Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 40

Googles JavaScript-Engine beschleunigt kleine Scripts

Rund anderthalb Jahre nach der Vorstellung des Optimierers "Crankshaft" (Kurbelwelle) für seine freie JavaScript-Engine V8 präsentiert Google jetzt eine verbesserte Version. Sie konzentriert sich nach den knappen Angaben im Chromium-Blog darauf, in erster Linie kurz laufende Programme zu beschleunigen.

Anzeige

Ein Nachteil des bisherigen Verfahrens sei es gewesen, heißt es dort, dass es die gerade ausgeführten Funktionen nur im Abstand von einer Millisekunde untersuchte. Während das für lange laufende Programme gut funktioniere, hätten andere Scripts nicht von dem Optimierer profitiert: "Eine einzige Millisekunde kann eine lange Wartezeit sein", schreibt der Software-Entwickler Jakob Kummerow.

Zudem habe V8 oft bei jeder Ausführung eines Programms unterschiedliche Optimierungsentscheidungen getroffen und manchmal kleine Funktionen übersehen, die die Leistung beeinflussten. Die neue Version treffe frühere und besser reproduzierbare Entscheidungen. Anhand von Zählern prüfe sie, wie oft einzelne JavaScript-Funktionen und Schleifen ausgeführt würden, wodurch sich die dort jeweils verbrachte Zeit besser messen lasse. So könne der Optimierer sich auf die Funktionen konzentrieren, die das Programm in erster Linie ausbremsen.

Die neue V8-Version ist in den aktuellen Beta- und Entwickler-Builds von Googles Browser Chrome enthalten. Im Sunspider-Benchmark soll sie eine Leistungssteigerung um rund ein Viertel bringen. (ck)

40 Kommentare

Themen:

  1. Chrome 45 Beta mit mehr ECMAScript 2015 und Workers

    Chrome 45 Beta mit mehr ECMAScript 2015 und Workers

    Google hat seinen Browser mit mehr Eigenschaften für ECMAScipt 2015 ausgestattet und weitere Neuerungen integriert.

  2. 64-Bit-Version von Chrome auch für OS X

    Einer der Canary-Builds mit 64-Bit-Support auf dem Mac.

    Nach der Beta für Windows hat Google nun auch eine 64-Bit-Variante seines Browsers für Macs im Angebot. Es gibt einen Canary/Dev-Kanal mit Vorabversionen. Der Konzern verspricht mehr Geschwindigkeit und Sicherheit.

  3. Googles Browser Chrome 36 mit Fehlerkorrekturen und neuen APIs

    Schemazeichnung für Object.observe()

    Die jetzt veröffentlichte Produktivversion 36 des Browsers behebt einige Bugs und enthält Detailverbesserungen. Entwickler bekommen weitere APIs, die die Modularisierung von Web-Apps erleichtern.

  1. Serien-Browser

    Chrome kann per JavaScript die serielle Schnittstelle lesen und schreiben, etwa von einem Arduino Esplora.

  2. Espruino - JavaScript ganz weit unten

    Mikrocontroller ohne C oder Assembler programmieren? Der Espruino spricht JavaScript.

  3. Dies und das – Neujahres-Edition

    Normalerweise geht man davon aus, dass es in der Zeit zwischen den Jahren und zum Auftakt eines neuen Jahres wenig Neuigkeiten gibt. Dieses mal scheint das nicht zuzutreffen – hier eine Liste interessanter Ankündigungen

  1. Android Wear unter iOS nicht zu Apple Health kompatibel

    Android Wear unter iOS nicht zu Apple Health kompatibel

    Seit kurzem lassen sich Computeruhren mit Android auch am iPhone nutzen. Doch Google umgeht Apples Gesundheitsplattform und nutzt stattdessen das hauseigene Google Fit.

  2. IFA: Mini-PC im HDMI-Stick-Format mit Core m

    Intel Compute Stick Core m

    Auf der IFA-Pressekonferenz zu den neuen Skylake-Prozessoren zeigte Intel-Manager Kirk Skaugen einen Mini-PC mit Core m: Der mit den Core-CPUs verwandte Prozessor liefert potenziell höhere Performance als ein Atom.

  3. Heckmittelallradrallyeschnäppchen

    Klassiker: Peugeot 205 Turbo 16

    Der Peugeot 205 Turbo 16 ist eine Rarität mit Gitterrohrrahmen, Mittelmotor und Allradantrieb. Nur 200 Stück wurden gebaut, nicht alle haben den arttypischen Einsatz überlebt. Wenn der Löwen-Fan Biewen seinen Turbo 16 herausholt, wird's lustig

  4. Eigene Wege II

    Land- und Renntechnik im Citroën 2CV

    Im zweiten Teil der Technikgeschichte zum Citroën 2CV geht es weiterhin nur um das Fahrwerk, mit dem bereits der erste Abschnitt begann. Doch keine Sorge, Motor und Antrieb geben noch genügend Stoff für einen umfangreichen dritten Teil.

Anzeige