Logo von iX

Suche

Apache Cassandra 1.1 veröffentlicht

Die Apache Software Foundation hat die Freigabe der Version 1.1 der spaltenorientierten NoSQL-Datenbank Apache Cassandra bekannt gegeben. In Kürze wird wohl das neue Release auch auf der Cassandra-Website verfügbar sein, bislang sind die diversen Softwarepakete hier zu finden. Mit der in Java geschriebenen Datenbank soll man große Datenmengen effizient und sparsam verwalten können. Cassandra war 2008 von Facebook an die Apache-Community übergeben worden, seit 2010 ist die Datenbank ein Top-Level-Projekt der Open-Source-Organisation, und im Oktober 2011 erschien sie in Version 1.0.

Anzeige

Für Cassandra 1.1 heben die Entwickler ein verbessertes Caching, Speicher- und Datenverzeichniskontrollfunktionen und die Integration mit Hadoop heraus. Des Weiteren haben sie wohl die Cassandra Query Languge (CQL), eine an SQL angelehnte Abfragesprache, überarbeitet. Ein Anwender begrüßt die vor allem die bessere Bedienbarkeit angehenden Neuerungen als deutliches Signal dafür, dass die NoSQL-Datenbank eine mittlerweile solide Technik sei.

Die Datenverteilung im Cluster bewältigt Cassandra nach Amazons verteiltem Dateisystem Dynamo, für die Speicherung in Spalten implementiert die Datenbank Googles BigTable-Konzept. Laut Angaben der Open-Source-Organisation verarbeitet der größte produktive Cassandra-Cluster eine Datenmenge von rund 300 Terabytes auf über 400 Maschinen.

Siehe dazu auch:

(ane)

Kommentieren

Themen:

  1. Big Data: Apache Drill wird Top-Level-Projekt der Apache Software Foundation

    Apache Drill wird Top-Level-Projekt

    Die Schema-freie SQL Query Engine für Hadoop und NoSQL-Datenbanken ist nun ein vollwertiges Projekt der Open-Source-Organisation. Zusätzlich ist eine neue Version von Apache Hadoop erschienen.

  2. Neues Sonderheft "iX Developer Big Data" am Kiosk verfügbar

    Neues Sonderheft "iX Developer Big Data" am Kiosk verfügbar

    Ab sofort findet man das von heise Developer konfektionierte Sonderheft im gut sortierten Zeitschriftenhandel. Für Einsteiger hat es sicherlich den größten Wert, aber auch Experten werden wohl auf ihre Kosten kommen.

  3. Big Data: Apache Falcon zum Top-Level-Projekt aufgestiegen

    Big Data: Apache Falcon zum Top-Level-Projekt aufgestiegen

    Falcon wurde 2013 in den Incubator der Apache Software Foundation aufgenommen. Das Projekt ist als Software zum Bearbeiten und Verwalten von Daten in Zusammenarbeit mit Apache Hadoop angelegt.

  1. Federlesen #17: Content- und Dokumentlager der Apachen

    Die Apache Software Foundation stellt eine Vielzahl von Programmen zur Verfügung, um Content und Dokumente an unterschiedlichen Orten einfacher einzusammeln und weiterzuverarbeiten.

  2. Federlesen #15: Verteidigung der Langweile und ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit

    Mit GNU und der GPL-Lizenz begann vor drei Jahrzehnten die Geschichte der Open-Source-Softwareentwicklung. Inzwischen ist die Open-Source-Welt um einige Lizenz- und Organisationsvarianten reicher und damit auch unübersichtlicher geworden.

  3. Federlesen #11: Steigende Incubator-Produktion

    Die Apache Software Foundation hatte sich im letzten Jahr einiges vorgenommen. Das vorrangige Ziel war, den Incubator etwas zu beschleunigen und zu entschlacken. Dadurch wurden Apache-intern wieder Ressourcen frei. Ein Rück- und ein Ausblick.

  1. Kritik an Gabriels Digitalbeauftragtem: "Gorny ist nicht haltbar"

    Neue Kritik an Digitalbeauftragtem Dieter Gorny

    Im März wurde der Musik-Lobbyist Dieter Gorny vom Wirtschaftsministerium als Berater engagiert. Dabei soll er wichtige Teile seines Vertrags selbst geschrieben haben.

  2. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

  3. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  4. App visualisiert die Datenströme der Infosphäre

    Architecture of Radio: App visualisiert Datenströme

    Die App "Architecture of Radio" von Richard Vijgen bereitet Datenströme grafisch auf. Dabei zeigt sie Funknetze, Satellitensignale und kabelgebundene Datenübertragungen in Echtzeit an. Zunächst funktioniert die App allerdings nur in einem Museum.

Anzeige