Logo von c't

Suche
29

US-Börsenaufsicht nimmt sich Groupon vor

Nachdem das US-Schnäppchenportal Groupon Ende März seine Quartalszahlen nach unten korrigierte, gerät es nun offenbar erneut ins Visier der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC). Das berichtete das Wall Street Journal. Der Vorgang sei noch in einem frühen Stadium, es sei noch nicht entschieden, ob eine offizielle Untersuchung eingeleitet wird.

Anzeige

Nach der Korrektur stieg Groupons Verlust im Schlussquartal 2011 von 43 Millionen auf 65,4 Millionen Dollar (49,0 Mio. Euro). Das Unternehmen war im November vergangenen Jahres an die Börse gegangen. Schon vor dem Börsengang hatte Groupon auf Verlangen der SEC seine Zahlen korrigieren müssen. (anw)

29 Kommentare

Themen:

  1. Rabatt-Portal Groupon schafft Quartalsgewinn

    Rabatt-Portal Groupon schafft Quartalsgewinn

    Groupon schien auf rote Zahlen abonniert zu sein, die Aktie dümpelt seit fast drei Jahren unter dem Ausgabepreis herum. Doch im vergangenen Weihnachtsquartal schaffte Groupon schließlich schwarze Zahlen – sogar trotz ungünstiger Währungskurse.

  2. Groupon senkt Verlust

    Groupon senkt Verlust

    Groupon schreibt zwar wieder rote Zahlen, doch das Minus wurde kleiner. An der Börse kam die Jahresprognose allerdings nicht gut an.

  3. Groupon verzichtet auf den Namen "Gnome" als Marke

    Groupon verzichtet auf den Namen "Gnome" als Marke

    Die GNOME Foundation muss offenbar nun nicht mehr vor Gericht ziehen, um Ansprüche des US-Unternehmens auf den Namen "Gnome" als Marke anzufechten.

  1. HP: Ist das Tal der Tränen endlich durchschritten?

    HP-Chefin Meg Whitman

    Die gerade veröffentlichen Geschäftsergebnisse zeigen: HP ist noch immer eine Baustelle. Aber es gibt Grund zum Optimismus. Meinen zumindest Investoren und kaufen wieder HP-Aktie. Der Kurs steigt. Ganz anders dagegen IBM: Hier kursiert der Aktienkurs nahe am 52-Wochentief. Dennoch ist IBM an der Börse fast viermal so viel Wert wie HP.

  2. GM: Mindestens 19 Todesfälle wegen defektem Zündschloss

    GM: Mindestens 19 Todesfälle wegen defektem Zündschloss

    General Motors räumt mindestens 19 Todesopfer wegen defekter Zündschlösser ein. Bei dem für Verunglückte und ihre Angehörigen eingerichteten GM-Kompensationsfonds sind bisher Entschädigungsforderungen für 125 Todes- und 320 Verletzungsfälle eingegangen

  3. Groupon-Gutschein gilt drei Jahre

    Wer seine Dienste auf Groupon anbietet, sollte sich nicht darauf verlassen, dass die PR-Aktionen einen schnellen Effekt bringt und die gewünschten Kunden anzieht.

  1. Die große Erleichterung

    Opel Astra 2015

    Der aktuelle Astra ist ein solides Auto, dem seit seiner Vorstellung im wesentlichen nur drei Dinge vorgeworfen: Zu wenig Platz, eine verknopfte Bedienung und zu viel Gewicht. An all diesen Punkten hat Opel gearbeitet, wie eine erste Probefahrt gezeigt hat

  2. Daimlers autonomer Lkw darf auf Nevadas Straßen fahren

    Daimlers autonomer Lkw darf auf Nevadas Straßen fahren

    Der deutsche Autohersteller hat die Lizenz dafür erhalten, seinen autonomen Lkw im öffentlichen Straßenverkehr des US-Bundesstaats Nevada zu testen.

  3. Preis-Raum-Riese

    Skoda Superb

    Skoda fand am grundlegenden Konzept des bisherigen Superb wenig Handlungsbedarf, was natürlich nicht heißen soll, dass es am Topmodell der Marke nichts zu kritisieren gab. Eine erste Proberunde sollte zeigen, wie sich der Neue fährt

  4. Faltversagen

    Die unsichersten Autos der Welt

    Fahrzeugsicherheit ist zum selbstbeschleunigenden Geschäftsmodell geworden. Doch global höchst unterschiedliche Anforderungen machen die Sache für Autohersteller schwer. Ganz unschuldig an teilweise dramatisch schlechten Ergebnissen sind sie freilich nicht

Anzeige