mit IBM hat der iPhone-Hersteller nun auch den Netzwerkausrüster gewonnen. Es geht erneut darum, Apple-Produkte besser an Unternehmenskunden zu bringen.

  4. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

Anzeige