Logo von iX

Suche
Christian Kirsch 18

EU-Kommission prüft Wettbewerbsverstoß durch MathWorks

In einem förmlichen Verfahren gegen MathWorks geht die EU-Kommission dem Verdacht nach, der in den USA beheimatete Anbieter von Software für Wissenschaftler und Ingenieure, darunter die Programme MATLAB und Simulink, habe sich wettbewerbswidrig verhalten. Dem liegt die Beschwerde eines nicht genannten Konkurrenten zugrunde, den die Firma davon abgehalten haben soll, kompatible Produkte zu erstellen.

Anzeige

So soll sich MathWorks geweigert haben, ihm eine Endnutzerlizenz sowie damit verbundene Interoperabilitätsinformationen die beiden Programme zur Verfügung zu stellen. Dadurch habe das Unternehmen den Wettbewerber an einem rechtmäßigen Reverse Engineering zwecks Interoperabilität mit diesen beiden Produkten gehindert.

Nach § 23 der EU-Kartellverordnung (PDF) kann die Kommission bei Wettbewerbsverstößen eine Geldstrafe bis zu einem Zehntel seines Gesamtumsatzes gegen das Unternehmen verhängen. MathWorks, das im Privatbesitz ist, hat nach eigenen Angaben 2010 einen Umsatz von 500 Millionen US-Dollar (derzeit 372 Millionen Euro) erzielt, davon mehr als die Hälfte außerhalb der Vereinigten Staaten. (ck)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sophos: Gelungener Börsenstart dank Snowden & Co.

    Sophos Logo auf Gebäude

    Das auf Security-Software spezialisierte Unternehmen Sophos zählt jetzt zu den größten börsennotierten Tech-Firmen in Großbritannien.

  2. Deutscher Oracle-Kundendienst schließt Ende März

    Oracle

    Nach Informationen der Deutschen Oracle-Anwendergruppe DOAG steht die seit Längerem geplante Schließung des Software-Supports in Deutschland kurz bevor.

  3. EU-Kommission: Steuerdeals von Niederlanden und Luxemburg illegal

    EU-Justiz

    Staaten wollen Steuern einnehmen. Aber Milde kann sich lohnen - falls sie wichtige Unternehmen ins Land lockt. Zwei EU-Staaten haben Unternehmen nach Brüsseler Einschätzung zu sachte angefasst. Sie sollen nun nicht gezahlte Steuern nachfordern.

  4. Big Data: 40 Millionen US-Dollar für Datameer

    Big Data: 40 Millionen US-Dollar für Datameer

    Das Unternehmen mit Wurzeln in Halle vertreibt eine Software für die Datenexploration und -analyse und kommt nun auf eine Gesamtfinanzierung über Risikokapital von circa 76 Millionen Dollar.

  1. EU bestraft Autozulieferer Eberspächer für Kartell

    EU bestraft Autozulieferer Eberspächer für Kartell

    Der Autozulieferer Eberspächer muss eine Kartellstrafe von 68 Millionen Euro zahlen. Der Abgas- und Klimaanalagen-Spezialist, ein Familienunternehmen aus Esslingen, habe mehr als zehn Jahre lang mit seinem bayerischen Wettbewerber Webasto abgesprochen

  2. Synthesizer: Roland Aira System-1

    Rolands System-1 lädt den Sound alter Synthies aus Software-Modulen. So kann man die Schätzchen von damals auch ohne angeschlossenen Rechner spielen.

  3. Autodesk auf der Euromold 2014

    Auf der Euromold gab es 2014 nicht nur 3D-Drucker zu sehen, sondern auch neue Software für die Fertigungsvorstufe – sowie eine kapitale CNC-Fräse in Aktion.

  1. Marktforscher: Smartwatch-Markt bricht ein

    Apple Watch

    Im zweiten Quartal sind die Verkäufe von Computer-Uhren erstmals global zurückgegangen, einer IDC-Schätzung zufolge um über 30 Prozent. Die Apple Watch bleibt Marktführer.

  2. Kopter & Co.: Allgemeinerlaubnis jetzt für Luftfahrtsysteme mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm

    Kopter & Co.: Allgemeinerlaubnis jetzt bis zu 10 Kilogramm

    Mit der neuen Allgemeinerlaubnis lassen sich auch Oktokopter wie der DJI S1000+ mit montierter Spiegelreflexkamera fliegen.

  3. Katastrophenschutz-Apps: NINA ergänzt KatWarn

    Katastrophenschutz-Apps: NINA ergänzt KatWarn

    Beim OEZ-Amoklauf in München kam das KatWarn-System an seine Belastungsgrenzen. NINA ist eine weitere App zur Warnung vor Gefahrenlagen, läuft aber lokal nur in bestimmten Regionen.

  4. Outdoor-Powerbanks: Nicht jedes Modell lädt schnell

    Outdoor-Powerbanks: Nicht jedes Modell lädt schnell

    Powerbanks mit Outdoor-Gehäusen überstehen auch Stürze und Regenschauer schadlos. Im c't-Test zeigten sich große Unterschiede bei Kapazität, Ladezeit und Verarbeitung.

Anzeige