Logo von c't

Suche
205

Apple und Google entsperren Smartphones für Strafverfolger

Smartphone-Hersteller unterstützen US-Behörden offenbar dabei, die PIN-Sperre der Handys Verdächtiger zu umgehen. Das geht aus polizeilichen Trainingsunterlagen hervor, die laut Cnet vom Sacramento Sheriffs Office stammen. Die Unterlagen enthalten Vordrucke für richterlichen Anweisungen, in die die Beamten nur noch Handynummer, Seriennummer und Modell eintragen müssen.

Anzeige


Die polizeilichen Trainingsunterlagen enthalten Vordrucke, die der Ermittler nur noch ergänzen muss. Vergrößern
Einer der Vordrucke ist gezielt an Apple gerichtet. Das Unternehmen wird dazu aufgefordert, die Behörden unter anderem beim Umgehen der PIN zu unterstützen. Einer solchen richterlichen Anweisung muss Apple Folge leisten. Ob es in Sacramento bereits dazu gekommen ist, geht aus dem Dokument nicht hervor. Aus Ermittlerkreisen will Cnet jedoch erfahren haben, dass Apple zumindest mit Behörden in der San Francisco Bay Area drei Jahre oder länger kooperiert habe.

Das Entsperren eines Android-Smartphones soll ein an Google gerichteter Vordruck regeln. Die Unterlagen enthalten den Hinweis, dass zum Entsperren eines Android-Smartphones der Google-Account nötig sei. Google sei nicht dazu in der Lage, das Passwort des Nutzers wiederherzustellen. Die einzige Möglichkeit, der Behörde Zugriff auf den Account zu verschaffen, sei, das Passwort zurückzusetzen.

Der an Google gerichtete Vordruck enthält daher die Aufforderungen, den mit dem Smartphone verknüpften Benutzernamen auszuhändigen und das Passwort zu resetten. Ist das sogenannte USB-Debugging, eine Option für Bastler und Entwickler, aktiv, kann die Behörde den Fall laut den Unterlagen unter Umtänden schneller lösen: In diesem Fall kommt zunächst ein Forensik-Tool von CellBrite zum Einsatz, das die persönlichen Daten des Benutzers vom Smartphone kopiert.

Bedingungslos vertrauen sollte man der Passcode-Sperre ohnehin nicht: So ist es bei allen Apple-Smarpthones bis zum iPhone 4 etwa mit frei verfügbaren Tools möglich, den Zugriffsschutz auszuhebeln. Auch bei einigen Android-Versionen ist bereits dokumentiert, wie man Passcode-Sperre und Mustereingabe umgeht. Während der Aufwand bei gerooteten Geräten überschaubar ist, ist das Entsperren unmodifizierter Geräte deutlich aufwendiger. Um die Sicherheit von Daten auf Smartphones geht es auch in der heise-Security-Konferenz. (rei)

205 Kommentare

Themen:

  1. Smart Lock: Android-Smartphone entsperrt Chromebook

    Chromebook Pixel

    Chromebooks lassen sich neuerdings mit Android-5.0-Smartphones entsperren, was lästiges Passwort-Eintippen überflüssig machen soll. Für Firmenkunden gibt es außerdem eine Anti-Diebstahl-Funktion.

  2. Yahoo will sich von Passwörtern verabschieden

    Yahoo-Logo

    Der Internet-Konzern Yahoo wagt einen ersten Schritt in eine Zukunft ohne klassische Passwörter. Amerikanische Nutzer können bereits ein neuartiges Anmelde-Konzept ausprobieren.

  3. US-Gericht: Polizei darf Fingerabdruck zum Smartphone-Entsperren verlangen

    Apple iPhone

    Nach der Entscheidung eines Bezirksrichters sind Fingerabdrücke vom Auskunftsverweigerungsrecht nicht geschützt - im Unterschied zu Passwörtern. Verdächtige müssen deshalb ein Smartphone mit Fingerabdrucksensor für Ermittlungen freischalten.

  1. CCC hackt iPhone-Fingerabdrucksensor - na und?

    Mit einem Hausmanns-Hack wollte der Chaos Computer Club mal wieder demonstrieren, wie doof biometrische Sicherheitssysteme angeblich sind. Das Problem: Das iPhone ist nicht der E-Pass und der "Hack" für Otto Normaluser völlig irrelevant.

  2. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Diese Woche gab es keine gravierenden Neuankündigungen. Langweilig ist es in der Industrie trotzdem nicht – hier eine Liste der interessantesten Ereignisse.

  3. Audi: Android für Unterhaltungs- und Infosysteme

    Google und Audi planen eine groß angelegte Kooperation. Dabei gehe es darum, dass Unterhaltungs- und Informationssysteme in Audi-Fahrzeugen künftig mit dem Google-Betriebssystem Android laufen

  1. Trampender Roboter hitchBOT auf USA-Reise zerstört

    Trampender Roboter hitchBOT auf USA-Reise zerstört

    Dem Roboterkunstwerk hitchBOT ist seine dritte Reise zum Verhängnis geworden. Nach rund zwei Wochen auf dem Weg durch die USA ist es zerstört worden.

  2. Sicherheitslücken im Android-Multimedia-System eskalieren

    Google-Android

    Die Schwachstellen im Multimedia-System sind gefährlicher als zuerst vermutet: Mit manipulierten MP4-Videos könnten Angreifer Kontrolle übers Smartphone erlangen.

  3. Demonstration für Grundrechte, Pressefreiheit und Netzpolitik.org

    Demonstration für Grundrechte, Pressefreiheit und Netzpolitik.org

    Nur 48 Stunden nach der ersten Nachricht vom #Landesverrat demonstrierten 2500 Menschen in Berlin gegen den übergriffigen Staat.

  4. Windows 10: die ersten Eindrücke vom Upgrade

    Windows 10

    Ob der PC oder das Notebook nach dem Upgrade auf Windows 10 Spaß macht? Das kommt drauf an ... Meist geht es sehr gut, doch in Einzelfällen gibt es durchaus lästige Kinderkrankheiten.

Anzeige