Logo von Developer

Suche
6

Adobe übernimmt Nitobi

Der Softwarehersteller Adobe hat im Rahmen der MAX 2011 die Übernahme von Nitobi bekannt gegeben. Das Unternehmen ist vor allem für PhoneGap bekannt, eine plattformübergreifende Entwicklungsumgebung für mobile Anwendungen. Bestätigt wurden damit auch die Gerüchte, dass PhoneGap als Projekt der Apache Foundation überstellt werde.

Anzeige

Nach Angaben von Nitobi werde unter der Schirmherrschaft der Apache Foundation sichergestellt sein, dass PhoneGap auch weiterhin als Open-Source-Projekt zur Verfügung stehe. Damit einher werde eine Namensänderung gehen – aus PhoneGap wird Apache Callback. Adobe selbst habe bereits seinen Segen erteilt und werde sich auch weiterhin um das Hosting der Community-Seiten und des kommerziellen PhoneGap-Build-Services kümmern.

Völlig überraschend kommt der Kauf von Nitobi nicht, PhoneGap wurde von Adobe bereits mit dem aktuellen Dreamweaver CS 5.5 unterstützt. Aus kommerzieller Sicht werde insbesondere der Cloud-Service PhoneGap Build eine Rolle bei Adobe spielen. Mit ihm erhält Adobe Zugriff auf eine Reihe proprietärer Lösungen, die eine Cloud-gestützte App-Entwicklung erlauben, ohne dass sich Entwickler dazu die einzelnen SDKs der jeweiligen Plattformen installieren müssten. Konkrete Angaben zur künftigen Verwendung macht Adobe derzeit nicht, spricht jedoch davon, über einen Paid-Hosting-Service mit PhoneGap Build neue und bestehende Kunden erreichen zu wollen.

Adobe hat sich in der Vergangenheit den Vorwurf gefallen lassen müssen, den Trend zu neuen Webtechnologien wie CSS 3 und HTML5 verschlafen zu haben. Nach Adobe Muse und Adobe Edge hat das Unternehmen mit PhoneGap und insbesondere PhoneGap Build jetzt ein weiteres Werkzeug für die webbasierte Entwicklung Flash-freier Anwendungen an der Hand. Offiziellen Angaben nach ist PhoneGap über 600.000 Mal heruntergeladen worden und wird bei mehreren tausend Anwendungen unter iOS, Android, BlackBerry und weiteren Plattformen eingesetzt. (rl)

6 Kommentare

Themen:

  1. Adobe: 40 Millionen Stock-Fotos für die Creative Cloud 2015

    Adobe Creative Cloud 2015

    Adobe integriert die im Dezember 2014 gekaufte Bildagentur Fotolia als Adobe Stock in die Creative Cloud. Außerdem gibt es neue Funktionen für die Kern-Anwendungen des Software-Pakets für Kreative.

  2. Big Data: Myriad-Projekt kombiniert Hadoop YARN und Apache Mesos

    Big Data: Myriad-Projekt kombiniert Hadoop YARN und Apache Mesos

    Myriad bietet Unternehmen die Möglichkeit, die Barriere zwischen isolierten Clustern aufzuheben, genauso wie Hadoop dieses hinsichtlich der Trennung von Datensilos erlaubt.

  3. Adobe-Patchday: Updates für kritische Lücken in Flash, Acrobat und Reader

    Adobe hat zwei Updates veröffentlicht, die sieben Lücken in Flash und ein Loch in Adobe Acrobat und Reader stopfen. Die Patches haben laut Adobe die höchste Prioritätsstufe und sollten so schnell wie möglich installiert werden.

  1. Cross-Plattform-Apps mit PhoneGap entwickeln

    Bei der Entwicklung von mobilen Anwendung können Anspruch und Wirklichkeit weit auseinanderliegen. Wie sind Projekte für die diversen Plattformen auf die Beine zu stellen? PhoneGap könnte eine Lösung bieten.

  2. Adobe Exchange – endlich ein Marktplatz für CS-Erweiterungen

    Adobe hat seine Exchange-Plattform in einer Beta-Version gestartet.

  3. Photoshop CC 2015: Dunst entfernen und Agenturbilder nutzen

    Adobe hat die Bildagentur Fotolia als „Adobe Stock“ in die Creative Cloud integriert und Photoshop und Lightroom um eine Funktion ergänzt, die Dunst aus Fotos entfernt.

  1. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  2. Frische Nase

    Hyundai ix20

    Rund fünf Jahre hat Hyundai sich mit einem Update für den ix20 Zeit gelassen –für die sonstigen Auffrischungsintervalle der Marke eine ungewöhnlich lange Zeit. Angesichts dessen fallen die Veränderungen ziemlich überschaubar aus – bis auf einen Punkt

  3. Upgrade auf Windows 10: Vorsicht vor gefälschter E-Mail

    Update auf Windows 10: Vorsicht vor gefälschter E-Mail

    Online-Kriminelle nutzen den Start von Windows 10 aus, um Opfern einen Verschlüsselungs-Trojaner unterzujubeln. Zielgruppe sind die Nutzer, bei denen der Download des neuen Betriebssystems noch nicht bereitsteht.

  4. Der große Wagen

    Skoda

    Der neue Superb Combi darf wieder als gelungene Erscheinung gelten, was nicht nur für seine äußere Gestaltung gilt. Skoda hat wie bei der Limousine an den entscheidenden Stellen nachgebessert, ohne jene Tugenden zu vernachlässigen, die ihn erfolgreich gemacht haben

Anzeige