Logo von iX

Suche
18

EU-Kommission prüft Wettbewerbsverstoß durch MathWorks

In einem förmlichen Verfahren gegen MathWorks geht die EU-Kommission dem Verdacht nach, der in den USA beheimatete Anbieter von Software für Wissenschaftler und Ingenieure, darunter die Programme MATLAB und Simulink, habe sich wettbewerbswidrig verhalten. Dem liegt die Beschwerde eines nicht genannten Konkurrenten zugrunde, den die Firma davon abgehalten haben soll, kompatible Produkte zu erstellen.

Anzeige

So soll sich MathWorks geweigert haben, ihm eine Endnutzerlizenz sowie damit verbundene Interoperabilitätsinformationen die beiden Programme zur Verfügung zu stellen. Dadurch habe das Unternehmen den Wettbewerber an einem rechtmäßigen Reverse Engineering zwecks Interoperabilität mit diesen beiden Produkten gehindert.

Nach § 23 der EU-Kartellverordnung (PDF) kann die Kommission bei Wettbewerbsverstößen eine Geldstrafe bis zu einem Zehntel seines Gesamtumsatzes gegen das Unternehmen verhängen. MathWorks, das im Privatbesitz ist, hat nach eigenen Angaben 2010 einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar (derzeit 372 Millionen Euro) erzielt, davon mehr als die Hälfte außerhalb der Vereinigten Staaten. (ck)

18 Kommentare

Themen:

  1. EU-Berater trommeln für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    SSL

    Die Politik soll angesichts der Massenüberwachung durch Geheimdienste eine Medienkampagne fürs Verschlüsseln starten und den Einsatz von Open-Source-Software bewerben, raten Autoren zweier Berichte fürs EU-Parlament.

  2. CA kauft Rally Software

    CA kauft Rally Software

    Rally Software vertreibt agile Projektmanagementsoftware zur Steigerung der unternehmerischen Agilität, die nun CAs DevOps- und Cloud-Management-Portfolio ergänzen soll.

  3. EU-Kartellstrafe: Telefónica muss 152 Millionen Euro zahlen

    Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der spanische Konzern eine 2007 verhängte Strafe zahlen muss.

  1. Softwareunternehmer Heiler: Für jedes Jahr eine knappe Million Euro

    Davon träumen viele Firmengründer und Unternehmer: Dass eines Tages jemand mit einem großen Koffer voller Geld vor der Tür steht und den Laden kaufen will. Rolf J. Heiler ist das jetzt passiert: 25 Jahre nach der Gründung der Heiler Software AG will die Informatica Deutschland sein Softwareunternehmens für sehr viel Geld übernehmen.

  2. Kommission packt die 10 fiesesten EU-Vorschriften an

    Die EU-Kommission hat die 10 EU-Vorschriften identifiziert, die kleine und mittlere Unternehmen am stärksten belasten. Sie sollen nun vereinfacht werden.

  3. Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Die Entwicklung eines Siri-Killers

    Der Online-Dienst Yahoo will in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University einen Software-Assistenten entwickeln, der auch Kontexte und Nutzerwünsche verstehen kann - und so das iPhone-Programm Siri übertreffen soll.

  1. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

  2. Netzwerk-Prozessor Baikal-T1: MIPS-SoC aus Russland

    Baikal-T1 mit MIPS32

    Das russische Startup-Unternehmen Baikal kündigt ein 28-Nanometer-SoC mit MIPS32-Kernen für Router und andere Netzwerkgeräte an - aber es gibt noch mehr russische CPUs.

  3. FabLab Berlin eröffnet neuen Open Innovation Space

    FabLab Berlin eröffnet neuen Open Innovation Space

    Auf dem Gelände der früheren Bötzow-Brauerei in Berlin-Prenzlauer Berg haben das FabLab Berlin und der Medtech-Konzern Ottobock am Mittwoch ein neues riesiges Innovationslabor eröffnet – da kam sogar der Bürgermeister vorbei.

  4. Schatten ihrer selbst

    Klartext

    Ganz oben auf der Klassikwelle schwimmen sie mit wie dieser Bakterienschaum im Meer: Triumphs Klassikmodelle. Alle machen ein Gewese um sie, deshalb mal ein Gegenpunkt: Es sind seelenlose Kackstühle

Anzeige