Logo von c't

Suche

Intel StudyBook: Tablet-Version des Ausbildungs-PCs Classmate

Intel will ein Tablet auf den Markt bringen, das ähnlich wie der Classmate PC auf Ausbildungsmärkte in Schwellenländern ausgerichtet ist, berichtet die taiwanische Digitimes unter Berufung auf Industriequellen. Das StudyBook genannte Tablet laufe mit Intels Medfield-Plattform und soll per Dual-Boot sowohl Windows als auch Android booten. Den Preis hoffe Intel auf 300 US-Dollar drücken zu können. Als Hersteller sind laut Digitimes der Classmate-Produzent Elitegroup und der chinesische Tablet- und Netbook-Hersteller Malata im Gespräch, erste Modelle sollen in der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein.

Anzeige

Gute Marktchancen erhofft sich Intel wohl auch aufgrund des Erfolgs des ähnlich ausgerichteten Classmate PC, den Intel seit Anfang 2007 in verschiedenen Versionen verkauft; aktuell sind ein Netbook und ein Convertible mit Intel Atom N2600 und 10-Zoll-Display erhältlich. Laut eigenen Angaben hat Intel inzwischen über fünf Millionen Classmate PCs in über 70 Ländern verkauft. Damit wäre der Classmate PC erfolgreicher als die viel beachtete OLPC-Initiative (One Laptop Per Child), die laut Miller-McCune bis Ende vorigen Jahres immerhin drei Millionen OLPCs – auch bekannt als das 100-Dollar-Laptop oder der Ursprung der Netbook-Idee – ausgeliefert hat. (jow)

Kommentieren

Themen:

  1. Microsoft sieht auf dem Mobilmarkt große Wachstumschancen

    Kevin Turner

    14 Prozent Marktanteil an allen digitalen Geräten hat Microsoft laut seinem COO Kevin Turner. Das werde nicht so bleiben – nicht zuletzt dank Notebooks und Tablets im Niedrigpreissegment.

  2. IDF: Intel verspricht 4K/60 Hz für Atom-Tablets mit HDMI 2.0

    IDF: Intel verspricht 4K/60 Hz für Atom-Tablets mit HDMI 2.0

    Kommende Versionen des Atom x7-Z8700 sollen UHD-Auflösungen mit bis zu 60 Hz an externe HDMI-Displays ausgeben könnenn – wenn der Tablet-Hersteller alles richtig macht.

  3. Intel will RealSense-Kamera in Smartphones einbauen

    Intel will RealSense-Kamera in Smartphones verbauen

    Intel will künftig neben Tablets, Laptops und Desktop-PCs auch Smartphones mit seiner RealSense-Kamera-Technik ausstatten. Einen ersten Prototypen stellte das Unternehmen nun vor.

  1. Spekulationen um geheime Hintertüren in Intel-Chipsätzen

    Wieder einmal sprießen Gerüchte, laut denen Intel Zugriffsmöglichkeiten für Geheimdienste in seine Prozessoren und Chipsätze eingebaut haben soll.

  2. Keine Rechnung von Microsoft

    Der Microsoft Store, über den der Softwareriese sein erstes eigenes Tablet „Surface“ exklusiv vertreibt, kann für den Verkauf Geräte bislang keine Rechnungen ausstellen, die der deutschen Gesetzgebung genügen. Das bedeutet, dass Unternehmen den Kauf eines Microsoft Tablet nicht von der Steuer absetzen können.

  3. Endlich Vielfalt

    Das iPad bekommt Konkurrenz vom iPad mini und von 7"-Tablets mit Android. Bei den 10-Zöllern übertrumpft Google mit dem Nexus 10 die Auflösung des iPad 4, und Microsoft-Geräte wie das Surface versprechen, die Tablet- und die Windows-Welt zu vereinen.

  1. Gegen den Trend

    Ungewöhnliche Kreationen sind bei Citroën nichts Neues. So gesehen passt der gerade vorgestellt C4 Picasso gut ins Bild, denn sein Design weicht doch etwas von dem ab, was in dieser Klasse sonst so geboten wird. Wir konnten uns kurz vor dem Verkaufsstart einen ersten Eindruck von dem Van verschaffen

  2. Unterwegs im Citroën DS5 HDi 165 Automatik

    Demnächst steht der Citroën DS5, eine extravagant geformte Kombination aus einem Coupé und einem Kombi, beim Händler. Wir konnten den Wagen mit einem starken Dieselmotor schon ausprobieren

  3. Kommentar zu Apple: Goldene Smartwatches statt ordentlicher Workstations

    Kommentar: Goldene Smartwatches statt ordentlicher Workstations

    Apple ist zu einer Möchtegern-Luxusmarke verkommen, die sich nicht mehr um die Wünsche der Profi-Kunden schert, kommentiert Martin Fischer.

  4. Bundesweiter IT-Ausfall bei der Agentur für Arbeit

    Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt

    In den Arbeitsämtern sind bundesweit die Computersysteme ausgefallen. Berater haben keinen Zugriff auf die Stellendatenbank. Noch ist nicht ganz klar, woran es lag, aber es gibt wohl einen Verdacht.

Anzeige