Logo von iX

Suche
Ralph Hülsenbusch 47

IBM will Betrieb von Servern automatisieren

Server zu konfigurieren und zu verwalten ist eine Aufgabe, die einiges an Expertenwissen verlangt. Die Administration erfordert viel Zeit und das Inanspruchnehmen fremder Dienste verursacht Kosten. Hier will die IBM gegensteuern, indem sie mit den neuen PureSystems Server anbietet, in die das Expertenwissen sozusagen eingebaut ist. Die Armonker versprechen Unternehmen damit einen einfacheren und günstigeren Betrieb ihrer Server-Anlagen. Die Grundidee hinter dem Konzept sei, dass die Technik selbst Funktionen bei Wartung, Installation oder dem Nachladen von Software übernehme. IBM setzt dafür auf ein integriertes Angebot aus Hard- und Software. In die Entwicklung seien in den vergangenen Jahren zwei Milliarden Dollar investiert worden, erklärte der amerikanische Computergigant am Mittwoch, wie dpa meldet.

Anzeige

Derzeit schluckten Installation und Wartung der Computer-Infrastruktur 70 Prozent der IT-Budgets in Unternehmen, argumentierte IBM. Weltweit sei das eine Summe von 2,5 Billionen Dollar, die mit intelligenterer Technik um 10 bis 20 Prozent gesenkt werden könne. So könne mit PureSystems eine typische Web-Anwendung innerhalb von zehn Tagen an den Start gebracht werden statt der aktuell üblichen sechs Monate, nennt der Konzern als Beispiel, so dpa weiter.

Den Stein hatte Cisco 2009 ins Rollen gebracht, als es seine Unified Computing Systems vorstellte, integrierte System, in denen Server, Massenspeicher und Netzwerkkomponenten in einem Gehäuse zusammengefasst sind. Solche Konzepte lassen sich aber nicht einfach mal eben zusammenbauen. IBM hat für seine PureSystems laut eigenen Angaben fünf Jahre Entwicklungszeit mit 5000 Mitarbeitern in 17 Laboren in 37 Ländern eingesetzt, wobei ein großer Teil der Arbeit in die Software geflossen ist. Das "Scale-In-System-Design" erlaubt es, das Einrichten, Aktualisieren und und die Performance-Anpassungen weitgehend automatisch ablaufen zu lassen, was laut Hersteller bis zu 45 Prozent Einsparung im IT-Budget bringen soll.


Bei IBMs PureSytems handelt es sich um hochintegrierte Server mit eingebauter "Expertise". Vergrößern
Bild: IBM

IBM vergibt darüber hinaus das Label "PureSystem Ready" an geprüfte Software, die ohne weitere Tests und Anpassungen auf den Systeme laufen kann. Zudem sollen über die in den PureSytems eingebaute "Cloud-Self-Service-Schnittstelle" die Cloud-Umgebungen konfigurierbar sein, ohne die IT-Abteilung bemühen zu müssen.

Die neuen PureSystems soll es sowohl mit IBMs POWER-7-CPU als auch mit Intels Prozessoren geben. Kunden dürfen dabei zwischen vier Betriebssystemen wählen: AIX, i (einst OS/400), Windows und Linux. [Update] Die ersten beiden Modelle sollen Ende Mai auf den Markt kommen. Sie sind mit Intels Prozessoren ausgestattet. [Update]. Die Preisstaffel beginnt bei zirka 100.000 US-Dollar. (rh)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firmengeschäft bringt Apple 25 Milliarden Dollar im Jahr

    Tim Cook

    Das Geschäft mit Unternehmenskunden ist für Apple "kein Hobby", betonte CEO Tim Cook auf einer Konferenz. iOS und OS X sollen "unterschiedliche Dinge" bleiben, erklärte er. Apple habe nicht vor, die Betriebssysteme zu vermengen.

  2. Oracle mit weniger Umsatz und Gewinn

    Oracle

    Cloud-Dienste machen immer noch einen geringen Anteil am Geschäft von Oracle aus, aber sie wachsen schnell und sind der Hoffnungsträger. Das klassische Geschäft schrumpft.

  3. Die Telekom drängt in die Cloud

    Telekom-Chef Tim Höttges und Huawei-CEO Eric Xu

    Pünktlich zum Messebeginn erklärte Telekom-Chef Timotheus Höttges die exklusiv in Deutschland gehostete Open Telekom Cloud für eröffnet – und die Nachfrage ist offenbar groß.

  4. Cloud Computing: OpenStack trifft auf Bare Metal

    OpenStack-Logo

    Beim zweiten Tag des OpenStack Summit standen Bare-Metal-Server im Mittelpunkt. Und das Projekt eines in Container verpackten OpenStack wurde wiederbelebt.

  1. Computer-Wunderkind tritt gegen Chip-Riesen an

    Computer-Wunderkind tritt gegen Chipriesen an

    Ein erst 19 Jahre alter Schulabbrecher verspricht Hochleistungschips mit deutlich verringertem Stromverbrauch. Das Konzept erscheint sinnvoll, würde aber mehr Programmierarbeit bedeuten.

  2. Ist Watson schuld an IBMs Gewinnrückgang?

    Gewinnrückgang bei IBM: Watson ist (un)schuldig

    Das KI-System des IT-Riesen wurde mit viel Hype eingeführt. Doch noch bringt es nicht die erwarteten Einnahmen.

  3. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  1. Kim Dotcom droht Ende der Gastfreundschaft in Neuseeland

    Kim Dotcom

    Neuseeland will den Internet-Unternehmer Kim Dotcom an die USA ausliefern. Dagegen wehrt er sich vor Gericht in seiner Wahlheimat. Viele dort wären den Deutschen lieber los.

  2. Unzufrieden mit Support: NASA kündigt Vertrag mit HPE im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar

    Unzufrieden mit Support: NASA kündigt Vertrag mit HP im Wert von 2,5 Milliarden US-Dollar

    53.000 NASA-Rechner in Gefahr: Zuständig für deren Sicherheit war Hewlett Packard Enterprise (HPE), doch die NASA war unzufrieden mit dem Support und hat den Service-Vertrag auslaufen lassen.

  3. c't uplink 13.3: Gefährliche Technik, Mini-PCs, 25 Jahre Linux

    c't uplink 13.3

    In der aktuellen Folge von c't uplink suchen wir nach den Gründen, warum bei Amazon immer wieder Geräte mit gefährlichen Netzteilen auftauchen. Wir sprechen außerdem über die aktuelle Generation der Mini-PCs und feiern Geburtstag: 25 Jahre Linux.

  4. Erpressungs-Trojaner Fantom tarnt sich als kritisches Windows Update

    Erpressungs-Trojaner Fantom tarnt sich als Windows Update für kritische Lücke

    Hinter einem Fake-Windows-Update lauert ein Verschlüsselungs-Trojaner, der es auf die Dateien des Opfers abgesehen hat. Der Verbreitungsweg ist aktuell unbekannt. Eine Infektion über den offiziellen Windows-Update-Service ist aber auszuschließen.

Anzeige