Logo von c't

Suche
  1. 6

    Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Mitte Juli dürfte der Linux-Kernel 4.7 erscheinen. Dieser Artikel liefert schon jetzt einen Überblick über einige seiner Neuerungen, darunter jene an den Grafiktreibern des Kernels.

  2. 2

    Platz schaffen auf der Windows-Partition

    Selbst TByte-große Festplatten laufen irgendwann voll, und noch viel schneller passiert das bei einer SSD oder gar eMMC. Macht nichts: Wenige Handgriffe reichen, um Windows wieder ausreichend Platz auf der Platte zu verschaffen.

  3. Messenger als neue Anwendungsplattformen

    Dialogprogramme sollen Messenger zu neuen Ökosystemen aufwerten. Egal ob Shopping, News-Abruf oder andere Dienstleistungen: Alles soll man zukünftig ohne Medienbruch im Chat-Programm erledigen können – ohne zusätzliche App, ohne Gefrickel im Browser.

  4. Virtual Reality: Google greift Gear VR an

    Von der Pappbrille zum hochwertigen Virtual-Reality-System: Google ergänzt mit Daydream seine Cardboard-Brillen – und könnte damit dank Handsteuerung sogar an Klassenprimus Gear VR vorbeiziehen.

  5. Chatbot für Facebook Messenger entwickeln

    Alle chatten – Messenger sind zum wichtigsten Werkzeug für persönliche Kommunikation geworden. Mit Chatbots will Facebook die Möglichkeiten dieses Mediums auf eine neue Stufe bringen und Maschinen mitreden lassen. Wir zeigen, wie man einen Chatbot für Facebook Messenger baut.

  6. Dokumenten-Management mit dem Multifunktionsgerät OKI MC760

    Moderne Bürodrucker speichern Druckaufträge auf eingebauten Festplatten. So kann man häufig benötigte Schriftstücke direkt aus dem Speicher nachdrucken, und damit lassen sich sogar Briefköpfe und Mantelbögen für individuelle Schreiben verwalten.

  7. Intel HPC Software Development Conference

    Während das Team von Eintracht Frankfurt für das entscheidende (später verlorene) Abstiegsspiel gegen Werder Bremen trainierte, fand nebenan in der Commerzbank-Arena die Intel HPC Software Development Conference statt.

  8. 1

    Krypto-Messenger: Wire

    WhatsApp und Threema bekommen Konkurrenz: Der quelloffene Krypto-Messenger Wire verschlüsselt, telefoniert mit Bild und Ton – und sieht dabei auch noch gut aus.

Anzeige
  1. 3D-Sound überall

    Von den neuen 3D-Tonformaten liest man meist nur im Zusammenhang mit Spielfilmen. Dabei gibt es mehr interessante Anwendungen für den Rundum-Sound, als man denkt.

  2. Mit massenhaft Rechenleistung zur besseren Wettervorhersage

    Bauernregeln und Wetterfrösche haben lange ausgedient: Heute kommt die Wettervorhersage aus dem Computer. Die Rechenschränke der Wetterdienste führen hunderte Billionen Berechnungen pro Sekunde durch und können sogar Unwetter in engen Alpentälern voraussagen. In einigen Supercomputern rechnen vor allem Grafikkarten.

  3. Schädlinge aufspüren und erlegen

    Ein Virenscan mit Desinfec’t setzt kaum Fachwissen voraus und gelingt mit wenigen Klicks. Auch die Reinigung ist kein unüberwindbares Problem. Zudem kann man einiges über Schädlinge in Erfahrung bringen, was bei Erpressungs-Trojanern entscheidend sein kann.

  4. Netzwerk-Scanner-Kombi HP ScanJet Pro 4500 fn1

    Der HP ScanJet Pro 4500 fn1 verbindet sich per Ethernet oder WLAN mit dem Büronetzwerk und schickt Scans an PCs, Mail-Adressen, Netzwerkordner oder Smartphones.

  5. Von Vektoren und Tensoren

    Intel reist durch die Lande und predigt Vektorisierung und Google überrascht auf der Entwicklerkonferenz „I/O“ mit einer selbstentwickelten Tensor Processing Unit. Und von AMD gibt es auch was Neues.

  6. 3

    c't uplink 12.0: Chatbots / Powerbanks / Helium-Festplatten

    c't uplink 12.0: Chatbots / Powerbanks / Helium-Festplatten

    Neue Sendung, neuer Moderator: Weil die c't-uplink-Gang nachsitzen muss, regelt Volker Zota dieses Mal die Sendung, in der es um automatische Chats, Strom für unterwegs und Riesenfestplatten geht.

  7. 1

    Was die Abschaffung der Störerhaftung bedeutet

    Die große Koalition hat sich überraschend dazu entschlossen, die Störerhaftung abzuschaffen. Das Gesetzesvorhaben hat aber eine entscheidende Lücke, weshalb die Gefahr für WLAN-Hotspot-Betreiber noch lange nicht gebannt ist.

Anzeige