Logo von Developer

Suche

Apple verleiht Design Awards 2012

Der erste Tag der WWDC endete mit der Vergabe der Apple Design Awards. Ausgezeichnet wurden die jeweils besten Programme für Mac, iPad, iPhone sowie – in der Kategorie "Students" – die besten Anwendungen von Studentengruppen an Universitäten oder Nachwuchs-Programmierern. Bewertet wird das Design, der Innovationsgrad sowie das Ausreizen der verfügbaren Technik, also etwa die Nutzung des GameCenters, der Sensoren oder des Retina-Displays. Vorab werden jedes Jahr von eingetragenen Entwicklern Nominierungen eingesammelt, letztlich entscheidet aber ein Komitee, wer einen Preis erhält. Auch nicht nominierte Apps können ausgezeichnet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die Programme in einem von Apples App Stores zu haben sind.

Anzeige


Die Gewinner des Apple Design Awards 2012. Vergrößern

In der Kategorie Students gewannen das interaktive Bilderbuch Little Star von BiBox Studios aus China sowie daWindci von Reality Twist und Mimimi Productions, einem Puzzlespiel in dem der Spieler einen Heißluftballon durch Wind steuern muss.

Die erste Auszeichnung als beste Mac-App ergatterte in diesem Jahr Feral Interactive für das Endzeit-Abenteuer Deus Ex – Human Revolution (einen Test dazu bringt Mac & i Heft 6) aufgrund der besonders gelungenen Grafik und des guten Gameplays.

Den zweiten Preis griff sich Bohemian Coding mit ihrer Anwendung Sketch. Das Programm hilft Entwicklern beim Design der Bedienoberfläche von Mac- und iOS-Anwendungen. Es wurde ausgezeichnet, da es besonders viele APIs von OS X nutzt, etwa Core Image und Core Animation aber auch Blocks und Grand Central Dispatch – auch zu letzterem finden Sie einen ausführlichen Artikel in Mac & i Heft 6.

Das düstere Jump&Run-Spiel Limbo von Playdead ApS erhielt die dritte Trophäe dieser Kategorie. Hier verhalfen die minimalistische Schwarz/Weiß-Grafik und der atmosphärische Soundtrack zum Sieg.

Auf dem iPhone gefiel der Jury das Arcade-Spiel Jetpack Joyride von Halfbrick Studios am besten. Der Spieler muss mit Raketenrucksack und Magnetstiefeln ausgerüstet durch eine Fabrik fliegen, allerlei Gegenstände einsammeln und dabei Hindernisse und Fallen umschiffen.

National Parks von National Geographic zeigt die Naturschutzgebiete der USA und ermöglicht die Planung eigener Ausflüge dorthin. Die Anwendung überzeugte durch die hervorragend gestaltete Bedienoberfläche mit stimmigen Animationen.

Den letzten Preis der iPhone-Kategorie sichert sich Swampy das Krokodil. Im Spiel Where's my Water von Disney muss das Reptil mit Duschwasser versorgt werden, um es bei Laune zu halten. Der liebenswerte Spielcharakter, die Anbindung an iCloud und Gamecenter sowie die ausgereifte Multitouch-Bedienung überzeugte die Jury.

Unter den iPad-Programmen stachen die Notizblock-Anwendung Paper von FiftyThree heraus. Besonders gelobt wurde die Gestaltung der In-App-Purchases. In der Anwendung kann man neue Stifte vor dem Kauf auf einem kleinen Stück Papier ausprobieren.

Bobo Explores Light von Game Collage ist eine interaktive Lernanwendung für Schulkinder (vgl. Apps für Kinder, Mac & i Heft 5). Eine kleiner Außerirdischer erarbeitet sich zusammen mit dem Anwender die physikalischen Grundlagen des Lichts. Wie zuvor überzeugte auch hier vor allem die Bedienoberfläche, die Liebe zum Detail und der knuddelige Charakter Bobo.

Als letztes Programm wurde DM1 – The Drum Machine aus den Fingerlabs geehrt. Die portable Schlagzeug-Simulation macht intensiven Gebrauch von Core Audio, um die insgesamt 64 Drum Kits ertönen zu lassen.

Die Gewinner dürfen sich allesamt über ein MacBook Air, ein neues iPad, einen iPod touch und natürlich über die ADA-Trophäe freuen. Das im silbernen Würfel eingelassene Apple-Logo leuchtet, sobald man ihn berührt. (mst)

Kommentieren

Themen:

  1. Apps des Jahres 2014 – von Apple gekürt

    Apps des Jahres 2014 – von Apple gekürt

    Zum Jahresende hat der iPhone-Hersteller wieder das "Beste aus 2014" zusammengestellt. Neben den Top-Charts für das Gesamtjahr gibt es jeweils auch eine App sowie ein Spiel des Jahres, für iOS wie Mac OS X.

  2. Mac & i Heft 1/2015 vorab im Heise-Shop

    Mac & i Heft 1/2015: Titelbild

    Titelthema: Multitalent iPad – mit den richtigen Apps kann es sogar den Rechner ersetzen. Außerdem: Mac, Cloud, E-Mail sowie Chats verschlüsseln, Tipps zum Beheben von Yosemite-Problemen, CarPlay zum Nachrüsten und Apple Watch: Das können die Apps.

  3. Mac & i Heft 1/2015 im Handel

    Mac & i Heft 1/2015: Inhaltsverzeichnis

    Titelthema: Multitalent iPad – mit den richtigen Apps kann es sogar den Rechner ersetzen. Außerdem: Mac, Cloud, E-Mail sowie Chats verschlüsseln, Tipps zum Beheben von Yosemite-Problemen, CarPlay zum Nachrüsten und Apple Watch: Das können die Apps.

  1. Test: Pixelmator fürs iPad

    Die Bildbearbeitungs-App war der Star auf Apples Pressekonferenz. Seit einigen Tagen ist die iPad-Version nun zu haben.

  2. OpenCL auf dem Mac

    OpenCL hat das Potenzial, die Rechenkraft des Mac dramatisch zu steigern – nicht nur auf dem neuen Pro. Denn die Schnittstelle zapft neben dem Prozessor auch alle Grafikeinheiten für Berechnungen an. Wie der Standard funktioniert und für welche Aufgaben er sich eignet, zeigen wir anhand eines kleinen Benchmark-Tools, das wir zum Download bereitstellen.

  3. Die Perlen im Dickicht (Leseprobe)

    Mit dem iPhone in der Tasche sind tausende Restaurants, Ärzte und Geschäfte samt Bewertungen und Kommentaren nur einen Fingertipp weit entfernt. Oder sind es doch zwei oder mehr? Wir haben uns angesehen, was die Apps im Alltag taugen und welche die fleißigste Community haben.

  1. Viele Fahrer lassen Hightech im Auto ungenutzt

    Autoelektronik

    Neuwagen sind heutzutage mit Technik vollgestopft. Doch viel davon wird nicht genutzt – zumindest in den USA, wie eine Umfrage ergeben hat.

  2. Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

    Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

    "Das ist erst der Anfang, die ganze Welt zu vernetzen", meinte Facebook-Chef Marc Zuckerberg anlässlich der Marke von einer Milliarde Nutzer an einem einzigen Tag.

  3. Seitensprung-Portal Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

    Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

    Der Hack des Seitensprung-Portals enthüllt: Männer, die dort angemeldet waren hatten wohl kaum eine Chance, ihre Partner zu betrügen. So wenige Frauen hätten die Seite genutzt, dass eine wirkliche Affäre fast ein Ding der Unmöglichkeit war.

  4. Honor Band: Das Wearable ohne Namen

    Honor Band: Das Wearable ohne Namen

    Das Honor Band sieht wie eine Smartwatch aus, ist aber in Wirklichkeit ein Fitnessband mit rundem Display.

Anzeige