Logo von c't

Suche
29

Augmented Reality für eine ganze Stadt

Das Münchner Unternehmen metaio will in Barcelona zeigen, wie man mit seinen Werkzeugen eine ganze Stadt in drei Dimensionen kartieren kann, sodass sich in diesem Areal das Bild etwa einer Handycam bei beliebiger Ausrichtung mit passgenauen Zusatzinformationen überblenden lässt.

Anzeige


Augmented Reality heißt zum Beispiel, echte Bilder mit Modellen zu ergänzen Vergrößern
Bild: metaio
Bislang kann man für derlei Bild-Anreicherungen entweder das wenig präzise GPS- und Kompasssignal des Handys zugrunde legen und sich mit recht groben Orts- und Richtungsangaben begnügen, oder man analysiert das Signal der Kamera in einem eng umrissenen Bereich wie zum Beispiel einer Kaufhaus-Abteilung nach zuvor eingespeicherten Referenzobjekten, etwa einer bestimmten Artikelverpackung. Dann kann das Handy eine Begleitinformation genau unterhalb der im Bild erkannten Verpackung einblenden.

Die Entwickler von metaio haben nun eine Vision "Augmented City" ausgearbeitet, die auf einem Server 3D-Referenzdaten nicht nur vereinzelter Objekte, sondern eines ganzen Stadtteils voraussetzt, um daraus genaue Rückschlüsse auf Position und Blickrichtung des verwendeten Mobilgeräts abzuleiten. Je nach Internetanbindung und Rechenleistung des Endgeräts könnte dieses seine Bilddaten zum Vergleich an den Server schicken und dann die einzublendenden inhalte zurückgeliefert bekommen, oder es erhielte die kompletten Referenzdaten und zugänglichen Einblendungen im Block und übernähme Bildanalyse und Überblendungen danach autonom.


Die Referenzdaten einer Augmented-Reality-Anwendung erscheinen als Gebäudemodell Vergrößern
Bild: metaio
Um die beschriebene Vision umzusetzen, vermarktet metaio Entwickler-Kits, mit denen zum Beispiel Marketing-Kunden spezielle HTML5- Anwendungen für ihre Zwecke produzieren können. Im Vorfeld des Mobile World Congress hat das Softwarehaus seine Werkzeuge zu einer einheitlichen Plattform zusammengefasst, mit der sich Anwendungen gleichzeitig für die Hardware mehrerer Mobilgeräte-Plattformen optimieren lassen sollen. Die neue Augmented Reality Experience Language (AREL) soll die Kreation von AR-Anwendungen deutlich vereinfachen, der ebenfalls auf dem MWC vorgestellte metaio Creator mit grafischer Bedienoberfläche setzt bei seien Benutzern laut Hersteller gar keine Programmierkenntnisse mehr voraus. Die neue Software soll im März zum Download auf der metaio-Webseite erscheinen, das zugrundeliegende, kostenlose Mobile SDK konkret am 14. März. (hps)

29 Kommentare

Themen:

  1. Google I/O: Alles neu beim UI

    Die Bedienoberfläche wird erhaben: Im Rahmen der Keynote der Entwicklerkonferenz I/O hat Google seine neuen Designrichtlinien für die Entwicklung von Anwendungen für den Desktop bis hin zu mobilen Geräten vorgestellt.

  2. Nahtlose Augmented Reality für Datenbrillen

    AR-Objekt durch Datenbrille gesehen

    Metaios neues SDK soll es Entwicklern von AR-Anwendungen ermöglichen, digitale und virtuelle Inhalte präzise über tragbare Displays in das Sichtfeld des Benutzers einzublenden.

  3. Land Rover macht die Motorhaube durchsichtig

    Jaguar Land Rover

    Ein neues Augmented-Reality-System filmt den Boden unter dem Auto und wirft das Bild per Head-Up-Display auf die Windschutzscheibe. Der Fahrer kann so durch den Motorraum hindurch das Gelände vor sich sehen.

  1. Schöner leben

    Mit der zunehmenden Verbreitung mobiler Geräte dürften auch Augmented-Reality-Anwendungen bald kein Nischendasein mehr fristen. Auf metaios Hausmesse insideAR berichteten internationale Firmen über Erfahrungen mit eigenen Projekten. Neue Techniken sollen AR-Anwendungen weiter den Weg ebnen.

  2. Wie hausgemacht

    Ähnlich wie für den Desktop kann man mit aktuellen APEX-Versionen auch HTML-Anwendungen für Mobilgeräte erstellen. Das geht dank jQuery Mobile schnell und flexibel.

  3. "Der Umbau zum Mobile Enterprise belebt das Geschäft"

    Ivo Körner, Mitglied der Geschäftsleitung, IBM

    Mobile gehört aktuell neben Cloud, Big Data und Social zu den vier elementaren Kräften, die die IT-Branche neu herausfordern. Für IT-Dienstleister ergeben sich aus dieser Entwicklung zahlreiche Geschäftschancen: von der Entwicklung über das Design bis hin zur Implementierung von kundenindividuellen Lösungen.

  1. IT-Ausfall im Jobcenter: Auch die Software war schuld

    IT-Ausfall im Jobcenter: Auch die Software war schuld

    Die defekte Netzwerkkomponente war offenbar nicht alleine für die IT-Probleme bei der Bundesagentur für Arbeit vor einer Woche verantwortlich. Am Dienstag führte ein fehlgeschlagenes Software-Update zu Ausfällen.

  2. Superscharfe Sonnenfotos: Luftunruhen per Stacking bändigen

    Superscharfe Sonnenfotos: Luftunruhen per Stacking bändigen

    Für hochaufgelöste Fotos der Sonne oder einer Sonnenfinsternis muß man erheblichen Aufwand betreiben. Luftunruhen machen selbst den besten Objektiven zu schaffen, es gibt aber Software, die Abhilfe verspricht.

  3. Megacity-Nabe

    Zweirad

    Zehus Bike+ ist eine elektrifizierte Nabe, die potenziell aus jedem Drahtesel ein Pedelec macht. Das System vereint einen Elektromotor, ein Batteriepaket inklusive Managementsoftware sowie die Bluetooth-Anbindung mit Steuerung über eine App. Und: Das Ding macht richtig Spaß

  4. Hartz IV-Softwarehersteller ProSoz vom Aus bedroht

    Das Hertener Softwarehaus ProSoz steht nach einem Bericht der Hertener Allgemeinen kurz vor der Pleite.

Anzeige