Logo von iX

Suche
Jürgen Seeger 234

Bitcoins im Wert von über 150.000 Euro gestohlen

Durch einen Rechnereinbruch beim Cloud-Service Linode sind Bitcoins im Wert von über 150 000 Euro gestohlen worden. Wie die Linode-Betreiber mitteilen, wurden am Donnerstag acht ihrer Kundenzugänge gehackt, deren Besitzer ihre Bitcoin-Wallets dort abgelegt hatten. Den größten Schaden musste die Bitcom-Börse Bitcoinica hinnehmen, der über 40 000 Bitcoins (BTC) entwendet wurden, entsprechend rund 140 000 Euro. Zudem sollen dabei auch Empfängeradressen kompromittiert worden sein. Bitcoinica hat davor gewarnt, alte Deposit-Adressen weiter zu benutzen.

Bei Bitcoins handelt es sich um eine digitale, nicht-staatliche Währung, die durch einen kryptografischen Algorithmus verteilt im Netz generiert wird. Da die anonyme Nutzung dieses Zahlungsmittels zum Konzept gehört, hat ein Diebstahl der digitalen Geldbörse dieselben Folgen wie der Verlust des Portemonnaies im richtigen Leben: Das Geld ist weg.

Der letzte große Angriff auf das Bitcoin-System, ein Rechnereinbruch bei der Tauschbörse Mt. Gox, führte zum einem rapiden Fall des Wechselkurses. (js)

234 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bitcoin-Börse: Gläubiger von Mt. Gox können Ansprüche geltend machen

    Mt. Gox

    Hoffnungsschimmer für die Gläubiger von Mt. Gox: Wer Forderungen an die insolvente Bitcoin-Börse hat, kann diese bis zum 29. Mai anmelden. Inwieweit die Ansprüche dann bedient werden, ist noch offen.

  2. Kryptogeldinstitut Gatecoin gehackt

    Gatecoin gehackt -- 2 Mio. US-Dollar Schaden

    Hacker haben die Bank für digitales Geld Gatecoin um umgerechnet 1,8 Millionen Euro erleichtert. Gatecoin hat seinen Dienst vorübergehend eingestellt.

  3. l+f: Bitcoin-App Blockchain generierte Gemeinschaftskonto

    l+f: Adressleiste von Apples Safari leicht manipulierbar

    Durch einen peinlichen Fehler bei der Wahl der Zufallszahlen hat die Android-App "Blockchain" eine große Bitcoin-Wallet für alle erzeugt. Einige Nutzer haben einzahlen lassen, andere bereicherten sich.

  4. DDoS-Attacken auf Schweizer Websites

    DDoS-Attacken auf Schweizer Websites

    In der Schweiz gab es in der vergangenen Woche eine Reihe von DDoS-Angriffen auf Online-Shops, die Schweizerischen Bundesbahnen und Finanzinstitute. In einem Fall wurden offenbar über 9000 Euro an die Erpresser gezahlt.

  1. c't uplink 9.2: Wunsch-PC, Schlaf-Tracker, Fallout 4

    c't uplink 9.2: Wunsch-PC, Schlaftracking, Fallout 4

    Christian Hirsch stellt in der jüngsten Folge unseres Podcasts aus Nerdistan die Wunsch-PCs aus der aktuellen c't vor. Danach blickt Jan-Keno Janssen auf seinen Labortest von Schlaf-Trackern zurück, bevor Fabian Scherschel von Fallout 4 schwärmen darf.

  2. c't uplink 7.7: Netzpolitik.org, OnePlus 2, Moto G, Wordpress vs. Joomla

    In der aktuellen Folge des c't uplink sprechen wir über die Ermittlungen gegen die Betreiber von Netzpolitik.org und warum die einen Angriff auf die Pressefreiheit darstellen. Außerdem widmen wir uns ein paar neuen Smartphones und zwei alten Rivalen.

  3. c't uplink 7.2: Pebble Time, Spiele-Blockbuster, Recht auf Vergessen

    Ist die Pebble Time wirklich 250 Euro wert? Werden Fallout 4 und Metal Gear Solid die Spiele-Highlights 2015? Und erinnert sich noch jemand an das "Recht auf Vergessen"? In der aktuellen Folge des Podcast c't uplink sind wir diesen Fragen auf den Grund gegangen.

  1. l+f: Atomraketen-Steuerung nutzt Floppy Disks

    lost+found: Was von der Woche übrig blieb

    Die US-amerikanische Atomstreitmacht setzt immer noch auf Technik aus den 70ern.

  2. Rucksack-PCs für VR ohne lange Kabel

    VR aus dem Rucksack

    HP, MSI und Zotac wollen VR-Spieler von der Leine lassen: Anstatt sie mit dem Datenkabel der VR-Brille an einen stationären Rechner zu ketten, stecken sie die kräftige Hardware in Rucksäcke. Noch verraten die Hersteller nur wenige Details.

  3. 700-MHz-Band: EU-Rat stellt die Weichen für 5G

    Mobilfunk-Antennen

    Die für Telekommunikation zuständigen Minister haben sich auf einen Fahrplan für die Umwidmung des 700-MHz-Bandes geeinigt. Das Fernsehen muss weichen. Während der Umstieg auf DVB-T2 hier schon anläuft, brauchen andere Länder wohl länger.

  4. Dateiendung .zcrypt: Microsoft warnt vor wurmartigem Erpressungstrojaner

    ZCryptor: Microsoft warnt vor wurmartigem Erpressungstrojaner mit Dateiendung .zcrypt

    Die Ransomware ZCryptor verbreitet sich von System zu System, indem der Trojaner sich im Autostart von USB-Sticks einnistet. Sie verschlüsselt über 80 verschiedene Dateitypen.

Anzeige