Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 16

Google übersetzt europäische Patente

Wie vor einem Jahr angekündigt, hat das Europäische Patentamt (EPO) Googles Übersetzungstechnik "Translate" in seine Patent-Recherche integriert. Zurzeit übersetzt das System online zwischen Englisch einerseits und Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch sowie Italienisch andererseits. Damit seien rund 90 Prozent der vom EPO erteilten Patente erfasst.

Anzeige

2013 sollen Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Griechisch, Ungarisch und Norwegisch folgen, 2014 die Sprachen der übrigen Staaten, die dem Europäischen Patentabkommen beigetreten sind. Zu diesem Termin sollen auch Übertragungen ins Chinesische, Japanische, Koreanische und Russische möglich sein, sodass insgesamt 32 Sprachen verfügbar sind.

Eine eigene Webseite beantwortet häufig gestellte Fragen zu dem Dienst. Dort heißt es unter anderem, dass Googles Technik mit Millionen von Menschen erstellten Übersetzungen gefüttert worden sei, um die Ergebnisse speziell für Patente zu optimieren. Allerdings sollte man keine zu hohen Erwartungen haben: "Die maschinelle Übersetzung sollte Ihnen das Wesentliche eines Patents [...] liefern und bei der Entscheidung helfen, ob es wichtig ist."


Beim Übersetzen bleibt gelegentlich die Grammatik auf der Strecke. Vergrößern
Ein kurzes Experiment mit dem EP 1186189, wegen dessen angeblicher Verletzung der Patentverwerter IPCom den Smartphone-Hersteller HTC verklagt hat, ließ Optimierungspotenzial erkennen: "Gemäß dem Verfahren Informationssignale zu dem mindestens einen Teilnehmerstation und Zugriffsberechtigungsdaten übertragen wird, um der mindestens einen Teilnehmerstation über der Informationssignale", lautete das Ergebnis. (ck)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Europäisches Patentamt will mit neuem Einheitspatent bald loslegen

    Europäisches Patentamt will mit neuem Einheitspatent bald loslegen

    Das Europäische Patentamt sei "rechtlich und technisch bereit", 2016 erste EU-Patente zu vergeben, erklärte Behördenchef Benoît Battistelli. Verlängerungsgebühren belaufen sich auf 35.555 Euro. Intern herrscht weiter Unfrieden.

  2. EUGH schränkt Rechte der Besitzer von Standardpatenten ein

    Patent-Streit

    Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Inhaber standardessenzieller Patente gegen Konkurrenten nicht in jedem Fall eine Unterlassung verlangen können. In dem ursprünglichen Verfahren stehen sich Huawei und ZTE gegenüber.

  3. Europäisches Patentamt droht Gewerkschaftsführung

    Benoît Battistelli

    In einem seit langem schwelenden Konflikt um die Arbeitsbedingungen beim Europäischen Patentamt hat die Behörde jetzt der Leiterin der Gewerkschaftsorganisation mit Kündigung und rechtlichen Schritten gedroht.

  4. PR-Gag: Europäisches Patentamt will Gewerkschaft anerkennen

    Europäisches Patentamt in München

    In einem "historischen" Schritt hat die Führung des Europäischen Patentamts eine Gewerkschaft als Verhandlungspartner akzeptiert. Allerdings vertritt diese gerade einmal ein Prozent der Beschäftigten.

  1. Vor 175 Jahren trat die Fotografie ihren Siegeszug an

    Vor 175 Jahren trat die Fotografie ihren Siegeszug an

    Die Fotografie sollte 1839 ein Geschenk für alle Menschen sein. Der französische Staat wollte mit dem vom Erfinder abgekauften Patent kein Geld verdienen. 175 Jahre später zirkulieren so viele Bilder wie nie zuvor. Ist die Vision Wirklichkeit geworden?

  2. Daimler: Kein Interesse an Toyotas Brennstoffzellen-Patenten

    Toyota Mirai

    Daimler-Chef Dieter Zetsche hat kein Interesse an den von Toyota kostenlos angebotenen Patenten für Brennstoffzellen-Technologie. „Das ist genauso eine PR-Aktion wie das Angebot von Tesla-Chef Elon Musk bei den Batterie-Patenten“, sagte Zetsche in einem Interview mit der dpa

  3. Audi kauft Brennstoffzellen-Patente für 50 Millionen Dollar

    VW Passat (USA)

    Volkswagen sichert sich für 50 Millionen US-Dollar (44 Mio Euro) den Zugriff auf Patente für den Antrieb mit Brennstoffzellen. Audi kauft die Patente dem kanadischen Partner Ballard Power Systems ab und stellt sie allen Marken des Wolfsburger Auto-Konzerns zur Verfügung

  1. OEZ-Attentat: Smartphone-Warnsystem KatWarn überlastet

    OEZ-Attentat: Smartphone-Warnsystem KatWarn überlastet

    Nach dem gestrigen Amoklauf im Münchener Olympia-Einkaufszentrum riefen 250.000 Nutzer Informationen über das Katastrophenwarnsystem KatWarn ab – was das System an seine Kapazitätsgrenze brachte.

  2. Car-Sharing-Unfall: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMWs

    Unfall beim Car-Sharing: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMW-Autos

    Nach einem tödlichen Unfall mit einem BMW des Car-Sharing-Anbieters Drive Now wurde der Fahrer zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Prozess spielten Daten aus dem Fahrzeug eine wichtige Rolle. Legt BMW Profile seiner Kunden an?

  3. c't-Selbstversuch: Eine Woche nur mit dem Smartphone zahlen funktioniert

    Jan-Keno Janssen

    Das Buzzword Mobile Payment ist alt – neu ist, dass es tatsächlich funktioniert: Man kann in Deutschland bereits in etlichen Geschäften mit Apple Pay und Co bezahlen. c't-Redakteur Jan-Keno Janssen hat es eine Woche lang ausprobiert.

  4. c't uplink 12.8: Datentarife, OnePlus 3, Bezahlen mit dem Handy

    c't uplink 12.8: Datentarife, OnePlus 3, Bezahlen mit dem Handy

    Die jüngste Folge unseres Podcasts aus Nerdistan versucht Pokémon-frei zu bleiben: Wir sprechen über Datentarife für Smartphones, das neue OnePlus 3 und wie weit man beim Bezahlen ohne Bargeld und Bezahlkarten kommt.

Anzeige