Logo von iX

Suche
40

Googles JavaScript-Engine beschleunigt kleine Scripts

Rund anderthalb Jahre nach der Vorstellung des Optimierers "Crankshaft" (Kurbelwelle) für seine freie JavaScript-Engine V8 präsentiert Google jetzt eine verbesserte Version. Sie konzentriert sich nach den knappen Angaben im Chromium-Blog darauf, in erster Linie kurz laufende Programme zu beschleunigen.

Anzeige

Ein Nachteil des bisherigen Verfahrens sei es gewesen, heißt es dort, dass es die gerade ausgeführten Funktionen nur im Abstand von einer Millisekunde untersuchte. Während das für lange laufende Programme gut funktioniere, hätten andere Scripts nicht von dem Optimierer profitiert: "Eine einzige Millisekunde kann eine lange Wartezeit sein", schreibt der Software-Entwickler Jakob Kummerow.

Zudem habe V8 oft bei jeder Ausführung eines Programms unterschiedliche Optimierungsentscheidungen getroffen und manchmal kleine Funktionen übersehen, die die Leistung beeinflussten. Die neue Version treffe frühere und besser reproduzierbare Entscheidungen. Anhand von Zählern prüfe sie, wie oft einzelne JavaScript-Funktionen und Schleifen ausgeführt würden, wodurch sich die dort jeweils verbrachte Zeit besser messen lasse. So könne der Optimierer sich auf die Funktionen konzentrieren, die das Programm in erster Linie ausbremsen.

Die neue V8-Version ist in den aktuellen Beta- und Entwickler-Builds von Googles Browser Chrome enthalten. Im Sunspider-Benchmark soll sie eine Leistungssteigerung um rund ein Viertel bringen. (ck)

40 Kommentare

Themen:

  1. Chrome 35: Mehr Möglichkeiten für Entwickler

    Chrome 35 bringt unscheinbare Neuerungen, die aber für Entwickler interessant sind. Außer neuen JavaScript-Funktionen unterstützt der Browser zusätzliche APIs; außerdem wurden 23 Sicherheitslöcher gestopft.

  2. Chrome-Updates: Neue APIs, mehr Sicherheit

    Google hat die stabile und die Beta-Version seines Browsers aktualisiert. Es gibt einige neue Funktionen für Web-Entwickler und über 150 Sicherheitslücken weniger.

  3. 64-Bit-Version von Chrome auch für OS X

    Einer der Canary-Builds mit 64-Bit-Support auf dem Mac.

    Nach der Beta für Windows hat Google nun auch eine 64-Bit-Variante seines Browsers für Macs im Angebot. Es gibt einen Canary/Dev-Kanal mit Vorabversionen. Der Konzern verspricht mehr Geschwindigkeit und Sicherheit.

  1. Serien-Browser

    Chrome kann per JavaScript die serielle Schnittstelle lesen und schreiben, etwa von einem Arduino Esplora.

  2. Espruino - JavaScript ganz weit unten

    Mikrocontroller ohne C oder Assembler programmieren? Der Espruino spricht JavaScript.

  3. Kernel-Log: Neue Werkzeuge

    Die Werkzeugsammlung Util-Linux wurde um resizepart erweitert, ein nützliches Tool zum Umpartitionieren. Die X.org-Grafiktreiber erhielten Verbesserungen für Hybridgrafik. Die Erweiterungen zur Unterstützung von UEFI Secure Boot reifen heran.

  1. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  2. Russlands vergessene Raumgleiter: Buran-Orbiter im Winterschlaf

    Raumfähre Buran

    Mit den Orbitern des Typs Buran reagierte die Sowjetunion einst auf die Space Shuttle. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR endete das Programm und die Prototypen, die nicht ins Museum kamen, blieben in Baikonur. Ein Fotograf hat sie gefunden.

  3. Erste Bilder mit der Canon EOS 5DS

    Canon EOS 5DS

    Der Sensor in der neuen EOS 5DS löst 50,6 Megapixel auf. Damit legt Canon die Messlatte bei Spiegelreflexkameras mit Sensor im Kleinbildformat hoch. Wir zeigen erste Aufnahmen, die wir im Rahmen eines Workshops machen konnten.

  4. Drei Millionen US-Dollar Kopfgeld für Ergreifung des Zeus-Entwicklers

    3 Millionen US-Dollar Kopfgeld für Ergreifung des Zeus-Entwicklers

    Das FBI hat seine Liste der meistgesuchten Cyber-Verbrecher aktualisiert. Ein Großteil das ausgeschriebenen Kopfgelds geht auf die Ergreifung des angeblichen Entwicklers des Zeus-Trojaners zurück.

Anzeige