Logo von Developer

Suche
Alexander Neumann 1

Entity Framework 4.3 erweitert Code-First-Unterstützung

Microsoft das ADO.NET Entity Framework 4.3 nun freigegeben. Als wichtigste Neuerung des objektrelationalen Mappers (ORM) für .NET dürfte die erweiterte Unterstützung automatischer Datenbank-Migrationen nach dem Code-First-Paradigma sein. Code First ist eine Vorgehensweise für das Mapping, bei der Entwickler zuerst .NET-Klassen erstellen, aus denen sie dann das Entity-Datenmodell und die Datenbank erzeugen.

Anzeige

Neu ist das Feature Code First Migrations, mit dem sich ein die POCO-Klassen (Plain Old Class Object) wiedergebendes Datenbank-Schema aktualisieren lässt, ohne dass man diese verwerfen oder neu erstellen muss. Das schließt auch DDL-Statements zum Erstellen neuer oder Ändern bestehender Tabellen und Datensätze ein. Bislang gab es Migrations allein als NuGet-Paket, allerdings ohne offizielle Microsoft-Unterstützung.

Die Unterstützung für Enums wird es erst ADO.NET Entity Framework 5.0 geben. Auch ist offenbar das Thema Performance ein zentraler Aspekt der nächsten größeren Version des ORM, wie ein Blog-Eintrag des ADO.NET-Teams verspricht. Beispielsweise soll diese Version Linq-to-Entities Queries automatisch kompilieren, wodurch sich bei solchen Queries im Vergleich zu früheren Releases des Frameworks ein Performancegewinn von knapp 600 Prozent erzielen lassen soll. (ane)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. ADO.NET-Provider von Devart setzen auf Entity Framework Core 1.0

    Datenbankanbindung: Devarts ADO.NET Provider setzen auf Entity Framework Core

    Obwohl Microsoft das runderneuerte Entity Framework erst parallel zu ASP.NET Core veröffentlichen will, setzen die dotConnect-Provider von Devart bereits auf das aktuelle Release der objektrelationalen Zuordnung.

  2. Microsoft veröffentlicht ersten Release Candidate des Entity Framework 7

    Microsoft veröffentlicht ersten Releasekandidaten des Entity Frameworks 7

    Bis zum endgültigen Release des Entity Framework 7 sind keine weiteren Features mehr geplant. Microsoft rät dennoch nur in Ausnahmefällen zum Einsatz in Produktivumgebungen.

  3. Programmiersprachen: Erstes Update für Visual Studio 2015 erweitert den Sprachhorizont

    Erstes Update: Visual Studio 2015 erweitert den Sprachhorizont

    Durch die Unterstützung von Programmiersprachen wie Go, Java, Perl, Ruby und Swift wird Microsofts Entwicklungsumgebung zunehmend auch für .NET-unabhängige Entwicklungsszenarien interessant.

  4. Umgebung für Cross-Plattform-Entwicklung: Visual Studio 2015 und .NET 4.6 sind fertig

    Visual Studio 2015 und .NET 4.6

    Die neue Version von Microsofts Entwicklungsumgebung ist erschienen. Sie enthält etliche Neuerungen für .NET-, C++-, JavaScript- und UI-Entwickler und ist mit der Einbindung mehrerer 3rd-Party-Tools ein Beleg für die neue Offenheit des Softwarekonzerns.

  1. Microsoft veröffentlicht Beta 6 von Entity Framework 7

    Die Verschiebung von .NET Core 5 und ASP.NET 5 gibt auch dem Entity Framework 7 mehr Zeit, sodass Microsoft von den angekündigten Einschränkungen nun teilweise wieder abrückt.

  2. E-Book zu OR-Mapping mit Entity Framework erschienen

    Ein aktuelles deutschsprachige Fachbuch zu Microsofts ORM-Werkzeug Entity Framework 6.1 konnte nur im E-Book-Selbstverlag erscheinen, nachdem es unter den verbliebene IT-Buchverlagen nur noch wenig Interesse an Microsoft-Entwicklerthemen gibt.

  3. Kostenfreier Vortrag zu Entity Framework 6.0

    Der Dotnet-Doktor spricht am 7. Dezember abends bei der .NET User Group Ulm/Oberschwaben über "Datenzugriff mit Entity Framework 6".

  1. Erlkönig: inoffizielle Neuausgabe von Microsoft Paint

    Erlkönig: inoffizielle Neuausgabe von Microsoft Paint

    Microsofts Fotoeditor Paint scheint vor einer grundlegenden Überarbeitung zu stehen. Zumindest sieht die von einem Twitter-User entdeckte, inzwischen wieder untergetauchte App "Newcastle" sehr nach einer Neuaflage des urzeitlichen Windows-Zubehörs aus.

  2. Youtube will mit TV-Diensten wachsen

    Youtube

    Youtube plant mit kostenpflichtigen Abonnements stärker im lukrativen TV-Markt mitzumischen. Dafür laufen aktuell Verhandlungen mit mehreren US-Fernsehkonzernen.

  3. re:publica: Plastik selber recyceln und ein neuer Blick auf Makerspaces

    re:publica: Plastik selber recyclen und ein neuer Blick auf Makerspaces

    In unserer Interview-Reihe vom dritten Tag der Konferenz: Ein niederländischer Designer will mit Open Hardware gegen Plastikmüll ankämpfen und ein deutsches Forschungsprojekt kartografiert die Orte des kreativen Arbeitens.

  4. re:publica: Vereint gegen Google und Facebook

    re:publica: Vereint gegen Google und Facebook?

    Harte Kritik an Facebook und Co.: Ein iranischer Blogger vergleicht die Timeline mit einem verdummenden Fernsehprogramm. Aktivisten aus Afrika und Südamerika warnen vor einem neuen "digitalen Kolonialismus".

Anzeige