Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 214

Googles SPDY soll das Web beschleunigen

Viele aktuelle Webseiten bremst das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) unnötig aus: Es benötigt für jedes Bildchen eine neue TCP/IP-Verbindung, und selbst aktuelle Web-Browser können höchstens sechs gleichzeitige Verbindungen öffnen. Außerdem ist es auf den Client zentriert, sodass ein Server keine Möglichkeit hat, Daten ohne explizite Anfrage zum Browser zu schicken.

Anzeige

Diese Nachteile soll ein von Google vorgeschlagenes Protokoll namens SPDY (gesprochen "speedy") beseitigen. Es ersetzt weder HTTP noch TCP/IP und erfordert keine Änderungen an Web-Anwendungen. Anfragen schickt das Protokoll nicht sequenziell, sondern miteinander verwoben ("interleaved") über eine TCP-Verbindung zum Server. Dabei benutzt es im Wesentlichen die jetzigen HTTP-Header, komprimiert diese jedoch. Auch die wiederum komprimierten Header der Server-Antwort entsprechen denen des jetzigen Protokolls. Anders als bisher ist die TCP-Verbindung jedoch persistent, muss also nicht für jedes Request/Response-Paar neu aufgebaut werden.

Server dürfen von sich aus Daten schicken oder den Client darauf hinweisen, dass welche für ihn bereitstehen. Im zweiten Fall muss der Browser sie per Request abholen, im ersten Fall lediglich verarbeiten. Außerdem lassen sich Requests priorisieren, sodass der Browser früh benötigte Teile einer Webseite schneller bekommt als andere.

Mit dieser Technik ist SPDY je nach Umgebung in Googles Messungen zwischen 11 und fast 50 Prozent schneller als HTTP. Am größten sind die Geschwindigkeitsgewinne bei einem Paketverlust von rund 2 Prozent und langsamen TCP-Verbindungen. Andere Verfahren, etwa das HTTP-Pipelining, halten die Entwickler für nicht ausgereift genug oder weniger leistungsfähig.

Bislang gibt es für die Öffentlichkeit eine noch nicht vollständige Beschreibung des Protokolls und die Beispielimplementierung eines Clients. Sowohl einen SPDY/HTTP-Server als auch die zum Testen und für Benchmarks verwendete Infrastruktur will Google bald ("in the near future") veröffentlichen. (ck)

214 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nginx-Webserver Plus jetzt mit HTTP/2

    HTTP/2

    Noch vor Apache hat die Nummer Zwei der Webserver Nginx Plus mit Release 7 eine stabile HTTP/2-Implementierung vorgelegt. Weitere Neuerungen sollen ebenfalls die Performance erhöhen und die Sicherheitsrisiken minimieren.

  2. Sicherheitsforscher kapern HTTP-Verbindungen von Linux

    Sicherheitsforscher kapern HTTP-Verbindungen unter Linux

    Eine Schwachstelle im Linux-Kernel gefährdet TCP-Verbindungen. Unter bestimmten Voraussetzungen konnten sich Sicherheitsforscher in Verbindungen einklinken und diese etwa lahmlegen und sogar manipulieren.

  3. BitTorrent schließt potenzielle DRDoS-Schwachstelle

    Schloss

    Durch eine Schwäche in der Implementierung des von BitTorrent genutzten Micro Transport Protokolls hätten Angreifer die Möglichkeit gehabt, ihre DoS-Angriffe um ein vielfaches zu verstärken.

  4. Apple erzwingt HTTPS in Apps

    App Transport Security

    Ab Ende des Jahres sollen iOS-Apps grundsätzlich keine ungesicherten Verbindungen mehr aufbauen. HTTPS sei das neue HTTP, erklärte der iPhone-Hersteller.

  1. Internet-Protokolle, Teil 1: TCP/IP, der Grundstein für Anwendungsprotokolle

    Die TCP/IP-Protokollsuite lässt sich in Schichten unterteilen (Abb.1)

    Ob Internet oder Machine to Machine (M2M), ob Peer to Peer oder Client/Server, Anwendungsprotokolle verbinden die Knoten eines digitalen Netzes. Für Entwickler ist es wichtig, Unterschiede zwischen Internet-Protokollen wie HTTP, SMTP und FTP zu kennen.

  2. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  3. Besser zentral: Professionelles Logging

    Das Beispiel lässt es krachen: Error-Log-Ausgabe mit angehängter NullPointerException (Abb. 2)

    Logging hilft über alle Phasen von der Entwicklung bis in den Betrieb bei der Identifikation und Rückverfolgung von Fehlern. Noch besser ist ein zentrales Logging: Es bringt Daten- und Kontrollflüsse über mehrere Schichten, Knoten und Systemkomponenten hinweg in einen Zusammenhang und eine homogene Struktur.

  1. Neuvorstellung Honda Civic

    Honda

    Honda hat mit einem betont eigenwilligen Design den einstigen Bestseller Civic zu einer Randerscheinung für Individualisten gemacht. Nummer 10 soll nun wieder mehr Anklang finden. Die Lösung dafür soll ein deutlich größeres Auto sein

  2. Im Test: BMW X1 xDrive 20d

    BMW

    Der zweite BMW X1 wirkt innen nobler, dreht aber aus Kostengründen sein Antriebskonzept um. Statt des standardmäßigen Hinterradantriebs mit zugeschalteter Vorderachse werden nun die Hinterräder nur bei Bedarf angetrieben. Eine Ausfahrt sollte zeigen, ob sich dieser BMW noch wie einer anfühlt

  3. Smart zeigt seine neue „Electric Drive“-Kollektion

    Smart zeigt seine neue ?Electric Drive?-Kollektion

    Auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016) zeigt Smart nun die vierte Generation seiner „Smart ED (electric drive)“-Kollektion, erstmals inkludiert sie außer Fortwo und Fortwo Cabrio nun auch den viersitzigen Smart Forfour

  4. iOS 10: Schwachstelle vereinfacht Attacken auf verschlüsselte Backups

    Schwachstelle in iOS-10-Backups entdeckt

    Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle in passwortgeschützten iOS-10-Backups entdeckt, mit der sich Brute-Force-Attacken auf die iTunes-Backups von iPhones und iPads deutlich schneller ausführen lassen.

Anzeige