Logo von c't

Suche
79

Nokia bleibt unter Druck

Der finnische Handyhersteller Nokia bleibt unter Druck. Der Weltmarktführer konnte seinen Umsatz im Schlussquartal 2010 zwar leicht steigern, musste bei Gewinn, Marge und Marktanteil aber weiter Federn lassen. Der von Microsoft als neuer CEO geholte Stephen Elop lobte sein erstes Quartal an der Konzernspitze als "solide", sieht Nokia aber weiter vor "erheblichen Herausforderungen". Nokia müsse auf die Veränderungen der Branche schneller reagieren, so Elop bei der Vorstellung des Konzernergebnisses am Donnerstag in Helsinki. Im Februar will der neue Herr im Haus seine Strategie für den angeschlagenen Riesen vorstellen.

Anzeige

Nokias Umsatz stieg im Schlussquartal von knapp 12 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Der Gewinn schrumpfte unterdessen um ein Fünftel von 948 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf nunmehr 745 Millionen Euro. Nokia führt dafür unter anderem Belastungen durch Restrukturierungskosten und Abschreibungen an. Gestiegene Absatzzahlen im Smartphone-Bereich kamen zwar dem durchschnittlichen Verkaufspreis zugute, konnten den weiteren Verfall der Gewinnmarge aber nicht verhindern. Für das Gesamtjahr weist der Konzern eine Gewinnsteigerung von 260 Millionen Euro im Krisenjahr 2009 auf nunmehr 1,3 Milliarden Euro aus. Beim Jahresumsatz legte das Unternehmen um 4 Prozent auf 42,5 Milliarden Euro zu.

Im Kerngeschäft verliert der Marktführer weiter an Boden. Im Schlussquartal konnte Nokia insgesamt 123,7 Millionen Geräte absetzen, rund 3 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2009. Den Gesamtmarkt für das Quartal schätzt der Hersteller auf rund 402 Millionen Geräte. Nokias Marktanteil sinkt damit von noch 40 Prozent im Vorjahresabschnitt auf 31 Prozent. Das gilt auch für das schnell wachsende Smartphone-Segment, das Nokia auf insgesamt 90,5 Millionen Geräte schätzt. Im Schlussquartal verkauften die Finnen mit 28,3 Millionen Geräten auch dank des glücklos gestarteten N8 wieder deutlich mehr als noch im Vorjahr (20,8 Millionen Stück), der Marktanteil sank dennoch auf 31 Prozent.

Nach Nokias Schätzung ist der globale Handymarkt nach Stückzahlen im Gesamtjahr 2010 um 13 Prozent gewachsen. Profitieren konnten die Finnen davon weniger, ihr Marktanteil ging von 34 Prozent im Vorjahr auf 32 Prozent zurück. Insbesondere im boomenden und profitablen Smartphone-Segment hat die Marke Nokia viel vom einstigen Glanz eingebüßt, hier gibt die Konkurrenz mit iOS- und Android-Geräten den Takt vor. An der Konkurrenzfähigkeit des Marktführers soll der neue Chef arbeiten. Wie Elop das anstellen wird, will er Mitte Februar verraten, wenn er seine neue Strategie vorstellt.

Elop hatte seinen glücklosen Vorgänger Olli-Pekka Kallasvuo im September 2010 überraschend abgelöst. Zuvor hatte Nokia-Veteran Anssi Vajnoki, der nach Elops Berufung seinen Hut nahm, als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge des zuletzt umstrittenen Kallasvuo gegolten. Der von Microsoft an die Spitze geholte Elop soll Nokia nun wieder auf Erfolgskurs trimmen. Bereits kurz nach seinem Amtsantritt hatte Elop einschneidende Änderungen vorgenommen, die rund 1800 Arbeitsplätze kosteten. Unter anderem hat Elop die Entwicklung des Betriebssystems Symbian wieder stärker in den Konzern eingebunden.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Nokia in Euro
Quartal Umsatz Nettogewinn
1/00 6,5 Mrd. 0,91 Mrd.
2/00 7 Mrd. 0,98 Mrd.
3/00 7,58 Mrd. 0,92 Mrd.
4/00 9,28 Mrd. 1,21 Mrd.
1/01 8 Mrd. 1,05 Mrd.
2/01 7,35 Mrd. 0,83 Mrd.
3/01 7 Mrd. 0,76 Mrd.
4/01 8,79 Mrd. 1,15 Mrd.
1/02 7 Mrd. 0,92 Mrd.
2/02 6,94 Mrd. 0,90 Mrd.
3/02 7,2 Mrd. 0,88 Mrd.
4/02 8,8 Mrd. 1,24 Mrd.
1/03 6,7 Mrd. 0,97 Mrd.
2/03 7,02 Mrd. 0,66 Mrd.
3/03 6,9 Mrd. 0,86 Mrd.
4/03 8,79 Mrd. 1,17 Mrd.
1/04 6,63 Mrd. 0,82 Mrd.
2/04 6,64 Mrd. 0,71 Mrd.
3/04 6,94 Mrd. 0,66 Mrd.
4/04 9,063 Mrd. 1,019 Mrd.
1/05 (*) 7,396 Mrd. 0,863 Mrd.
2/05 8,059 Mrd. 0,799 Mrd.
3/05 8,403 Mrd. 0,881 Mrd.
4/05 10,333 Mrd. 1,073 Mrd.
1/06 9,507 Mrd. 1,048 Mrd.
2/06 9,813 Mrd. 1,140 Mrd.
3/06 10,100 Mrd. 0,845 Mrd.
4/06 11,701 Mrd. 1,273 Mrd.
1/07 9,856 Mrd. 0,979 Mrd.
2/07 12,587 Mrd. 2,828 Mrd.
3/07 12,898 Mrd. 1,563 Mrd.
4/07 15,717 Mrd. 1,835 Mrd.
1/08 12,660 Mrd. 1,222 Mrd.
2/08 13,151 Mrd. 1,103 Mrd.
3/08 12,237 Mrd. 1,087 Mrd.
4/08 12,662 Mrd. 0,576 Mrd.
1/09 9,274 Mrd. 0,122 Mrd.
2/09 9,912 Mrd. 0,287 Mrd.
3/09 9,810 Mrd. -0,913 Mrd.
4/09 11,988 Mrd. 0,948 Mrd.
1/10 9,522 Mrd. 0,349 Mrd.
2/10 10,003 Mrd. 0,227 Mrd.
3/10 10,270 Mrd. 0,322 Mrd
4/10 12,653 Mrd. 0,745 Mrd.
(*) Ergebnis seit Q1 2005 ausgewiesen nach neuen IFRS-Bilanzierungsregeln.
(vbr)

79 Kommentare

Themen:

  1. Umbau zehrt an IBM-Geschäft

    Umbau zehrt an IBM-Geschäft

    IBM erfindet sich neu. Der Konzern wirft wenig lukrative Bereiche über Bord und setzt auf neue Technik wie den Supercomputer "Watson". Dabei nimmt IBM schwache Geschäftszahlen in Kauf – aber unklar ist, wie schmerzhaft der Neuanfang ausfallen kann.

  2. Intel profitiert von gestiegener Nachfrage auf dem PC-Markt

    Ausgerechnet die Sparte für PC-Prozessoren half Intel im vergangenen Quartal, seinen Umsatz insgesamt um 8 Prozent zu steigern. Darben musste der Hoffnungsträger, die Mobilsparte.

  3. IBM fängt Hardwareschwund mit Einsparungen auf

    Die vergangenen fünf Quartale im Vergleich.

    Im dritten Quartal fiel der Umsatz des Computer-Konzerns um 4 Prozent. Der Nettogewinn brach ein.

  1. Größere Datenmengen mit JavaScript performant durchsuchen

    Mit AngularJS lassen sich Suchen mit Filtern realisieren (Abb. 1).

    Die Suche nach Textdaten ist eine Kernfunktion vieler Anwendungen. Um sie genau, schnell und fehlertolerant zu gestalten, kommen häufig Suchserver zum Einsatz – es gibt aber auch andere Herangehensweisen.

  2. Knowledge Management mit PRINCE2-Produktstrukturplänen

    Täglich liest man von Projekten wie der Elbphilharmonie, die ihre Budgetvorgaben massiv überschreiten. Die Projektmanagementmethode PRINCE2 soll dabei helfen, dass es nicht so weit kommt und IT-Projekte von Anfang an unter Kontrolle bleiben.

  3. Internet-Protokolle, Teil 2: Anwendungsprotokolle im Vergleich

    Das ISO/OSI-Schichtenmodell gliedert Protokollfunktionen im Gegensatz zum TCP/IP-Modell feiner auf (Abb. 1).

    Bevor man ein eigenes Protokoll entwickelt, lohnt es sich häufig, erst einmal zu prüfen, was bestehende bereits leisten. Sei es, um Inspiration und Verständnis zu erlangen, sei es, um zu erkennen, dass man sich die Arbeit sparen kann.

  1. IFA 2015: 4K-Smartphones, 8-Zoll-Tablets und Metall-Watches im Anflug

    IFA 2015

    Was haben Sony, Samsung, LG und die vielen anderen Geräte-Hersteller im Gepäck, wenn sie nächste Woche zur IFA fahren? Es könnten Smartphones mit 4K-Displays und schicke Apple-Watch-Konkurrenten dabei sein.

  2. Großes Glück?

    Renault Talisman Grandtour

    Zuletzt war Renaults Marktanteil in der Mittelklasse von früheren Erfolgen weit entfernt. Mit dem Talisman dürften die Chancen gut stehen, an alte Verkaufszahlen anzuknüpfen. Der nun vorgestellte, elegante Kombi dürfte seinen Teil dazu beitragen

  3. EU-Datenschutzreform: Industrie lehnt Klausel gegen NSA-Spionage ab

    Vorratsdatenspeicherung

    Ein Dachverband der IT-Wirtschaft bestürmt den europäischen Gesetzgeber, einen Paragrafen aus der geplanten Datenschutzverordnung zu streichen, wonach Konzerne persönliche Informationen nicht einfach an Drittstaaten ausliefern dürften.

  4. Angebliche "Schnüffel-Updates" für Windows 7 und 8.1

    Daten

    Nachdem Windows 10 für seine Datensammelei teils hart kritisiert wird, bringen einige Updates nun auch Windows 7 und 8.1 als Schnüffel-Software in Verruf. Schaut man sich die Updates genauer an, bleibt von den Vorwürfen aber nicht viel übrig.

Anzeige