Logo von iX

Suche
214

Googles SPDY soll das Web beschleunigen

Viele aktuelle Webseiten bremst das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) unnötig aus: Es benötigt für jedes Bildchen eine neue TCP/IP-Verbindung, und selbst aktuelle Web-Browser können höchstens sechs gleichzeitige Verbindungen öffnen. Außerdem ist es auf den Client zentriert, sodass ein Server keine Möglichkeit hat, Daten ohne explizite Anfrage zum Browser zu schicken.

Anzeige

Diese Nachteile soll ein von Google vorgeschlagenes Protokoll namens SPDY (gesprochen "speedy") beseitigen. Es ersetzt weder HTTP noch TCP/IP und erfordert keine Änderungen an Web-Anwendungen. Anfragen schickt das Protokoll nicht sequenziell, sondern miteinander verwoben ("interleaved") über eine TCP-Verbindung zum Server. Dabei benutzt es im Wesentlichen die jetzigen HTTP-Header, komprimiert diese jedoch. Auch die wiederum komprimierten Header der Server-Antwort entsprechen denen des jetzigen Protokolls. Anders als bisher ist die TCP-Verbindung jedoch persistent, muss also nicht für jedes Request/Response-Paar neu aufgebaut werden.

Server dürfen von sich aus Daten schicken oder den Client darauf hinweisen, dass welche für ihn bereitstehen. Im zweiten Fall muss der Browser sie per Request abholen, im ersten Fall lediglich verarbeiten. Außerdem lassen sich Requests priorisieren, sodass der Browser früh benötigte Teile einer Webseite schneller bekommt als andere.

Mit dieser Technik ist SPDY je nach Umgebung in Googles Messungen zwischen 11 und fast 50 Prozent schneller als HTTP. Am größten sind die Geschwindigkeitsgewinne bei einem Paketverlust von rund 2 Prozent und langsamen TCP-Verbindungen. Andere Verfahren, etwa das HTTP-Pipelining, halten die Entwickler für nicht ausgereift genug oder weniger leistungsfähig.

Bislang gibt es für die Öffentlichkeit eine noch nicht vollständige Beschreibung des Protokolls und die Beispielimplementierung eines Clients. Sowohl einen SPDY/HTTP-Server als auch die zum Testen und für Benchmarks verwendete Infrastruktur will Google bald ("in the near future") veröffentlichen. (ck)

214 Kommentare

Themen:

  1. Google will neues Netzwerk-Protokoll fürs Web

    Serverschrank

    Nach längeren Experimenten mit der TCP-Alternative Quic plant Google, dieses Protokoll bei der IETF als Standard einzureichen.

  2. Nginx Plus verbessert Lastverteilung und Hochverfügbarkeit

    Nginx Plus verbessert Lastverteilung und Hochverfügbarkeit

    Der kommerzielle Ableger Ngnix Plus des quelloffenen Proxy- und Webservers Ngnix beherrscht in der Version R6 ein neues Load-Balancing-Verfahren und erweitert seine Hochverfügbarkeits- und Failover-Funktionen.

  3. Google: Internet-Transportprotokoll Quic könnte TCP-Entwicklung voranbringen

    Google - Quic

    Die Entwicklung eines neuen Transportprotokolls fürs Internet im Hause Google ließ Experten aufhorchen. Jetzt liegt Quic einem Editor der IETF vor. Eine komplette Standardisierung strebt der Konzern aber überraschenderweise zunächst nicht an.

  1. Wie HTTP 2.0 das Surfen beschleunigt

    Das Hypertext Transfer Protocol steht kurz vor einer maßgeblichen Erneuerung. Warum, so könnte man sich fragen, braucht man die überhaupt, das Surfen klappt doch prima. Dafür gibt es drei Gründe: Geschwindigkeit, Geschwindigkeit und... Geschwindigkeit.

  2. Internet-Protokolle, Teil 1: TCP/IP, der Grundstein für Anwendungsprotokolle

    Die TCP/IP-Protokollsuite lässt sich in Schichten unterteilen (Abb.1)

    Ob Internet oder Machine to Machine (M2M), ob Peer to Peer oder Client/Server, Anwendungsprotokolle verbinden die Knoten eines digitalen Netzes. Für Entwickler ist es wichtig, Unterschiede zwischen Internet-Protokollen wie HTTP, SMTP und FTP zu kennen.

  3. Multipath-TCP auf dem Sprung zum Standard

    Multipath-TCP ist eine raffinierte Technik, die mehrere Internet-Leitungen bündelt und so den Datendurchsatz und die Verbindungsstabilität verbessert. Im Interview mit heisenetze äußert sich der Entwickler Olivier Bonaventure unter anderem zu spannenden Anwendungsgebieten.

  1. Bären-Tour

    UAZ

    Die Minibusse der „Uljanowski Awtomobilny Sawod“ (UAZ) sind veraltet, unbequem und ständig kaputt - und in der Mongolei dennoch äußerst beliebt. Wir haben uns für eine Gobi-Durchquerung den UAZ-Bussen anvertraut

  2. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

  3. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  4. App-Verschlüsselung in iOS 9: Google gibt Entwicklern Tipps zur Umgehung

    App-Verschlüsselung in iOS 9: Google gibt Werbern Tipps zur Umgehung

    Mittels "App Transport Security" soll in der nächsten iOS-Version die Kommunikation zwischen Apps und Servern gesichert werden. Bei Online-Werbung macht das Probleme – was wiederum Google zu stören scheint.

Anzeige