Logo von Developer

Suche
1

Aktualisierter Android-Emulator mit GPU-Unterstützung

Die Revision 18 (r18) von Googles Android Software Development Kit (SDK) enthält als wohl wichtigste Neuerung, dass der Emulator den im Android-Gerät verwendeten Grafikprozessor (GPU; Graphics Processing Unit) nutzen kann. Das SDK nutzen Entwickler zum Entwickeln und Testen ihrer mobilen Applikationen für Googles Betriebssystem.

Anzeige

Die derzeit neueste Version Android 4.x (Ice Cream Sandwich) macht reichlich Gebrauch von der GPU, um animierte Transitionen und andere Darstellungseffekte darzustellen. Durch die GPU-Unterstützung sollen sich diese nun auch im Emulator realistisch darstellen lassen. Die Neuerung mag insbesondere für Entwickler wichtig sein, die ressourcenhungrige Apps wie Spiele entwickeln. Auf eine Einschränkung in dem Kontext weisen die Entwickler in ihrer Ankündigung allerdings auch hin, nämlich dass es sehr viele GPUs gebe, sodass nicht alle für dieses Release mit Beta-Status getestet hätten werden können. Anwender sind von daher ausdrücklich dazu eingeladen, auf Fehler hinzuweisen.


Hardwarebeschleunigter Android-Emulator

Weitere, den Emulator betreffende Neuerungen sind eine verbesserte CPU-Performance und die Unterstützung für Hardware-Features wie Sensor- und Multitouch-Eingaben, die sich über ein angebundenes Android-Gerät testen lassen. Zukünftige Versionen des Emulators werden offenbar weitere hardwareabhängige Features wie Bluetooth und Near Field Communication (NFC) unterstützen. Ebenfalls neu ist die Unterstützung für die Version 2.0 der Grafikprogrammierschnittstelle OpenGL ES mit der Folge, dass nun OpenGL-Spiele innerhalb des Emulators laufen können. (ane)

1 Kommentar

Themen:

  1. Google I/O: Android Studio unterstützt NDK

    Google I/O: Android Studio unterstützt NDK

    Mit Android Studio 1.3 wird die Entwicklungsumgebung auch das Native Development Kit unterstützen, wodurch sich mit der Entwicklungsumgebung auch Android-Apps auf Basis von C/C++-Code schreiben lassen.

  2. Android Studio ist nun offizielle Android-Entwicklungsumgebung

    Google-Android

    Mit der Freigabe der Version 1.0 der auf IntellliJ IDEA basierenden Entwicklungsumgebung verabschiedet sich Google zugleich vom ADT-Plug-in für Eclipse.

  3. Adobe AIR soll Android-Geräte mit x86-Prozessoren unterstützen

    Intels Bemühungen um den Android-Markt werden zunehmend ernst genommen. Nun hat Adobe angekündigt, die App-Entwicklung für Android-Geräte mit x86-Prozessoren durch die Adobe Integrated Runtime zu unterstützen.

  1. Android-Entwicklung jenseits von Google

    NS Basic erinnert an ältere Versionen von Visual Studio (Abb. 5).

    Android-Entwickler haben sich tendenziell mit einem Duopol abgefunden: Wer nicht mit Googles Werkzeugen arbeitet, schreibt seine Apps stattdessen mit PhoneGap. Es gibt jedoch noch einige andere Tools, die App-Entwickler mit neuen Möglichkeiten versorgen.

  2. Schwere erste Schritte mit Xamarin

    Installation der Android SDK Build Tools (Abb. 3)

    Nur mit einigen manuellen Konfigurationsschritten lässt sich mit der aktuellen Xamarin-Version eine einfache Android-App erstellen. Ein Erfahrungsbericht.

  3. Kernel-Log – Was 3.5 bringt (5): Infrastruktur

    Der Kernel sichert Container und verdächtigen Code nun besser ab. Die Ereignisprotokollierung wurde optimiert, zwei für Android wichtige Funktionen sind nun integriert.

  1. Musio: Kleiner AI-Roboter soll täglich schlauer werden

    Musio: Kleiner AI-Roboter soll täglich schlauer werden

    Der Roboter Musio soll auf Fragen reagieren, an Termine erinnern und bei Bedarf das Licht einschalten. Der kleine Helfer läuft mit dem Betriebssystem Android.

  2. l+f: Bitcoin-App Blockchain generierte Gemeinschaftskonto

    l+f: Adressleiste von Apples Safari leicht manipulierbar

    Durch einen peinlichen Fehler bei der Wahl der Zufallszahlen hat die Android-App "Blockchain" eine große Bitcoin-Wallet für alle erzeugt. Einige Nutzer haben einzahlen lassen, andere bereicherten sich.

  3. Innenputz

    Opel Astra

    Opel zeigt nicht nur erste Bilder vom neuen Astra, sondern verrät auch einiges von dem Modell, das die Marke in den kommenden Jahren zurück in die Erfolgsspur führen soll. Äußerlich wurde er dafür nur vorsichtig verändert, doch im Innern tut sich einiges

  4. Computex: Notebook mit zwei Displays

    Computex: Notebook mit zwei Displays

    So manches skurrile Projekt hat sich an einem Notebook mit zwei Displays versucht, nun war auf der Computex eines zu sehen mit zwei 15,6-Zoll-Displays nebeneinander.

Anzeige