Logo von Developer

Suche
Robert Lippert

Continuous Integration mit TeamCity 7

JetBrains hat mit TeamCity 7 eine aktuelle Version seines Continuous-Integration-Servers vorgestellt. Die Software soll eine differenziertere Kontrolle über den Build-Prozess erlauben und Entwickler mit individuellen Dialogen für Custom Builds unterstützen. Zudem bindet TeamCity jetzt das hauseigene Code-Analysewerkzeug ReSharper an und bietet weitere neue Funktionen.

Anzeige

Mit TeamCity 7 sollen Entwickler die Build-Agenten in Gruppen organisieren und individuell einzelnen Projekten zuordnen können. Beim Erstellungsprozess unterstützt der CI-Server nun auch ein inkrementelles Vorgehen (derzeit für Maven-, Gradle- und IntelliJ-IDEA-Projekte). Anwender dürfen sich so eine Zeitersparnis erhoffen, da ein erneuter Build nur noch diejenigen Module und Tests berücksichtigt, die durch Änderungen tatsächlich betroffen sind.

Auch die Regeln, wann ein Build als gescheitert gilt, sollen sich mit TeamCity 7 nun detaillierter konfigurieren lassen – unter anderem reagiert das System auf Wunsch auf veränderte Metriken oder spezifische Textmuster im Build-Log.

Neben weiteren neuen Funktionen, die JetBrains in seinen Release Notes näher beschreibt, bietet der CI-Server das Visualisieren der Branches und Commits zu einem Projekt (unter Git und Mercurial), die aus ReSharper bekannte Code-Analyse und diverse Usability-Anpassungen.

TeamCity 7 steht unter einer Professional-Lizenz kostenfrei zum Download zur Verfügung. Entwickler, die mehr als 20 Build-Konfigurationen oder zusätzliche Build-Agenten benötigen, können auf eine kostenpflichtige Enterprise-Lizenz umsteigen. Letztere darf auf Anfrage für 60 Tage evaluiert werden. Open-Source-Projekte können sich zudem um eine kostenfreie Lizenz bewerben. (rl)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Continuous Integration: TeamCity 10 bekommt Kotlin-basierte DSL

    Continuous Integration: TeamCity 10 bekommt Kotlin-basierte DSL

    Entwickler können JetBrains' Continuous-Integration-Server mit der angepassten Sprache programmatisch steuern. Außerdem gibt es offizielle Docker-Images für den Server und die Agenten.

  2. JetBrains plant eine C#-Entwicklungsumgebung

    JetBrains plant eine C#-Entwicklungsumgebung

    Project Rider ist der Codename der plattformübergreifenden C#-IDE. Sie nutzt im Backend ReSharper und wie andere JetBrains-Entwicklungsumgebungen Kotlin für das Frontend.

  3. JetBrains Toolbox: Start des Abomodells und Sammelrelease aller Desktop-Werkzeuge

    JetBrains Toolbox

    JetBrains' neues viel kritisiertes Lizenzmodell hat nun seine Gültigkeit. Mit der eigenen Toolbox geht der Softwarehersteller jetzt auch den Weg simultaner Release der wichtigsten Desktop-Werkzeuge.

  4. TeamCity 9.1 nun auch mit Perforce und Subversion verwendbar

    TeamCity 9.1 nun auch mit Perforce und Subversion verwendbar

    JetBrains' Continuous-Integration-Server soll in der aktuellen Version vor allem durch Verbesserungen im Zusammenspiel mit Versionskontrollsystemen und Support kommender .NET-Tools punkten.

  1. Continuous Integration mit TeamCity

    Komponentenauswahl während der Installation unter Windows (Abb. 1)

    Build Server nehmen Entwicklern beim täglichen Kampf mit dem nächsten Software-Build viel manuelle Arbeit ab. Gerade im Bereich der Continuous Integration leisten Tools wie TeamCity gute Arbeit.

  2. Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    In einer neuen Interview-Reihe gewähren Entwickler heise Developer einen Einblick in ihre Toolsammlung. Den Anfang macht Softwareentwickler Philip Ackermann.

  3. Das neue Microsoft: Sam Guckenheimer und Martin Woodward zu Open Source und neuer Fokussierung

    Holger Schwichtenberg sprach für heise Developer mit zwei Microsoft-Repräsentanten über die neue Open-Source-Strategie und den kommenden Team Foundation Server 2015.

  1. Car-Sharing-Unfall: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMWs

    Unfall beim Car-Sharing: Aufregung um angebliche Datenprofile in BMW-Autos

    Nach einem tödlichen Unfall mit einem BMW des Car-Sharing-Anbieters Drive Now wurde der Fahrer zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Prozess spielten Daten aus dem Fahrzeug eine wichtige Rolle. Legt BMW Profile seiner Kunden an?

Anzeige