Logo von iX

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Gerald Himmelein 56

Alert Flash-Patch stopft zwei akute Sicherheitslücken

In einem Sicherheitsbericht weist Adobe darauf hin, dass der neue Flash-Player 11.2 zwei schwerwiegende Sicherheitslücken beseitige. Vorversionen des Plug-ins lassen sich anhand dieser Lücken zum Absturz bringen, was Angreifern womöglich Kontrolle über das Zielsystem verschafft.

Anzeige

Die erste Lücke betrifft einen Speicherüberlauf bei der Überprüfung der Vertrauenswürdigkeit von Internet-Adressen und betrifft nur den Internet Explorer unter Windows 7 und Vista. Darüber hinaus besteht ein Speicherfehler in der NetStream-Klasse, die zur Ausführung fremden Codes führen kann. Diese zweite Lücke betrifft alle aktuell unterstützten Betriebssysteme: Adobe nennt Android ebenso wie Linux, Mac OS, Solaris und Windows. Bei Android sind allerdings nur die Versionen 2.x und 3.x des Mobilbetriebssystems betroffen; Android 4 ("Ice Cream Sandwich") hingegen nicht.

Android-Anwender aktualisieren ihren Player durch einen Besuch des Android Marketplace. Apple- und Windows-Nutzer können das Update bei Adobe entweder über die allgemeine Download-Seite oder direkt herunterladen.


Am Ende der Installation bietet der Flash Player an, sich künftig automatisch zu aktualisieren. Vergrößern
Jenseits von den Sicherheits-Patches umfasst die Windows-Version des Flash Player 11.2 erstmals einen automatischen Updater, der täglich nach neuen Revisionen des Players sucht. Der Anwender kann entweder bei der Installation des Players oder später in den Einstellungen festlegen, ob er automatische Aktualisierungen erlauben will. Adobe setzt dabei nicht auf einen eigenen Hintergrundsdienst, sondern nutzt brav die Aufgabenplanung des Betriebssystems.

Beim Flash Player 11.2 handelt es sich um das dritte Sicherheits-Update des Flash-Players, das außerhalb des bis dahin gewohnten Monatsrhythmus erscheint: Die letzten beiden Updates erschienen im Dreiwochenintervall.

Parallel veröffentlicht Adobe ein Update für die Laufzeitumgebung Adobe AIR; hier lautet aktuelle Revisionsnummer 3.2.0.2070. Wer nicht auf Flash Player 11 upgraden kann – etwa Anwender in Firmenumgebungen – findet die akuten Sicherheits-Updates auch im Update 10.3.183.18 für den Flash Player 10.3.

Da Google den Flash Player fest in seinen Webbrowser Chrome integriert, muss der Suchmaschinengigant seine Software stets zeitnah aktualisieren. Mittlerweile ist auch ein Update für Google Chrome erschienen: Aktuell ist Release 18.0.1025.142. Da Chrome bereits seit längerem einen automatischen Updater enthält, sollte das Programm sich automatisch aktualisieren – Gewissheit schafft ein Blick in den "Über..."-Dialog des Programms.

Siehe dazu auch:

(ghi)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patchday: Adobe pflegt den Flash-Patienten

    Patchday: Adobe pflegt den Flash-Patienten

    Flash liegt mal wieder auf dem OP-Tisch und wird geflickt. Nutzer sollten ihren Flash-Patienten zügig behandeln, denn die Lücken gelten als kritisch. Exploits sollen aber noch nicht kursieren.

  2. Notfall-Patch für Adobe Flash

    Notfall-Patch für Adobe Flash

    Adobe musste überraschend eine kritische Lücke in Flash stopfen, die bereits für gezielte Angriffe auf Windows-Nutzer ausgenutzt wird. Das vorige Sicherheits-Update liegt gerade mal zwei Wochen zurück.

  3. Adobe-Patchday: Flash jetzt patchen!

    Adobe-Patchday

    Kritische Lücken im Flash Player erlauben das Kapern von Rechnern. Adobe hat Updates veröffentlicht, um diese zu stopfen. Ebenso erhalten die eBook-Software Digital Editions und die Entwicklungswerkzeuge von AIR Patches.

  4. Patchday: Adobe flickt mindestens 77 Lücken im Flash Player und AIR SDK

    Patchday: Adobe flickt mindestens 77 Lücken im Flash Player und AIR SDK

    Adobes Flash Player ist in Version 20 angekommen und hat dabei zahlreiche Sicherheitsupdates im Gepäck.

  1. HTML5: Wegbereiter des nativen Web

    HTML5-Logo

    Eine Schlüsseltechnologie im Web ist HTML5 – eine Auszeichnungssprache mit einem technologischen Umfeld, das den alten Java-Traum "Write once, run anywhere" erstmals Realität werden lässt.

  2. Bildbearbeitung im Browser

    Bildbearbeitung im Browser

    Immer mehr Anwendungen wandern in die Cloud, das gilt auch für Fotoeditoren. Vom Photoshop-Klon über den Lightroom-Nachbau bis hin zu komplett neuen Konzepten ist inzwischen alles im Netz vertreten. Für den Benutzer sind die Online-Dienste sehr komfortabel. Es reicht ein Browser für den Zugriff, um Installation und Updates kümmert sich der Anbieter. Wir haben getestet, wie sich die Online-Bildbearbeitung im harten Praxiseinsatz schlägt.

  3. c't uplink 9.4: c't-Notfall-Windows, Browser-Vergleich und Dell-Zertifikate

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über das Notfall-Windows in c't 26/15 und vergleichen Edge, Chrome und Firefox. Außerdem sind wir Dells hochproblematischen CA-Zertifikat eDellRoot auf der Spur.

  1. Aufgepasst: Neuer Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich rasant

    Aufgepasst: Neuer Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich rasant

    Ein bisher unbekannter Verschlüsselungstrojaner tarnt sich als Bewerbungs-E-Mail und versucht, Systeme in ganz Deutschland zu verschlüsseln. Momentan wird er von vielen Virenscannern noch nicht erkannt.

  2. Kommentar: Warum das Elektroauto sich (nicht) durchsetzt

    Nissan Leaf

    Es ist wohl letztlich dem Abgas-Skandal bei Volkswagen zu verdanken, dass es eine zügige Wende bei den Antrieben geben wird. Läuft nun alles zwangsläufig auf das Elektroauto zu? Zwei Meinungen in einem Kommentar

  3. Verschlüsselung: Scotland Yard entreißt Verdächtigem iPhone

    iPhone 6 Plus

    Die iOS-Verschüsselung gilt als stark – und Apple verweigert Hintertüren. In Großbritannien kam die Polizei daher nun auf eine besondere Idee.

  4. Vorstellung: Opel Insignia

    Opel Insignia

    Opel verspricht, die zwei bekannten Hauptschwächen des bisherigen Insignia beseitigt zu haben. Nummer zwei wird deutlich leichter und soll mehr Platz bieten als sein erfolgreicher Vorgänger. Wir stellen das neue Flaggschiff der Marke vor

Anzeige