Logo von iX

Suche
Thorsten Leemhuis

Dell setzt bei neuem Cloud-Angebot auf Ubuntu und OpenStack

Ein von Dell geschnürtes, auf Ubuntu und OpenStack basierendes Rundumangebot für Infrastructure as a Service (IaaS) ist nun auch in Deutschland verfügbar, wie das Unternehmen im Rahmen der derzeit stattfindenden WorldHostingDays bekannt gab. Die "Dell OpenStack-Powered Cloud Solution" umfasst neben dem mit OpenStack Cactus ausgestatteten Ubuntu-System und Dells PowerEdge-C-Servern den vom Dell entwickelten OpenStack-Installer Crowbar, der Unternehmen die Einrichtung und den Betrieb einer OpenStack-Cloud erleichtern soll. Dazu bietet Dell passende Dienstleistungen an.

Anzeige

Laut einem Blog-Eintrag von Canonical-Mitarbeiter Martin Stadtler arbeitet Canonical bei dieser Lösung eng mit Dell zusammen. Für Unternehmen, die mit den auf OpenStack aufbauenden Cloud-Angeboten von Dell eine private Cloud aufsetzen wollen, liefert Canonical im Rahmen des Support-Programms Ubuntu Advantage Cloud Unterstützung. (thl)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Cloud Computing: OpenStack Summit - Profis fürs Unternehmen

    OpenStack Summit in Austin

    Auf dem OpenStack Summit in Austin steht der Unternehmenseinsatz der freien Cloud-Software im Mittelpunkt. Eine Zertifizierung zum OpenStack-Administrator soll Spezialisten und Firmen zusammenbringen.

  2. Private Cloud: Suse gibt OpenStack Cloud 6 frei

    Private Cloud: Suse gibt OpenStack Cloud 6 frei

    Mit Ausgabe 6 bringt Suse seine OpenStack Cloud auf den aktuellen Stand. Die Umgebung bietet Neuerungen beim Einsatz von Docker und dem Einbinden von Mainframes in die Private Cloud.

  3. OpenStack-Stiftung steuerfrei

    OpenStacl-Stiftung steuerfrei

    Die Stiftung des Open-Source-Werkzeugs OpenStack hat in den USA den Status der Gemeinützigkeit zugestanden bekommen.

  4. Oracle verpackt OpenStack in Docker-Containern

    Container

    Seine Softwareplattform für die Cloud OpenStack stellt Oracle als Docker-Container bereit, was Administratoren das Leben vereinfachen soll. Mit hochverfügbarem Backend empfiehlt der Hersteller sein kostenloses Linux für den Unternehmenseinsatz.

  1. Wenig Neues in Ubuntu 15.04

    Ubuntu 15.04

    Die neue Version 15.04 von Ubuntu zeigt deutlich: Derzeit liegen die Prioritäten von Canonical nicht auf der Weiterentwicklung des Desktop. Immerhin gibt Ubuntu Next einen Ausblick auf die Zukunft von Ubuntu, Kubuntu vollzieht den Umstieg auf KDE 5 und auch beim Server gibt es Neues.

  2. Im Test: Ubuntu 14.10

    Auf den ersten Blick gleicht die neue Ubuntu-Version 14.10 ihrer Vorgängerin weitgehend. Neuerungen gibt es aber unter der Haube, so lässt sich erstmals auch Systemd in Ubuntu nutzen.

  3. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  1. Smart zeigt seine neue „Electric Drive“-Kollektion

    Smart zeigt seine neue ?Electric Drive?-Kollektion

    Auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016) zeigt Smart nun die vierte Generation seiner „Smart ED (electric drive)“-Kollektion, erstmals inkludiert sie außer Fortwo und Fortwo Cabrio nun auch den viersitzigen Smart Forfour

  2. Jugendschützer rufen nach "Pornofiltern" in Browsern und Betriebssystemen

    Cybermobbing per Handy

    Die länderübergreifende Institution jugendschutz.net hat sich Gedanken zu "Perspektiven des technischen Jugendschutzes" gemacht. Ein "zukunftsfähiges Konzept" sei es, Blockadetechniken tiefer in Nutzersysteme zu integrieren.

  3. Google: Am 4. Oktober auch Chromecast Ultra, Google WiFi und Google Home

    Google: Am 4. Oktober auch Chromecast Ultra, Google WiFi und Google Home

    Zwei Smartphones mit Namen Pixel oder Nexus will Google am 4. Oktober vorstellen, und laut Gerüchten noch mehr: eine 4K-Version des Streaming-Client Chromecast, den Heimassistent Home und einen WLAN-Router, der sich mit anderen zusammenschließt.

  4. Englische Verbraucherorganisation verlangt Schadenersatz für Probleme beim Windows-10-Upgrade

    Englische Verbraucherorganisation verlangt Schadenersatz für Probleme beim Windows-10-Upgrade

    Der englischen Verbraucherorganisation "Which?" liegen über 1000 Beschwerden von Windows-Nutzern vor, bei denen das Upgrade auf Windows 10 Probleme verursachte.

Anzeige