Logo von Developer

Suche
Robert Lippert

Ruby-Applikationsserver TorqueBox 2.0 veröffentlicht

Die Entwickler der Ruby-Anwendungsplattform TorqueBox haben die Version 2.0 ihrer Software vorgestellt. Sie biete gegenüber der Vorgängerversion einen neuen Unterbau auf Grundlage von JRuby 1.6.7 und JBoss AS 7.1.1. Die Plattform ermöglicht mit dem jetzt veröffentlichten Release erstmals Web-Socket-Verbindungen und einen Client-Server-Nachrichtenaustausch über STOMP (Stream-oriented Messaging Protocol). Generell sei der Anwendungsserver mit dem Update auf die neue Version besonders performant geworden.

Anzeige

TorqueBox 2.0 steht quelloffen zum Download zur Verfügung. Die Kernkomponenten der Software stehen unter der GPLv2, jedoch stünden Teile des Servers auch unter der MIT-Lizenz. Die Mitte 2009 aus der Entwicklung des früheren JBoss-Rails-Projekts hervorgegange Plattform unterstützt die maßgeblichen Ruby-Frameworks Rails, Sinatra und Rack. (rl)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Erste Beta von Rails 5.0 erschienen

    Erste Beta von Rails 5.0 erschienen

    Die größte Neuerung in Ruby on Rails 5 ist ein integriertes Framework namens Action Cable für die Echtzeitkommunikation über Web Sockets.

  2. JBoss Fuse 6.2 und JBoss A-MQ 6.2 veröffentlicht

    Red Hat stellt neue Versionen der Integrationsplattform JBoss Fuse und der Messaging-Plattform JBoss A-MQ vor. Ihre Änderungen erfolgten vor dem Hintergrund von Anforderungen aus Cloud-Plattformen und der Anwendungsentwicklung für das Internet der Dinge.

  3. Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Qt, GNAT GPL, Spark-Unterstützung in AWS EMR und die EInführung von Go auf der Parse-PaaS.

  4. Confluent 2.0: Verarbeitung von Datenströmen auf der Basis von Kafka

    Confluent 2.0: Verarbeitung von Datenströmen auf der Basis von Kafka

    Die Open-Source-Plattform Confluent erweitert Apache Kafka 0.9 um Konnektoren, Sicherheitsfunktionen und Client-Quotas.

  1. Was Fedora 20 Neues bringt

    Fedora schneidet mit "Heisenbug" alte Zöpfe ab: /var/log/messages fehlt in der Standardinstallation ebenso wie Sendmail. Die Software-Installation erfolgt bei der Gnome-Variante jetzt über einen Appstore, den andere Distributionen bald aufgreifen dürften.

  2. Referenzimplementierung für CDI 2.0 EDR1 veröffentlicht

    Mit der Veröffentlichung des Weld 3.0.0.Alpha12 Release steht jetzt auch eine Referenzimplementierung für das vor ungefähr einem Monat veröffentlichte Early Draft Release 1 der Spezifikation "Context and Dependency Injection for Java 2.0" zur Verfügung.

  3. Ruby on Rails wird zehn Jahre alt

    Das Webframework Ruby on Rails feiert sein zehnjähriges Bestehen. Dazu erscheint nun mit Rails 4.2 das zweite Minor-Release in diesem Jahr. Es bringt iterative Verbesserungen und einige neue Features mit.

  1. Apple verliert Exklusivrechte an Marke "iPhone" in China

    Bericht: Apple verliert Exklusivreche an Marke "iPhone" in China

    Ein Lederwarenhersteller aus Peking darf laut einem Gerichtsurteil verschiedene Zubehörprodukte unter der Marke "IPHONE" vertreiben. Apple verlor ein Verfahren.

  2. SSDs im Test: 1 Terabyte für kaum mehr als 200 Euro

    SSDs, schnell und günstig

    SSDs haben sich als Systembeschleuniger durchgesetzt, kaum ein privater Rechner startet noch von einer herkömmlichen Festplatte. Für die Datenablage kommt zwar häufig noch eine Magnetplatte zum Einsatz, doch das könnte sich bald ändern.

  3. Drei potenziell bewohnbare Exoplaneten in kosmischer Nachbarschaft gefunden

    Drei potenziell bewohnbare Exoplaneten in kosmischer Nachbarschaft gefunden

    40 Lichtjahre von der Erde entfernt haben Astronomen nun gleich drei Exoplaneten entdeckt, die alle möglicherweise bewohnbare Orte beherbergen. Weitere Analysen sollen nun zeigen, ob sich dort Leben entwickelt hat.

  4. re:publica: Anleitung zum (Netz-) Zweckoptimismus

    Sascha Lobo auf der re:publica

    Wie kann man trotz Rechtspopulismus, Terror und Überwachungswahn optmistisch bleiben? Der Interneterklärer Sascha Lobo lieferte in Berlin ein Universalrezept: Trotzdem.

Anzeige