Logo von iX

Suche
134

Firefox wechselt zu verschlüsselter Google-Suche

Ein an mehreren Stellen im Code eingefügtes "s" gewährleistet in den aktuellen Nightly Builds, dass Firefox nur noch verschlüsselte Suchanfragen an Google sendet. Dadurch verwendet der freie Browser statt des bisherigen HTTP das HTTPS-Protokoll, das den Verkehr zwischen Website und Browser per SSL verschlüsselt.

Anzeige

Ausgangspunkt der Änderung war eine bereits vor einem Jahr begonnene Diskussion unter den Firefox-Entwicklern. Damals allerdings sprach sich Google gegen SSL als Voreinstellung aus. So erläuterte Adam Langley aus dem Sicherheitsteam des Internetkonzerns, dass die verschlüsselte Suche bislang langsamer sei als die unverschlüsselte.

Mittlerweile hat das Unternehmen für seine eigene Suchseite die Verschlüsselung weltweit voreingestellt, wenn auch nur für angemeldete Nutzer. Anfang Februar gab es dann den Firefox-Entwicklern grünes Licht für die Änderung des Defaults.

Durch die Umstellung auf SSL kann zunächst nur Google selbst die Suchbegriffe sehen. Allerdings seien sie weiterhin im Referer-Header enthalten, den der Browser beim Klick auf eine Anzeige an die jeweilige Webseite schickt, schreibt Danny Sullivan in seinem Blog Search Engine Land. Er hat sowohl die Entwickler des Firefox als auch des Internet Explorer gefragt, ob sie auf den Versand der kritischen Referer-Daten verzichten würden. Eine Antwort erhielt er bislang nicht.

Siehe dazu auch:

(ck)

134 Kommentare