Logo von Developer

Suche
38

Microsoft veröffentlicht Kinect für Windows


Mit der Windows-Version von Kinect will Microsoft Firmen locken, kommerzielle Software zur Gestensteuerung zu entwickeln. Vergrößern
Bild: Microsoft
Microsoft bietet ab heute eine Windows-Version seiner Kinect-Kamera an. Die Hardware unterschiedet sich lediglich am USB-Anschluss von der Xbox-360-Version. Microsoft hat das Kabel verkürzt und den Stecker verschlankt, sodass er keine angrenzenden Ports blockiert. Ein Firmware-Update erlaubt der Kamera, in einem sogenannten Near-Mode Objekte bereits im Abstand von 40 Zentimetern zu erkennen. Bislang benötigte die Kinect-Kamera mindestens 80 Zentimeter.

Microsoft will Kinect für Windows zunächst vornehmlich an professionelle Entwickler verkaufen. Diese erhalten zum Preis von 249 Euro Zugriff auf die kommerzielle Version des SDKs, die eine verbesserte API, Skelett- und Spracherkennung mitbringt und vor allem die Entwicklung kommerzieller Kinect-Software erlaubt. Entwickler erhalten zudem umfangreichen Support. Die Beta-Version des SDKs, die für die deutlich günstigere Xbox-Kamera angeboten wird, deckt nur nicht-kommerzielle Software-Entwicklungen ab. Weitere Informationen gibt Microsoft in seinem Kinect-Blog.

Anzeige

Interessierte können die Kinect-Kamera online auf der Microsoft-Webseite oder über den US-Online-Händler Amazon bestellen. Derzeit findet man dort nur die US-Version, eine deutscher Vertrieb soll in Kürze folgen. (hag)

38 Kommentare

Themen:

  1. Zweite Kinect für Windows jetzt im Handel

    Die zweite Auflage des Tiefensensors Kinect für Windows sitzt in einem glatten, kantigen Gehäuse.

    Nach langer geschlossener Beta-Phase kann man jetzt die zweite Version von Microsofts Tiefenkamera und Gestensensor Kinect für Windows kaufen. Ein Massenartikel wird das nicht.

  2. Kinect für Windows nur noch über Adapter

    Kinect für Windows nur noch über Adapter

    Microsoft stellt in der Zukunft keine dedizierte Kinect-Kameras für Windows mehr her. Ein Adapter erlaubt aber weiterhin den Betrieb einer Kinect für Xbox One am PC.

  3. 3D-Scans mit der aktuellen Windows-Kinect

    KScan3D

    Es gibt etliche Programme, die aus einer Kinect einen 3D-Scanner machen – mit der aktuellen Version der Tiefenkamera arbeitete aber bisher keine zusammen. Jetzt macht KScan3D das Rennen und kommt als erster mit Kinect-v2-Unterstützung auf den Markt.

  1. Windows Phone 8 mobilisiert nicht nur .NET-Entwickler

    Microsoft setzt mit Windows Phone 8 ein deutliches Signal für Entwickler und Anwender – das Unternehmen möchte den Rückstand auf die Konkurrenz von Apple und Google aufholen. Das mobile Betriebssystem ist jedoch eng an den Erfolg oder Misserfolg von Windows 8 gekoppelt.

  2. Veränderung fühlen

    Trotz vieler ausgereifter Techniken in der Computergrafik – weitergeforscht wird immer. Einige der auf der SIGGRAPH in Hongkong vorgestellten neuen Techniken und Algorithmen lassen sich sogar unmittelbar nutzen.

  3. Übersicht über die aktuelle Situation für Mobile-Entwickler

    Nach dem Erfolg des iPhones inklusive des dazugehörigen App Stores sehen immer mehr Entwickler eine Chance, in der mobilen Welt aktiv zu werden. Eine kurze Zusammenfassung, was Entwickler von den verschiedenen Plattformen zu erwarten haben und welche Möglichkeiten es gibt, Einnahmen zu generieren.

  1. Selbstversuch: Raspberry Pi 2 als Office-PC

    Ein Desktop-Rechner für knapp 40 Euro? Wer Mails lesen, im Internet surfen und Briefe schreiben will, braucht tatsächlich keinen teuren Computer, der Raspberry Pi 2 tuts auch.

  2. ESA-Kometensonde Rosetta: Entstehung einer Staubfontäne fotografiert

    Kometensonde Rosetta: Entstehung einer Staubfontäne fotografiert

    Rein zufällig hat die ESA-Sonde Rosetta den Ausbruch einer Staubfontäne auf ihrem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko beobachtet. Das sei noch nie zuvor gelungen, jubeln die Forscher. Sie erhoffen sich weitere Erkenntnisse.

  3. Precrime auf dem Polizeikongress: Prediticve Policing ausweiten

    Polizeikongress: Prediticve Policing ausweiten

    Innenminister Thomas de Maiziére war verhindert, doch das störte die 300 Delegierten auf dem Bundeskongress der deutschen Polizeigewerkschaft nicht. Sie wählten ihren Vorsitzenden Rainer Wendt mit 98,5 Prozent der Stimmen wieder.

  4. FPGA-Computer MiST simuliert Amiga & Co.

    FPGA-Boards wie MiST bilden einen guten Kompromiss für diejenigen, die sich nicht mit Mätzchen ihrer alten Hardware herumschlagen wollen, aber auch keinen Emulator einsetzen möchten.

Anzeige