Logo von c't

Suche
Hans-Peter Schüler 29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.

Anzeige


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

  1. KDE Plasma 5.4 mit Wayland-Unterstützung vorgestellt

    KDE Plasma 5.4

    Die neue Bedienoberfläche bringt eine neue Anwendungsübersicht sowie Icons, durch die sich KDE-fremde Anwendungen besser einfügen sollen. Die Unterstützung für den designierten X11-Nachfolger Wayland ist noch unfertig.

  2. Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab

    Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab

    Die in den USA beheimatete Samsung-Tochter hat angekündigt, die Steuerlogik für ihr Heimautomationssystem künftig nicht mehr komplett auf Servern zu hinterlegen.

  3. Cross-Plattform-Entwicklung: IBM und Xamarin ziehen an einem Strang

    Das Start-up-Unternehmen Xamarin hat seine Konferenz Evolve genutzt, um etliche neue Produkte und eine wichtige Partnerschaft mit Big Blue vorzustellen.

  1. Schöner leben

    Mit der zunehmenden Verbreitung mobiler Geräte dürften auch Augmented-Reality-Anwendungen bald kein Nischendasein mehr fristen. Auf metaios Hausmesse insideAR berichteten internationale Firmen über Erfahrungen mit eigenen Projekten. Neue Techniken sollen AR-Anwendungen weiter den Weg ebnen.

  2. "Der Umbau zum Mobile Enterprise belebt das Geschäft"

    Ivo Körner, Mitglied der Geschäftsleitung, IBM

    Mobile gehört aktuell neben Cloud, Big Data und Social zu den vier elementaren Kräften, die die IT-Branche neu herausfordern. Für IT-Dienstleister ergeben sich aus dieser Entwicklung zahlreiche Geschäftschancen: von der Entwicklung über das Design bis hin zur Implementierung von kundenindividuellen Lösungen.

  3. Ein erster Ausflug in die App-Entwicklung für bada

    Samsungs mobile Plattform bada spielt bei Entwicklern bislang kaum eine Rolle. Und das, obgleich es mittlerweile mehrere Millionen Anwender gibt und die Plattform rasant wächst. Wer mit der Anwendungsentwicklung für bada umzugehen weiß, kann mit wenig Aufwand eine große Zahl Anwender ansprechen.

  1. Hundert Jahre Selbststeuerung von Flugmodellen, Teil 2

    Hundert Jahre Selbststeuerung von Flugmodellen, Teil 2

    Als Benzinmotoren für Flugmodelle den Gegenwert eines Grundstücks kosteten und Funkfernsteuerungen noch Utopie waren, ersann ein Visionär eine Selbststeuerung für Flugmodelle, die ihrer Zeit voraus war.

  2. Unterwegs im neuen BMW M135i mit 320 PS

    Hinterradantrieb und ein kräftiger Reihensechszylinder: die klassischen Zutaten eines BMW sorgen auch im neuen M135i für reichlich Fahrfreude, wie unsere Ausfahrt gezeigt hat

  3. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  4. IFA 2015: Gaming-Tablet Acer Predator 8 im Hands-On

    IFA 2015: Gaming-Tablet Acer Predator 8 im Hands-On

    Acer zeigt auf der IFA das fertige Predator 8, ein Android-Tablet das besonders für Spieler interessant sein soll. Dafür steckt ein schneller Cherry-Trail-Atom im Gerät und gleich vier Lautsprecher. Wir haben es ausprobiert.

Anzeige