Logo von Developer

Suche
61

HTML5-Animationswerkzeug von Adobe

Animationen sind eine der Neuerungen im irgendwann einmal kommenden CSS3. Adobe präsentiert nun mit Edge ein Werkzeug, mit dem sie sich samt Übergängen interaktiv erstellen lassen. Die im Labs-Bereich des Softwareherstellers für Windows und OS X verfügbare Preview erlaubt bislang das Animieren von Texten und Rechtecken.

Anzeige

Dazu definiert der Designer Zustände, die die Objekte zu einem bestimmten Zeitpunkt haben sollen. Edge erzeugt die dafür nötigen Übergänge automatisch. Auf deren Details kann man Einfluss nehmen, sodass etwa ein Rechteck nicht einfach von oben herabfällt, sondern wie ein Gummiball auf- und abspringt, bevor es zur Ruhe kommt.

Das von der Software erzeugte CSS enthält mangels gültiger Standards noch Browser-Präfixe wie "webkit" und "moz" für die jeweiligen Eigenschaften. Die JavaScript-Dateien bestehen aus einem Klartext-Teil, der nur Objekte definiert, und einem minimierten Part mit den benötigten Funktionen. Außerdem verwendet Edge das JavaScript-Framework jQuery 1.4.2 und das zuletzt 2007 aktualisierte jQuery-Plug-in Easing. jQuery 1.4.2 erschien Anfang 2010, zurzeit verteilen die Entwickler Version 1.6.2.

Siehe dazu auch:

(ck)

61 Kommentare

Themen:

  1. Creative Cloud: Adobe baut Web-Design-Workflow aus

    Die Bedienoberfläche des Web-Design-Tools Muse lehnt sich an DTP-Programme an und empfielt sich daher für InDesign-Nutzer.

    Einige Web-Werkzeuge der Creative Cloud sind Work-in-Progress, weshalb sich Edge Reflow und Edge Code immer noch im Preview-Status befinden und kostenlos nutzen lassen. Mit dem Release der Creative Cloud 2014 tut sich aber einiges.

  2. Photoshop & Co.: Adobe aktualisiert Design-Programme der Creative Cloud

    In Illustrator hat Adobe die Handhabung von Bézier-Kurven, das Transformieren-Werkzeug und den Austausch mit Web-Tools ausgebaut.

    Adobe hat neue Versionen für 14 Programme vorgestellt, darunter die klassischen Designer-Tools Photoshop, Illustrator und InDesign. Abonnenten der Creative Cloud können die aktuellen Funktionen in Kürze nutzen.

  3. Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    heise Developer fasst einmal in der Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Werkzeugen, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Compser, p5.js, qbs, der SQL Server Compact/SQLite Toolbox und Xamarin.

  1. CSS3-Animationen mit und ohne JavaScript

    Dreidimensionale Objekte sind die Spezialität von Tridiv (Abb. 2)

    Moderne Web-Applikationen setzen vermehrt auf Animationen. Dank CSS3 und entsprechender Frameworks wie Animate.css und Magic lassen sie sich mittlerweile vergleichsweise einfach umsetzen und das häufig sogar völlig ohne JavaScript.

  2. jQuery serverseitig

    jQuery lässt sich dank entsprechender Module auch serverseitig unter Node.js verwenden. Generell gilt auf dem Webserver wie auch im Webbrowser, dass man jQuery jedoch nicht wahllos verwenden sollte.

  3. Offlinefähige und mobile Webanwendungen mit HTML5 und JavaScript-APIs

    Bei der Vielfalt an verfügbaren Endgeräten ist und bleibt der kleinste gemeinsame Nenner mobiler Anwendungen eine Kombination aus HTML und JavaScript. Dieser Artikel zeigt Ansätze zur Entwicklung mit JavaScript-Frameworks, dem HTML5 Web Storage und dem HTML5 Application Cache.

  1. Cater-Stimmung

    Foodtrucks in Deutschland

    Von der Gulaschkanone über den Imbisswagen zum Foodtruck: Deutschlands Essen auf Rädern wird immer vielfältiger. Seit ein paar Jahren ist das eine eigene Szene, in der jeder Wagen, der etwas auf sich hält, seine eigene Stilrichtung kultiviert. Sogar ein Treffen hat sich erfolgreich etabliert

  2. Stagefright-Lücken: Proof-of-Concept kursiert im Netz, Lage für Android-Nutzer spitzt sich zu

    Das Rennen um den Stagefright-Exploit ist eröffnet

    Noch bevor die Sicherheitslücken offiziell auf der Hackerkonferenz vorgestellt wurden kursiert eine Anleitung zum Bau eines Proof-of-Concept im Netz. Ferner soll ein russisches Unternehmen bereits einen Exploit verkaufen.

  3. Freie Datenbank MySQL: Release-Kandidat von Version 5.7 mit JSON

    MySQL-Logo

    Im zweiten Release-Kandidaten der nächsten MySQL-Version finden sich unter anderem ein Ersatz für funktionale Indizes, ein JSON-Datentyp samt passenden Funktionen und ein neues Export-Tool.

  4. CarPlay zum Nachrüsten: Parrot RNB6 nicht für Endkunden

    CarPlay zum Nachrüsten: Parrot RNB6 nicht für Endkunden

    Das Entertainment-System, das CarPlay und Android Auto in beliebigen Fahrzeugen nachrüsten sollte, wird von dem französischen Hersteller nun doch nicht direkt verkauft. Stattdessen will man die Lösung Autofirmen anbieten.

Anzeige