Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 16

Google übersetzt europäische Patente

Wie vor einem Jahr angekündigt, hat das Europäische Patentamt (EPO) Googles Übersetzungstechnik "Translate" in seine Patent-Recherche integriert. Zurzeit übersetzt das System online zwischen Englisch einerseits und Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Schwedisch sowie Italienisch andererseits. Damit seien rund 90 Prozent der vom EPO erteilten Patente erfasst.

Anzeige

2013 sollen Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Griechisch, Ungarisch und Norwegisch folgen, 2014 die Sprachen der übrigen Staaten, die dem Europäischen Patentabkommen beigetreten sind. Zu diesem Termin sollen auch Übertragungen ins Chinesische, Japanische, Koreanische und Russische möglich sein, sodass insgesamt 32 Sprachen verfügbar sind.

Eine eigene Webseite beantwortet häufig gestellte Fragen zu dem Dienst. Dort heißt es unter anderem, dass Googles Technik mit Millionen von Menschen erstellten Übersetzungen gefüttert worden sei, um die Ergebnisse speziell für Patente zu optimieren. Allerdings sollte man keine zu hohen Erwartungen haben: "Die maschinelle Übersetzung sollte Ihnen das Wesentliche eines Patents [...] liefern und bei der Entscheidung helfen, ob es wichtig ist."


Beim Übersetzen bleibt gelegentlich die Grammatik auf der Strecke. Vergrößern
Ein kurzes Experiment mit dem EP 1186189, wegen dessen angeblicher Verletzung der Patentverwerter IPCom den Smartphone-Hersteller HTC verklagt hat, ließ Optimierungspotenzial erkennen: "Gemäß dem Verfahren Informationssignale zu dem mindestens einen Teilnehmerstation und Zugriffsberechtigungsdaten übertragen wird, um der mindestens einen Teilnehmerstation über der Informationssignale", lautete das Ergebnis. (ck)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EUGH schränkt Rechte der Besitzer von Standardpatenten ein

    Patent-Streit

    Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Inhaber standardessenzieller Patente gegen Konkurrenten nicht in jedem Fall eine Unterlassung verlangen können. In dem ursprünglichen Verfahren stehen sich Huawei und ZTE gegenüber.

  2. Europäisches Patentamt will mit neuem Einheitspatent bald loslegen

    Europäisches Patentamt will mit neuem Einheitspatent bald loslegen

    Das Europäische Patentamt sei "rechtlich und technisch bereit", 2016 erste EU-Patente zu vergeben, erklärte Behördenchef Benoît Battistelli. Verlängerungsgebühren belaufen sich auf 35.555 Euro. Intern herrscht weiter Unfrieden.

  3. PR-Gag: Europäisches Patentamt will Gewerkschaft anerkennen

    Europäisches Patentamt in München

    In einem "historischen" Schritt hat die Führung des Europäischen Patentamts eine Gewerkschaft als Verhandlungspartner akzeptiert. Allerdings vertritt diese gerade einmal ein Prozent der Beschäftigten.

  4. Deutschland ist Europas Nummer 1 der Klimaschutz-Erfinder

    Deutschland ist Europas Nummer 1 der Klimaschutz-Erfinder

    75.000 Patente zum Klimaschutz wurden 1995 bis 2011 beim Europäischen Patentamt angemeldet. Fast die Hälfte davon stammen aus Deutschland.

  1. EU-Routenplaner berechnet Verbrauch und CO2

    EU-Routenplaner berechnet Verbrauch und CO2

    Die Europäische Kommission hat einen Routenplaner online gestellt. Mit dem „Green Driving Tool“ sollen Autofahrer unter anderem den Spritverbrauch, den CO2-Ausstoß und die Kosten für eine von ihnen gewählte Route ausrechnen können

  2. Daimler: Kein Interesse an Toyotas Brennstoffzellen-Patenten

    Toyota Mirai

    Daimler-Chef Dieter Zetsche hat kein Interesse an den von Toyota kostenlos angebotenen Patenten für Brennstoffzellen-Technologie. „Das ist genauso eine PR-Aktion wie das Angebot von Tesla-Chef Elon Musk bei den Batterie-Patenten“, sagte Zetsche in einem Interview mit der dpa

  3. Audi kauft Brennstoffzellen-Patente für 50 Millionen Dollar

    VW Passat (USA)

    Volkswagen sichert sich für 50 Millionen US-Dollar (44 Mio Euro) den Zugriff auf Patente für den Antrieb mit Brennstoffzellen. Audi kauft die Patente dem kanadischen Partner Ballard Power Systems ab und stellt sie allen Marken des Wolfsburger Auto-Konzerns zur Verfügung

  1. "iPhone 7", "Apple Watch 2": Apple zeigt am 7. September Neues

    Apple kündigt Veranstaltung für 7. September an

    Mit bunten Kringeln auf dunklem Hintergrund und der wie üblich vieldeutigen Überschrift "See you on the 7th" lädt Apple ausgewählte Pressevertreter zu einer Veranstaltung ein.

  2. Deutsche lebte ein Jahr wie auf dem Mars – Experiment beendet

    Deutsche lebte ein Jahr wie auf dem Mars ? Experiment beendet

    365 Tage hat eine kleine internationale Forschergruppe am Hang eines Vulkans auf Hawaii verbracht – und dort ein Leben wie auf dem Mars simuliert. Die deutsche Geophysikerin Christiane Heinicke aus Sachsen-Anhalt war mit von der Partie.

Anzeige