Logo von iX

Suche

Continuous Integration mit TeamCity 7

JetBrains hat mit TeamCity 7 eine aktuelle Version seines Continuous-Integration-Servers vorgestellt. Die Software soll eine differenziertere Kontrolle über den Build-Prozess erlauben und Entwickler mit individuellen Dialogen für Custom Builds unterstützen. Zudem bindet TeamCity jetzt das hauseigene Code-Analysewerkzeug ReSharper an und bietet weitere neue Funktionen.

Anzeige

Mit TeamCity 7 sollen Entwickler die Build-Agenten in Gruppen organisieren und individuell einzelnen Projekten zuordnen können. Beim Erstellungsprozess unterstützt der CI-Server nun auch ein inkrementelles Vorgehen (derzeit für Maven-, Gradle- und IntelliJ-IDEA-Projekte). Anwender dürfen sich so eine Zeitersparnis erhoffen, da ein erneuter Build nur noch diejenigen Module und Tests berücksichtigt, die durch Änderungen tatsächlich betroffen sind.

Auch die Regeln, wann ein Build als gescheitert gilt, sollen sich mit TeamCity 7 nun detaillierter konfigurieren lassen – unter anderem reagiert das System auf Wunsch auf veränderte Metriken oder spezifische Textmuster im Build-Log.

Neben weiteren neuen Funktionen, die JetBrains in seinen Release Notes näher beschreibt, bietet der CI-Server das Visualisieren der Branches und Commits zu einem Projekt (unter Git und Mercurial), die aus ReSharper bekannte Code-Analyse und diverse Usability-Anpassungen.

TeamCity 7 steht unter einer Professional-Lizenz kostenfrei zum Download zur Verfügung. Entwickler, die mehr als 20 Build-Konfigurationen oder zusätzliche Build-Agenten benötigen, können auf eine kostenpflichtige Enterprise-Lizenz umsteigen. Letztere darf auf Anfrage für 60 Tage evaluiert werden. Open-Source-Projekte können sich zudem um eine kostenfreie Lizenz bewerben. (rl)

Kommentieren

Themen:

  1. TeamCity 9.1 nun auch mit Perforce und Subversion verwendbar

    TeamCity 9.1 nun auch mit Perforce und Subversion verwendbar

    JetBrains' Continuous-Integration-Server soll in der aktuellen Version vor allem durch Verbesserungen im Zusammenspiel mit Versionskontrollsystemen und Support kommender .NET-Tools punkten.

  2. JetBrains stellt Code-Review-Werkzeug vor

    JetBrains stellt Code-Review-Werkzeug vor

    Upsource ist als kollaboratives Tool für Entwickler-Teams vorgesehen, die darin ihren in unterschiedlichen Versionskontrollen eingecheckten begutachten und diskutieren können.

  3. Microsoft: Visual Studio Community ersetzt Express-Editionen

    Microsoft connect();: Visual Studio Community ersetzt Express-Editionen

    Microsoft bietet zukünftig für Open-Source-Entwickler und kleine Teams eine neue kostenfreie Variante seiner Entwicklungsumgebung, die funktional der Professional Edition ähnelt.

  1. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (3): Treiber & Netzwerk

    Linux 3.9 enthält Treiber für neue Grafikchips von AMD und im Sommer erwartete WLAN-Chips von Intel. Durch Änderungen am Netzwerk-Subsystem soll der Kernel den Netzwerkverkehr nun besser auf mehrere Prozessorkerne verteilen können.

  2. Kernel-Log – Was 3.7 bringt (5): CPU- und Plattform-Code

    Linux 3.7 unterstützt ARM64, Intels Sicherheitsfunktion SMAP und enthält jetzt Patches für die Raspberry-Pi-CPU. Der nächste Kernel bringt zudem neue Tracing-Werkzeuge und Verbesserungen zur Zusammenarbeit mit Microsofts Hypervisor.

  3. Kernel-Log – Was 3.6 bringt (4): Treiber

    Die Entwickler haben die Unterstützung für neue MacBooks verbessert. Der Radeon-Treiber nutzt jetzt PCIe 2.0 und dem Kernel liegt nun ein Treiber für den DVB-T-Empfänger Cinergy T Stick Black bei.

  1. Windows 10: Insider-Build 10532 mit einheitlicheren Kontextmenüs

    Windows 10: Insider-Build 10532 mit einheitlicheren Kontextmenüs

    Microsoft hat wieder einmal eine neue Ausgabe von Windows 10 für Teilnehmer des Betaprogramms "Windows Insider" veröffentlicht. Drin sind in erster Linie ein paar kosmetische Korrekturen.

  2. Oben licht

    SMART

    Als "einziges Cabrio seiner Klasse" bezeichnet Smart den neuen Faltdach-Fortwo. Das scheint gewagt, erinnert er doch mehr an ein Auto mit überdimensionales Faltschiebedach. Trotzdem ist er womöglich der konsequentere Smart, zumindest aber der, der mehr Spaß bereiten wird

  3. Eigene Wege II

    Land- und Renntechnik im Citroën 2CV

    Im zweiten Teil der Technikgeschichte zum Citroën 2CV geht es weiterhin nur um das Fahrwerk, mit dem bereits der erste Abschnitt begann. Doch keine Sorge, Motor und Antrieb geben noch genügend Stoff für einen umfangreichen dritten Teil.

  4. Eigene Wege III

    Land- und Renntechnik im Citroën 2CV, Teil drei

    Kompakt, leicht, robust und einfach sollte der Motor des 2CV werden. Steuererleichternd klein im Hubraum zeigte er gewissermaßen als Nebeneffekt, dass ein unter vorwiegender Vollast betriebener Motor auch einen geringeren spezifischen Verbrauch erreicht - ohne notwendigerweise schneller zu verschleißen

Anzeige