Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 134

Firefox wechselt zu verschlüsselter Google-Suche

Ein an mehreren Stellen im Code eingefügtes "s" gewährleistet in den aktuellen Nightly Builds, dass Firefox nur noch verschlüsselte Suchanfragen an Google sendet. Dadurch verwendet der freie Browser statt des bisherigen HTTP das HTTPS-Protokoll, das den Verkehr zwischen Website und Browser per SSL verschlüsselt.

Ausgangspunkt der Änderung war eine bereits vor einem Jahr begonnene Diskussion unter den Firefox-Entwicklern. Damals allerdings sprach sich Google gegen SSL als Voreinstellung aus. So erläuterte Adam Langley aus dem Sicherheitsteam des Internetkonzerns, dass die verschlüsselte Suche bislang langsamer sei als die unverschlüsselte.

Mittlerweile hat das Unternehmen für seine eigene Suchseite die Verschlüsselung weltweit voreingestellt, wenn auch nur für angemeldete Nutzer. Anfang Februar gab es dann den Firefox-Entwicklern grünes Licht für die Änderung des Defaults.

Durch die Umstellung auf SSL kann zunächst nur Google selbst die Suchbegriffe sehen. Allerdings seien sie weiterhin im Referer-Header enthalten, den der Browser beim Klick auf eine Anzeige an die jeweilige Webseite schickt, schreibt Danny Sullivan in seinem Blog Search Engine Land. Er hat sowohl die Entwickler des Firefox als auch des Internet Explorer gefragt, ob sie auf den Versand der kritischen Referer-Daten verzichten würden. Eine Antwort erhielt er bislang nicht.

Siehe dazu auch:

(ck)

134 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon will SSL-Zertifizierungstelle werden

    Amazon will zur SSL-Zertifizierungstelle werden

    Amazons SSL-Zertifizierungstelle soll Server- und EV-Zertifikate ausstellen und sich dabei nicht auf Amazon-Kunden beschränken.

  2. Google schickt fünf Such-APIs in den Ruhestand

    Google schickt fünf Such-APIs in Rente

    Unter anderem die speziellen APIs für Bilder- und Videosuche schaltet der Suchanbieter am 15. Februar ab. Nutzer der JavaScript-Schnittstellen sollen stattdessen auf die Google Custom Search API zurückgreifen.

  3. Google verbannt SSL-Zertifikate von CNNIC

    Spähs

    CNNIC hatte gefälschten SSL-Zertifikate für Google-Domains beglaubigt und legt laut Google wenig Transparenz beim Signieren von Zwischen-Zertifizierungsstellen an den Tag.

  4. Google Chrome: Abschied von SHA-1-siginierten SSL-Zertifikaten

    Google Chrome: Abschied von SHA-1-siginierten SSL-Zertifikaten

    Ab Anfang nächsten Jahres wird Google Chrome keine neu ausgestellten SHA-1-signierten SSL-Zertifikate von öffentlichen CAs mehr akzeptieren. SHA-1 gilt seit zehn Jahren als unsicher, wird aber immer noch von HTTPS-Sites verwendet.

  1. SSL-Fuzzing mit "Frankencerts"

    Durch das Zusammenstückeln von Tausenden von echten SSL-Zertifikaten zu über acht Millionen "Frankencerts" haben Forscher Lücken in gängigen SSL-Bibliotheken gefunden.

  2. End-to-End-Tests mit Protractor

    GUI-Tests sind bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger Webanwendungen eine gute Ergänzung zu Unit-Tests. Mit Protractor stellt Google ein speziell auf das AngularJS-Webframework abgestimmtes Werkzeug bereit.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Ein erfüllter Wunsch bekommt augenblicklich Kinder. Dies ist auch im Fall dieser Ansammlung an Kurznachrichten wahr – sie wird jede Woche länger.

  1. Samsung SSD 750 EVO: Flash für den Preiskampf

    Samsung SSD 750 EVO

    Bei Solid-State Disks tobt der Preiskampf, viele Käufer wählen schlichtweg die billigste SSD mit der gewünschten Kapazität; die 750 EVO soll Samsung hier besser positionieren.

  2. Kommentar: Allo, Google? Geht's noch?

    Google Allo

    Googles WhatsApp-Alternative Allo verschlüsselt nicht konsequent, sondern liest stattdessen aktiv mit. Was soll das?

  3. Fahrbericht: Mazda CX-9 2.5 T AWD

    Mazda

    Noch steht ein Export nach Europa nicht fest, doch Mazdas größtes SUV hätte wohl auch hier Chancen. Bei einer ersten kurzen Probefahrt erweist sich der Mazda CX-9 als leises, großes Auto. Dabei ist er leichter und kräftiger als sein Vorgänger

  4. Renault Grand Scénic: Lang gemacht

    Renault

    Renault zeigt erste Bilder vom neuen Grand Scénic. Der ist deutlich länger als sein geräumiger Vorgänger und sollte so auch mehr Platz bieten.

Anzeige