Logo von Developer

Suche
6

Adobe übernimmt Nitobi

Der Softwarehersteller Adobe hat im Rahmen der MAX 2011 die Übernahme von Nitobi bekannt gegeben. Das Unternehmen ist vor allem für PhoneGap bekannt, eine plattformübergreifende Entwicklungsumgebung für mobile Anwendungen. Bestätigt wurden damit auch die Gerüchte, dass PhoneGap als Projekt der Apache Foundation überstellt werde.

Anzeige

Nach Angaben von Nitobi werde unter der Schirmherrschaft der Apache Foundation sichergestellt sein, dass PhoneGap auch weiterhin als Open-Source-Projekt zur Verfügung stehe. Damit einher werde eine Namensänderung gehen – aus PhoneGap wird Apache Callback. Adobe selbst habe bereits seinen Segen erteilt und werde sich auch weiterhin um das Hosting der Community-Seiten und des kommerziellen PhoneGap-Build-Services kümmern.

Völlig überraschend kommt der Kauf von Nitobi nicht, PhoneGap wurde von Adobe bereits mit dem aktuellen Dreamweaver CS 5.5 unterstützt. Aus kommerzieller Sicht werde insbesondere der Cloud-Service PhoneGap Build eine Rolle bei Adobe spielen. Mit ihm erhält Adobe Zugriff auf eine Reihe proprietärer Lösungen, die eine Cloud-gestützte App-Entwicklung erlauben, ohne dass sich Entwickler dazu die einzelnen SDKs der jeweiligen Plattformen installieren müssten. Konkrete Angaben zur künftigen Verwendung macht Adobe derzeit nicht, spricht jedoch davon, über einen Paid-Hosting-Service mit PhoneGap Build neue und bestehende Kunden erreichen zu wollen.

Adobe hat sich in der Vergangenheit den Vorwurf gefallen lassen müssen, den Trend zu neuen Webtechnologien wie CSS 3 und HTML5 verschlafen zu haben. Nach Adobe Muse und Adobe Edge hat das Unternehmen mit PhoneGap und insbesondere PhoneGap Build jetzt ein weiteres Werkzeug für die webbasierte Entwicklung Flash-freier Anwendungen an der Hand. Offiziellen Angaben nach ist PhoneGap über 600.000 Mal heruntergeladen worden und wird bei mehreren tausend Anwendungen unter iOS, Android, BlackBerry und weiteren Plattformen eingesetzt. (rl)

6 Kommentare

Themen:

  1. FlexJS: Flash durchaus, aber auch native Web- und hybride Apps

    Mit einer neuen Generation des Flex SDK sollen sich nicht mehr nur Flash-Anwendungen, sondern auch Web- und hybride Apps auf Basis desselben Codes entwickeln lassen.

  2. Creative Cloud wieder erreichbar

    Am 14. und 15. Mai hatten Adobe-Nutzer Schwierigkeiten, sich bei den Creative-Cloud-Diensten anzumelden. Jetzt funktioniert wieder alles wie gehabt. Adobe entschuldigt sich bei den Nutzern.

  3. Patchday: Adobe dichtet über 50 Lücken in Flash und Reader ab

    Patchday: Adobe dichtet über 50 Lücken in Flash und Reader ab

    Adobe geht im Mai in die Vollen und liefert für den Flash Player, AIR, Reader und Acrobat Updates aus, die 52 Schwachstellen beseitigen. Ein Großteil davon stuft Adobe als kritisch ein.

  1. Adobe News: UI-Testwerkzeug für ActionScript, Ende des Flash Players auf Android und eine Zukunft für LCCS?

    Einige Neuigkeiten aus dem Adobe-Umfeld zu ActionScript, Flash Player für Mobilgeräte sowie der Zukunft von LCCS.

  2. Cross-Plattform-Apps mit PhoneGap entwickeln

    Bei der Entwicklung von mobilen Anwendung können Anspruch und Wirklichkeit weit auseinanderliegen. Wie sind Projekte für die diversen Plattformen auf die Beine zu stellen? PhoneGap könnte eine Lösung bieten.

  3. Premium-Features im Flash Player

    Adobes neue Hauptstrategie für Flash ist Gaming. Mit den sogenannten Premium-Funktionen werden bestimmte Möglichkeiten des Flash Player nun kostenpflichtig.

  1. Billig? Will ich.

    Renault Kwid

    Vorerst ist der neue Renault Kwid nur für den indischen Markt gedacht. Fraglich ist, ob es bei dieser Entscheidung bleibt, denn ein Auto dieser Machart würde auch gut auf den europäischen Markt passen. Kommt er als Dacia nach Europa?

  2. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

  3. "Nachricht des Todes" legt auch Apple Watch lahm

    Apple Watch

    Die spezifische Zeichenfolge, die iOS-Geräte zum Absturz bringt, verbreitet sich auch über soziale Netzwerke und Messenger – und kann die Apple Watch außer Gefecht setzen.

  4. Absturzursache des Militär-Airbus A400M wird offenbar angezweifelt

    Absturzursache des Militär-Airbus A400M wird offenbar angezweifelt

    Die Zulassungsprüfer der Luftwaffe befürchten ein grundsätzlicheres Problem als die vom Hersteller Airbus angegebene Ursache des Absturzes eines Militärtransporters.

Anzeige