Logo von Developer

Suche
14

Googles Summer of Code: Teilnehmer stehen fest

Der Internet-Konzern Google hat die Liste der Studenten veröffentlicht, die am diesjährigen Summer of Code (GSoC) teilnehmen können. Laut Carol Smith von Googles Open Source Programs Office wurden dieses Jahr 1212 Studenten zur Teilnahme an der jährlichen Initiative zur Förderung von Open-Source-Entwicklungen akzeptiert. Im letzten Jahr hatten 1116 Studenten den Zuschlag erhalten, 2010 waren es 1025. Mit der Teilnahme ist ein Stipendium von 5000 US-Dollar verbunden, die 180 teilnehmenden Open-Source-Organisationen bekommen 500 US-Dollar.

Anzeige

Die Teilnehmer lernen nun im Rahmen der Community Bonding Period jeweils ihre Mentoren kennen, lesen die für sie relevante Dokumentation und machen sich mit ihrem Projekt vertraut. Die Phase des Programmierens beginnt am 21. Mai. Die Studenten haben in der Folge rund drei Monate Zeit zu programmieren, bevor Google Ende August die Resultate veröffentlichen wird.

Weitere Informationen zur Initiative inklusive der Liste der akzeptierten Studenten finden sich auf der GSoC-Website. Einen Überblick zu den Statistiken der vergangenen Auflagen stellt Google auf der Webseite "Program Information for Past Years" bereit. (ane)

14 Kommentare

Themen:

  1. Teilnehmer an Jubiläumsausgabe von Googles Summer of Code stehen fest

    Mehr Studenten als je zuvor hat Google für sein jährliches Programm zur Förderung von Open-Source-Projekten zugelassen. Sie sollen über den Sommer hinweg 190 sogenannte Mentororganisationen bei ihren Entwicklungen unterstützen.

  2. Google: 137 Organisationen und Projekte für den Summer of Code

    Google: 137 Organisationen und Projeke für den Summer of Code

    Beim Programm "Summer of Code" können Studenten ab 18 Jahren an festgelegten Aufgaben in ausgewählten Open-Source-Projekten arbeiten. Interessierte können sich jetzt, da die beteiligten Projekte und Organisationen feststehen, bewerben.

  3. Google lanciert Open-Source-Projekt für PDF-Softwarebibliothek

    Das Projekt PDFium soll in Googles Chrome-Browser verwendet werden und dort bislang proprietäre Komponenten ersetzen.

  1. Erfahrungen mit Googles Summer of Code

    Anlässlich der diesjährigen zehnten Auflage lässt sich getrost sagen, dass Googles Summer of Code Tradition hat. Mit der finanziellen Unterstützung des Konzerns und betreut von Mentoren aus der Community haben Studierende die Gelegenheit, über drei Monate Code zu einem Open-Source-Projekt beizutragen. Ein Erfahrungsbericht des Eclipse-Projekts Code Recommenders.

  2. "Ladies! Support software freedom!"

    Outreach Program for Women

    Das Gnome Outreach Program for Women (OPW) ist ein Instrument der Frauenförderung aus der Open-Source-Community. Zweimal jährlich bringt das Programm interessierte Frauen und Open-Source-Projekte in einem dreimonatigen Stipendium zusammen.

  3. Kernel-Log – Was 3.9 bringt (3): Treiber & Netzwerk

    Linux 3.9 enthält Treiber für neue Grafikchips von AMD und im Sommer erwartete WLAN-Chips von Intel. Durch Änderungen am Netzwerk-Subsystem soll der Kernel den Netzwerkverkehr nun besser auf mehrere Prozessorkerne verteilen können.

  1. Vintage Computer Festival: Computern ohne Trinkbecherhalter

    Vintage Computing Festival: Computern ohne Trinkbecherhalter

    Vom 1. bis 3. Mai findet in München das 16. VCFE statt, das Festival für die Freunde älterer Rechner. Die unverzagten Hobbyisten alter Schule zeigen diesmal die "Bits von unten".

  2. NSA-Überwachung: Zu geheim fürs US-Geheimgericht

    NSA-Logo

    Nun freigegebene Dokumente in den USA zeigen, wie problematisch die große Geheimhaltung rund um eines der bekanntesten NSA-Überwachungsprogramme war. Es wurde sogar vor der Mehrheit der Richter am geheimen Spionagegericht FISC versteckt.

  3. USB-Device- und Printserver

    USB-Device-Server für virtuelle Umgebungen

    Der USB-Device-Server DS-510 von Silex bringt USB-Geräte wie Drucker oder Kameras ins Netz. Dafür braucht er jedoch eine Treiber-Software, die unter Windows und Mac OS X läuft.

  4. Apple Watch: Neue Details zur Hardware

    Apple Watch: Frische Details zur Hardware

    Offenbar enthält Apples erste Computeruhr ein noch nicht aktiviertes Pulsoximeter und das Ladegerät kann Qi-kompatible Geräte aufladen. Zudem wurden weitere bislang noch unbekannte Hardware-Interna bekannt.

Anzeige