Logo von c't

Suche
36

Britische Ärzte können Apps "verschreiben"

Britische Hausärzte können ihren Patienten demnächst Smartphone-Anwendungen "verschreiben", die ihrer Gesundheit dienlich sind. Dabei sollen sie aus einer Liste von knapp 500 Apps auswählen, die in einer öffentlichen Abstimmung mit Hilfe von 12.600 Stimmen und Kommentaren festgelegt wurde. Das teilte am heutigen Mittwoch das britische Gesundheitsministerium mit. Die Anwendungen sollen entweder kostenlos oder zu einem geringen Preis erhältlich sein.

Anzeige

Die Anwendungen helfen ihren Nutzern beispielsweise im Umgang mit langwierigen Krankheiten wie Diabetes, mit posttraumatischen Belastungen oder zur Beobachtung des Blutdrucks, hieß es weiter. Auch könnten Nutzer mit den Apps Dienste des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) auf einer Landkarte ausfindig machen und sich Tipps für eine gesunde Lebensführung und Ernährung holen. Nutzer der Anwendung "Patients Know Best" können ihre eigene Patientenakte mit Hilfe der Krankenhausaufzeichnungen pflegen, kontrollieren, wer alles Zugriff auf sie hat und Online-Visiten mit Ärzten vereinbaren.

Die britische Regierung entwickelt derzeit eine Informationsstrategie für das Gesundheitssystem. Dazu gehöre neben den Apps auch das Informationsportal NHS Choices mit monatlich über 14 Millionen Besuchern. Die nächsten Schritte der Strategie sollen im Frühling bekannt gegeben werden. (anw)

36 Kommentare

  1. Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro – ohne Uhr natürlich

    Apple-Watch-Armbänder kosten zwischen 60 und 500 Euro

    Wer seiner neuen Apple-Smartwatch ein weiteres Armband spendieren will, muss bisweilen tief in die Tasche greifen. Der Hersteller hat Details zur Auswahl publiziert.

  2. Microsoft baut Office 365 für Anwender und Entwickler aus

    In der Abo-Variante der Bürosoftware sollen neue Chat-Funktionen die Teamarbeit verbessern und erweiterte APIs die Entwicklung von Apps erleichtern.

  3. Nach Leaks: Snapchat will Nutzung von Dritt-Apps verhindern

    Snapchat

    Mehrfach kam es vor, dass Bilder aus dem Foto-Chat-Dienst ins Internet entfleuchten – was besonders leicht über Third-Party-Programme ging. Nun sollen diese technisch bekämpft werden. User müssen ihr Passwort ändern.

  1. Genomik-Push für die Insel

    Genomik-Push für die Insel

    Großbritannien will die Genome von 100.000 Patienten sequenzieren lassen und damit seinen National Health Service modernisieren. Das bislang größte Forschungsprogramm dieser Art soll aber auch die britische Wirtschaft nach vorne bringen.

  2. Sportsfreunde

    Der Winterspeck muss weg. Diäten und Fitnessstudios sind wieder gefragt. Auch diverse Apps bieten Hilfe an, wenn es darum geht, den Körper in Bestform zu bringen.

  3. Little Helper

    Nicht immer sind Systemadministratoren zur Stelle, wenn sie dringend benötigt werden. Mit der richtigen App auf dem Smartphone können sie aber auch aus der Ferne effektiv und schnell Hilfe leisten.

  1. Bosch schließt Übernahme von ProSyst ab

    Bosch schließt Übernahme von ProSyst ab

    Bosch will den Middleware-Anbieter und OSGi-Experten ProSyst über kurz oder lang in der eigenen Software- und Systementwicklungseinheit aufgehen lassen.

  2. Kommentar: Sechs Gründe, warum Virtual Reality ein Erfolg wird

    Gruselige Mikulus-Demo: Daten auf die Pelle rücken.

    Nach zwei Wochen Dauertest mit der Oculus Rift DK2 ist c't-Redakteur Jan-Keno Janssen überzeugt: Virtual Reality wird ein Erfolg. Und zwar nicht nur, weil ihm von der "Ocke" nicht mehr schlecht wird.

  3. Megacity-Nabe

    Zweirad

    Zehus Bike+ ist eine elektrifizierte Nabe, die potenziell aus jedem Drahtesel ein Pedelec macht. Das System vereint einen Elektromotor, ein Batteriepaket inklusive Managementsoftware sowie die Bluetooth-Anbindung mit Steuerung über eine App. Und: Das Ding macht richtig Spaß

  4. Wissenschaftlich belegt: Die fiesesten Geräusche

    Wissenschaftlich belegtt: Die fiesesten Geräusche

    Die Mücke in der Nacht, das piepende Müllfahrzeug. Alltagsgeräusche können richtig nervig sein. Längst befassen sich auch Wissenschaftler mit dem fiesen Lärm. Und es gibt meistens nur eine Abhilfe: Ohren zu!

Anzeige