Logo von c't

Suche
147

Googles Programmiersprache Go in Version 1.0 veröffentlicht

Google hat rund zweieinhalb Jahre nach der ersten Präsentation die Version 1 der Programmiersprache Go veröffentlicht. Go ist eine sich von C ableitende und vor allem für die Systemprogrammierung gedachte Sprache. Maßgeblich an der Entwicklung des Sprachkerns beteiligt waren die bekannten Entwickler Rob "Commander" Pike und Ken Thompson, die gemeinsam mit Robert Griesemer seit 2007 an der Sprache werkelten. Die drei waren von den Programmiersprachen für die Systemprogrammierung frustriert und wünschten sich eine Sprache, die mit Multi-Core-Architekturen zurechtkommt und sich schnell ausführen und kompilieren lässt.

Anzeige

Den von Anfang an ziemlich stabilen Sprachkern ergänzten die Go-Entwickler nach der ersten Präsentation kontinuierlich um weitere Pakete der Standardbibliothek und zusätzliche Werkzeuge. So besteht die Go-Infrastruktur derzeit unter anderem aus Compiler, Garbage Collector und Tools für die Installation externer Bibliotheken.

Die nun stabile Version 1 stellt der Ankündigung zufolge den Status quo der Sprache dar, wie sie tatsächlich verwendet wird. Anwender haben mit dem neuen Release kein Redesign der Sprache zu erwarten, vielmehr dürften die Codebeispiele der Literatur zu Go 1 und früheren Versionen auch noch in einigen Jahren hilfreich für ihre Leser sein werden, wenn auch die Entwicklung an Go weitergeht.

Als auffällige Neuerungen hervorzuheben sind das Programm "go command" und das "go fix"-Tool. Ersteres liest die für den Kompilierprozess benötigten Informationen aus dem Sourcecode, ohne dass es dafür Makefiles benötigt. Das zweite Werkzeug hilft automatisiert beim Versuch, die Go-Programme auf den Status der neuen Version zu bringen. Hinzugekommen sind darüber hinaus neue Typen für Unicode-Zeichen, Erweiterungen der Standardbibliotheken, Umbenennungen diverser Packages und etliche Bugfixes. Wer mehr zu den Neuerungen erfahren will, sollte sich die Release Notes zu Gemüte führen.

Als Plattformen werden nach Linux und Mac OS X auf x86-Basis inzwischen auch FreeBSD, OpenBSD, Linux auf ARM-Basis und Windows unterstützt, erstmals jetzt auch in Binärpaketen. Go ist seit Mai 2011 in einem experimentellen Status für Googles App Engine verfügbar. Mit der nun erschienenen Version 1 soll schon bald offizieller Produktivstatus folgen. Außerdem unterstützt die GNU Compiler Collection (GCC) die Sprache seit letztem Jahr. Go steht unter der BSD-Lizenz quelloffen zur Verfügung. Mittlerweile zählen die Projektverantwortlichen über 200 Entwickler, die nicht für Google arbeiten.

Siehe dazu auch:

(ane)

147 Kommentare

Themen:

  1. Go 1.4 könnte Code-Generierungs-Tool bekommen

    Derzeit liegt den Go-Entwicklern ein Vorschlag für ein Code-Generierungs-Tool vor, dass vorbereitende Maßnahmen für den Befehl "go build" automatisieren soll.

  2. Viele Compiler-Neuerungen in GCC 4.9

    GNU Free Documentation License

    Das alljährliche Major-Release der GNU Compiler Collection bringt etliche Neuerungen bei der Unterstützung von Programmiersprachen- und Programmierstandards sowie zahlreiche Optimierungen mit.

  3. Googles Programmiersprache Go 1.3 legt Fokus auf Implementierungsdetails

    Sechs Monate nach der Veröffentlichung von Go 1.2 enthält die neue Version zwar keine sprachlichen Veränderungen, dafür lässt es sich nun unter anderem auf Solaris und DragonFly BSD verwenden.

  1. Ausblick auf den C++14-Standard

    Die neue Version des C++-Standards ist so gut wie fertig. Groß sollen die Änderungen nicht sein, dafür aber schneller festgeschrieben werden. Eine Auswahl dessen, was jetzt schon steht und was die aktuellen Compiler bereits unterstützen.

  2. Red Hat Summit: Roadmap für RHEL7

    Die Vorträge und Workshops der Red-Hat-Hausmesse liefern Informationen zu aktuellen und kommenden Produkten des Open-Source-Spezialisten – darunter auch die 2013 anstehende Version 7 von Red Hat Enterprise Linux

  3. C11: Neue Version des Sprachstandards, Teil 2

    Der neue ISO/IEC-Standard für C11 wurde im Dezember 2011 offiziell ratifiziert. Im zweiten Artikel zu den Neuerungen dreht sich alles um das Zusammenspiel zwischen Programmiersprache und Hardware sowie um Bonbons wie Unicode-Unterstützung und die optionale Bound-Checking-Erweiterung.

  1. 50 Jahre Moores Gesetz: Von der Performance von Prozessoren und der Komplexität von Chips

    50 Jahre Moores Gesetz: Von der Performance von Prozessoren und der Komplexität von Chips

    Moores Gesetz kennt jeder ITler. Jede zweite ITler streitet gerne darüber, was das Gesetz eigentlich besagt. Aber es ist wirksam, seit einem halben Jahrhundert.

  2. Luxus light

    BMW 7er

    Der nächste 7er, der auf der IAA 2015 vorgestellt wird, wirkt auf den ersten Blick so vorsichtig wie die Generation von 1994 oder auch die aktuelle Ausgabe. Dieser erste Eindruck könnte täuschen, denn BMW hat die Limousine im Verborgenen fit für die Zukunft gemacht

  3. Zu langsames DSL rechtfertigt Kündigung

    DSL-Netzwerkkabel

    Eine zu geringe DSL-Geschwindigkeit führt zu einem außerordentlichen Kündigungsrecht des Kunden, hat ein weiteres Amtsgericht entschieden.

  4. US-Polizei schickt Malware an Whistleblower-Anwalt

    US-Polizei schickt Malware an Whistleblower-Anwalt

    Drei Whistleblower beschuldigen eine Polizei in Arkansas der Korruption und des Mobbings. Das Gericht ordnet die Freigabe von Dokumenten an. Die Polizei schickt eine Festplatte mit Passwortlogger, Backdoor und Command & Control Software.

Anzeige