Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 214

Googles SPDY soll das Web beschleunigen

Viele aktuelle Webseiten bremst das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) unnötig aus: Es benötigt für jedes Bildchen eine neue TCP/IP-Verbindung, und selbst aktuelle Web-Browser können höchstens sechs gleichzeitige Verbindungen öffnen. Außerdem ist es auf den Client zentriert, sodass ein Server keine Möglichkeit hat, Daten ohne explizite Anfrage zum Browser zu schicken.

Anzeige

Diese Nachteile soll ein von Google vorgeschlagenes Protokoll namens SPDY (gesprochen "speedy") beseitigen. Es ersetzt weder HTTP noch TCP/IP und erfordert keine Änderungen an Web-Anwendungen. Anfragen schickt das Protokoll nicht sequenziell, sondern miteinander verwoben ("interleaved") über eine TCP-Verbindung zum Server. Dabei benutzt es im Wesentlichen die jetzigen HTTP-Header, komprimiert diese jedoch. Auch die wiederum komprimierten Header der Server-Antwort entsprechen denen des jetzigen Protokolls. Anders als bisher ist die TCP-Verbindung jedoch persistent, muss also nicht für jedes Request/Response-Paar neu aufgebaut werden.

Server dürfen von sich aus Daten schicken oder den Client darauf hinweisen, dass welche für ihn bereitstehen. Im zweiten Fall muss der Browser sie per Request abholen, im ersten Fall lediglich verarbeiten. Außerdem lassen sich Requests priorisieren, sodass der Browser früh benötigte Teile einer Webseite schneller bekommt als andere.

Mit dieser Technik ist SPDY je nach Umgebung in Googles Messungen zwischen 11 und fast 50 Prozent schneller als HTTP. Am größten sind die Geschwindigkeitsgewinne bei einem Paketverlust von rund 2 Prozent und langsamen TCP-Verbindungen. Andere Verfahren, etwa das HTTP-Pipelining, halten die Entwickler für nicht ausgereift genug oder weniger leistungsfähig.

Bislang gibt es für die Öffentlichkeit eine noch nicht vollständige Beschreibung des Protokolls und die Beispielimplementierung eines Clients. Sowohl einen SPDY/HTTP-Server als auch die zum Testen und für Benchmarks verwendete Infrastruktur will Google bald ("in the near future") veröffentlichen. (ck)

214 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nginx-Webserver Plus jetzt mit HTTP/2

    HTTP/2

    Noch vor Apache hat die Nummer Zwei der Webserver Nginx Plus mit Release 7 eine stabile HTTP/2-Implementierung vorgelegt. Weitere Neuerungen sollen ebenfalls die Performance erhöhen und die Sicherheitsrisiken minimieren.

  2. Google: Internet-Transportprotokoll Quic könnte TCP-Entwicklung voranbringen

    Google - Quic

    Die Entwicklung eines neuen Transportprotokolls fürs Internet im Hause Google ließ Experten aufhorchen. Jetzt liegt Quic einem Editor der IETF vor. Eine komplette Standardisierung strebt der Konzern aber überraschenderweise zunächst nicht an.

  3. BitTorrent schließt potenzielle DRDoS-Schwachstelle

    Schloss

    Durch eine Schwäche in der Implementierung des von BitTorrent genutzten Micro Transport Protokolls hätten Angreifer die Möglichkeit gehabt, ihre DoS-Angriffe um ein vielfaches zu verstärken.

  4. Zeitlos: Neue Angriffe auf NTP verwirren das Klientel von Zeitservern

    Neue NTP-Version erschwert Amgriffe auf Zeitserver

    Mit einem Update des Zeitsynchronisations-Dienstes NTP reagieren die Entwickler auf eine Reihe von neuen Angriffen. Damit lässt sich die Kommunikation zwischen Servern und Clients so manipulieren, dass die Clients falsche oder gar keine Zeiten bekommen.

  1. Internet-Protokolle, Teil 1: TCP/IP, der Grundstein für Anwendungsprotokolle

    Die TCP/IP-Protokollsuite lässt sich in Schichten unterteilen (Abb.1)

    Ob Internet oder Machine to Machine (M2M), ob Peer to Peer oder Client/Server, Anwendungsprotokolle verbinden die Knoten eines digitalen Netzes. Für Entwickler ist es wichtig, Unterschiede zwischen Internet-Protokollen wie HTTP, SMTP und FTP zu kennen.

  2. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  3. Notwendige Basis: Ziel-Architektur(en)

    Architektur von Single-Page Web Applications

    Softwareentwickler möchten mit ihrer Arbeit natürlich sofort loslegen. Aber Vorsicht: Die Implementierung einer "App" beginnt nicht in der Entwicklungsumgebung. Zuvor müssen strategische, technische und architektonische Entscheidungen getroffen werden – die notwendige Basis für eine erfolgreiche Software, vor allem auf mehreren Plattformen.

  1. BMW stellt die beliebte G 650 GS ein

    BMW, Zweirad

    Heimlich, still und leise hat BMW die Produktion der G 650 GS eingestellt. Als F 650 und F 650 GS hat sie einst große Erfolge gefeiert. Sie war etliche Jahre die meistverkaufte BMW, noch vor den Boxermodellen

  2. Facebook veröffentlicht Open-Source-Bibliotheken zur Bildanalyse

    Facebook veröffentlicht Open-Source-Bibliotheken zur Bildanalyse

    Die Bibliotheken DeepMask und SharpMask helfen beim Erkennen der Umrisse von Objekten innerhalb von Bildern. MultiPath dient der Identifizierung der gefundenen Segmente.

  3. NSA-Überwachung: Steinmeier hat Kooperation des BND abgesegnet

    Der Kanzleramtsminister der ehemaligen rot-grünen Bundesregierung, Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat 2002 die Kooperation zwischen NSA und BND geregelt, sagt die gegenwärtige Bundesregierung. Dazu sei ein Abkommen geschlossen worden.

  4. Intel kündigt mehrere SSD-Baureihen mit 3D-NAND-Flash an

    Intel SSD E 5420s in 2,5 Zoll und M.2

    Neue SSD-Versionen bestückt Intel jetzt mit 3D-NAND-Flash aus der gemeinsamen Produktion mit Micron; sie sind für Client-PCs, Server und Embedded Systems gedacht.

Anzeige