Logo von Developer

Suche
Alexander Neumann 147

Googles Programmiersprache Go in Version 1.0 veröffentlicht

Google hat rund zweieinhalb Jahre nach der ersten Präsentation die Version 1 der Programmiersprache Go veröffentlicht. Go ist eine sich von C ableitende und vor allem für die Systemprogrammierung gedachte Sprache. Maßgeblich an der Entwicklung des Sprachkerns beteiligt waren die bekannten Entwickler Rob "Commander" Pike und Ken Thompson, die gemeinsam mit Robert Griesemer seit 2007 an der Sprache werkelten. Die drei waren von den Programmiersprachen für die Systemprogrammierung frustriert und wünschten sich eine Sprache, die mit Multi-Core-Architekturen zurechtkommt und sich schnell ausführen und kompilieren lässt.

Anzeige

Den von Anfang an ziemlich stabilen Sprachkern ergänzten die Go-Entwickler nach der ersten Präsentation kontinuierlich um weitere Pakete der Standardbibliothek und zusätzliche Werkzeuge. So besteht die Go-Infrastruktur derzeit unter anderem aus Compiler, Garbage Collector und Tools für die Installation externer Bibliotheken.

Die nun stabile Version 1 stellt der Ankündigung zufolge den Status quo der Sprache dar, wie sie tatsächlich verwendet wird. Anwender haben mit dem neuen Release kein Redesign der Sprache zu erwarten, vielmehr dürften die Codebeispiele der Literatur zu Go 1 und früheren Versionen auch noch in einigen Jahren hilfreich für ihre Leser sein werden, wenn auch die Entwicklung an Go weitergeht.

Als auffällige Neuerungen hervorzuheben sind das Programm "go command" und das "go fix"-Tool. Ersteres liest die für den Kompilierprozess benötigten Informationen aus dem Sourcecode, ohne dass es dafür Makefiles benötigt. Das zweite Werkzeug hilft automatisiert beim Versuch, die Go-Programme auf den Status der neuen Version zu bringen. Hinzugekommen sind darüber hinaus neue Typen für Unicode-Zeichen, Erweiterungen der Standardbibliotheken, Umbenennungen diverser Packages und etliche Bugfixes. Wer mehr zu den Neuerungen erfahren will, sollte sich die Release Notes zu Gemüte führen.

Als Plattformen werden nach Linux und Mac OS X auf x86-Basis inzwischen auch FreeBSD, OpenBSD, Linux auf ARM-Basis und Windows unterstützt, erstmals jetzt auch in Binärpaketen. Go ist seit Mai 2011 in einem experimentellen Status für Googles App Engine verfügbar. Mit der nun erschienenen Version 1 soll schon bald offizieller Produktivstatus folgen. Außerdem unterstützt die GNU Compiler Collection (GCC) die Sprache seit letztem Jahr. Go steht unter der BSD-Lizenz quelloffen zur Verfügung. Mittlerweile zählen die Projektverantwortlichen über 200 Entwickler, die nicht für Google arbeiten.

Siehe dazu auch:

(ane)

147 Kommentare

Themen:

  1. Programmiersprache: D-Compiler ist jetzt selbst in D geschrieben

    Strand

    Nicht nur die in den Medien häufig zitierten jungen Programmiersprachen wie Go oder Rust entwickeln sich stetig weiter, auch der C++-Herausforderer D weiß nun mit einem Meilenstein aufzuwarten.

  2. C++-Herausforderer: Rust 1.0 erschienen

    C++-Herausforderer: Rust 1.0 erschienen

    Seit geraumer Zeit schon stellen die Rust-Entwickler die Weichen für die Version 1.0 der Programmiersprache. Rund drei Jahre nach der initialen Veröffentlichung ist nun der für Open-Source-Projekte gewichtige Schritt vollzogen.

  3. Programmiersprachen: Ausblick auf Go 1.5

    Ausblick auf Go 1.5

    Die für August geplante Version der Programmiersprache befindet sich derzeit in der Feature-Freeze-Phase. Erstmals wird hier nur Go und etwas Assembler-Code eingesetzt, da sich die Entwickler mit dem Release von C verabschieden.

  4. Amazons Go-SDK überquert die Ziellinie

    Amazons Go-SDK überquert die Ziellinie

    Das Anfang des Jahres angekündigte Amazon-Web-Services-SDK für Go erreicht nach 10 Monaten Entwicklung mit Version 1.0 Release-Status.

  1. Ausblick auf den C++14-Standard

    Die neue Version des C++-Standards ist so gut wie fertig. Groß sollen die Änderungen nicht sein, dafür aber schneller festgeschrieben werden. Eine Auswahl dessen, was jetzt schon steht und was die aktuellen Compiler bereits unterstützen.

  2. Kernel-Log – Was 3.15 bringt (5): Treiber

    Linux kann jetzt nicht nur den Video-Encoder der neuen Radeon-Chips ansprechen, sondern auch Nvidias neueste Grafikchipfamilie. Der neue Kernel unterstützt aktuelle Thinkpads besser und entlockt manchen USB-3.0-Datenträgern mehr Geschwindigkeit.

  3. Neues in Python 3.4

    Viel Neues in der Standardbibliothek, einige Verbesserungen unter der Haube, keine syntaktischen Änderungen – so lässt sich das Ergebnis des 18 Monate dauernden Entwicklungszyklus für Python 3.4 zusammenfassen.

  1. Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Upgrade auf Windows 10 per Doppelklick verhindern

    Microsoft beschreibt inzwischen einen offiziellen Weg, um das Windows-10-Gratis-Upgrade von Windows 7 und 8.1 fernzuhalten. Wir haben die Methode in eine Datei gesteckt, die sich einfach und sekundenschnell anwenden lässt.

  2. Unreal Engine 4: Level bauen in der virtuellen Realität

    Unreal Engine 4: Level bauen in der virtuellen Realität

    Mit dem "VR Editor" für die Unreal Engine 4 sollen sich künftig Level für VR-Spiele auch direkt in der virtuellen Realität bauen lassen, nur mit der entsprechenden Brille und einem Controller.

  3. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

  4. Grafikeffekte am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Grafikeffekte: Am Beispiel von "Rise of the Tomb Raider" erklärt

    Seit ein paar Tagen reden alle nur noch von Laras Haaren. Doch nicht nur die Haarsimulation "Pure Hair" beeindruckt, auch verbesserte Ambient Occlusion, Hardware-Tessellation et cetera hieven Spiele auf ein neues grafisches Niveau.

Anzeige