Logo von Developer

Suche
38

Microsoft veröffentlicht Kinect für Windows


Mit der Windows-Version von Kinect will Microsoft Firmen locken, kommerzielle Software zur Gestensteuerung zu entwickeln. Vergrößern
Bild: Microsoft
Microsoft bietet ab heute eine Windows-Version seiner Kinect-Kamera an. Die Hardware unterschiedet sich lediglich am USB-Anschluss von der Xbox-360-Version. Microsoft hat das Kabel verkürzt und den Stecker verschlankt, sodass er keine angrenzenden Ports blockiert. Ein Firmware-Update erlaubt der Kamera, in einem sogenannten Near-Mode Objekte bereits im Abstand von 40 Zentimetern zu erkennen. Bislang benötigte die Kinect-Kamera mindestens 80 Zentimeter.

Microsoft will Kinect für Windows zunächst vornehmlich an professionelle Entwickler verkaufen. Diese erhalten zum Preis von 249 Euro Zugriff auf die kommerzielle Version des SDKs, die eine verbesserte API, Skelett- und Spracherkennung mitbringt und vor allem die Entwicklung kommerzieller Kinect-Software erlaubt. Entwickler erhalten zudem umfangreichen Support. Die Beta-Version des SDKs, die für die deutlich günstigere Xbox-Kamera angeboten wird, deckt nur nicht-kommerzielle Software-Entwicklungen ab. Weitere Informationen gibt Microsoft in seinem Kinect-Blog.

Anzeige

Interessierte können die Kinect-Kamera online auf der Microsoft-Webseite oder über den US-Online-Händler Amazon bestellen. Derzeit findet man dort nur die US-Version, eine deutscher Vertrieb soll in Kürze folgen. (hag)

38 Kommentare

Themen:

  1. Zweite Kinect für Windows jetzt im Handel

    Die zweite Auflage des Tiefensensors Kinect für Windows sitzt in einem glatten, kantigen Gehäuse.

    Nach langer geschlossener Beta-Phase kann man jetzt die zweite Version von Microsofts Tiefenkamera und Gestensensor Kinect für Windows kaufen. Ein Massenartikel wird das nicht.

  2. Kinect für Windows nur noch über Adapter

    Kinect für Windows nur noch über Adapter

    Microsoft stellt in der Zukunft keine dedizierte Kinect-Kameras für Windows mehr her. Ein Adapter erlaubt aber weiterhin den Betrieb einer Kinect für Xbox One am PC.

  3. 3D-Scans mit der aktuellen Windows-Kinect

    KScan3D

    Es gibt etliche Programme, die aus einer Kinect einen 3D-Scanner machen – mit der aktuellen Version der Tiefenkamera arbeitete aber bisher keine zusammen. Jetzt macht KScan3D das Rennen und kommt als erster mit Kinect-v2-Unterstützung auf den Markt.

  1. Windows Phone 8 mobilisiert nicht nur .NET-Entwickler

    Microsoft setzt mit Windows Phone 8 ein deutliches Signal für Entwickler und Anwender – das Unternehmen möchte den Rückstand auf die Konkurrenz von Apple und Google aufholen. Das mobile Betriebssystem ist jedoch eng an den Erfolg oder Misserfolg von Windows 8 gekoppelt.

  2. Komfort bei der Node.js-Entwicklung mit Visual Studio

    Microsoft bietet nun für Visual Studio 2012 und 2013 ein kostenfreies Node.js-Plug-In mit Editor, Paket-Verwaltung, Debugger und Profiler: Node.js Tools for Visual Studio.

  3. BUILD 2013: Previews verfügbar – sonst nichts Neues

    Es gibt nun Preview-Versionen von Windows 8.1, Windows Server 2012 R2 und Visual Studio 2013 sowie .NET 4.5.1 zum Download.

  1. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

  2. Zukunft heißt Mirai

    Toyota hat die technischen Daten, Bilder des Innenraums und den Namen seines Brennstoffzellenautos veröffentlicht: Es heißt Mirai, was im Japanischen „Zukunft“ bedeutet. Das Auto mit Wasserstoff als Energieträger hat einen Elektromotor mit 114 kW (153 PS) Leistung und einem Drehmoment von 335 Nm

  3. Honor Band: Das Wearable ohne Namen

    Honor Band: Das Wearable ohne Namen

    Das Honor Band sieht wie eine Smartwatch aus, ist aber in Wirklichkeit ein Fitnessband mit rundem Display.

  4. Rundstück

    Kia

    Nun also doch: eigentlich sollte der neue Sportage erst auf der IAA enthüllt werden, nun aber rückt Kia doch schon drei kleine Bilder heraus. Sie zeigen ein typisches SUV unserer Zeit, für das wohl gute Chancen bestehen, weiterhin der beliebteste Kia in Europa zu bleiben

Anzeige